Neues Doppelmasterprogramm zwischen der Universiti Malaysia Pahang und der Hochschule Karlsruhe

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
02.12.2019 16:04

Neues Doppelmasterprogramm zwischen der Universiti Malaysia Pahang und der Hochschule Karlsruhe

Holger Gust M. A. Pressestelle
Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

    Umfangreiche Kooperation mit zwei gemeinsamen Bachelorstudiengängen wird um Masterprogramm in der Fahrzeugtechnologie erweitert

    Die Universiti Malaysia Pahang (UMP), rund 300 km nördlich von Singapur an der Ostküste des Landes, liegt geografisch im Zentrum der Automobilindustrie des südostasiatischen Staates. Dort sind heimische Großunternehmen wie Proton, Perodua und Sapura vertreten, aber auch internationale Konzerne wie Bosch, Continental, Infineon, Mercedes-Benz, Volkswagen, Honda und Toyota. Neben Proton und Perodua wird derzeit die Einführung einer dritten malaysischen Automarke vorbereitet.

    Ab dem 17. November 2019 fand mit der Convocation Ceremony die zweitägige Absolventenfeier der UMP statt, auf der durch den Chancellor Al-Sultan Abdullah Ri'ayatuddin Al-Mustafa Billah Shah, Sultan von Pahang und König von Malaysia, die rund 3 000 Absolventinnen und Absolventen feierlich verabschiedet werden konnten. Unter ihnen auch jeweils 15 Mechatronik- und Fahrzeugtechnologiestudierende des „Dual Award Bachelor Program", das gemeinsam von der UMP und der Hochschule Karlsruhe – Technik und Wirtschaft angeboten wird. Der Sultan übergab zeitweise selbst die Urkunden von malaysischer Seite, während sie von deutscher Seite von Prof. Dr.-Ing. Maurice Kettner überreicht wurden, dem Programmkoordinator auf Seiten der Hochschule Karlsruhe. Zusätzlich verlieh der Bezirksverein Karlsruhe des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI) Preise an die jeweils besten Absolventinnen und Absolventen des Programms.

    Dual Award Bachelorprogramme: Studienaufbau nach Vorbild der Hochschule Karlsruhe
    Wie ihre „Kommilitonen“ in Karlsruhe können sich malaysische Studierende an der UMP in den gemeinsamen Bachelorstudiengängen Mechatronik oder Fahrzeugtechnologie immatrikulieren. Sie können damit sowohl einen malaysischen als auch einen deutschen Hochschulabschluss erwerben.

    Neues Doppelmasterprogramm „Automotive" ab 2020
    „Der große Erfolg unserer gemeinsamen Bachelorprogramme hat uns darin bestärkt“, so Prof. Dr.-Ing. Maurice Kettner, „ab 2020 zusätzlich auch ein Masterprogramm anzubieten.“ Am 18. Oktober 2019 konnte in München eine entsprechende Vereinbarung zur Einrichtung des neuen Masterprogramms durch den malaysischen Bildungsminister Dr. Maszlee Bin Malik, den Vice Chancellor der UMP Prof. Ir. Dr. Wan Azhar bin Wan Yusoff sowie Prof. Dr.-Ing. Robert Weiß, Dekan der Fakultät für Maschinenbau und Mechatronik der Hochschule Karlsruhe, unterzeichnet werden.

    Am zweiten Tag der Absolventenfeier an der UMP konnte ein Memorandum of Understanding zwischen der UMP und dem Malaysia Automotive Institute (MARii) unterzeichnet werden. Ziel dieser Absichtserklärung ist die Unterstützung des Doppelabschlusses durch die staatliche MARii über Stipendien aus der Automobilindustrie. Diese sollen hauptsächlich an Ingenieurinnen und Ingenieure vergeben werden, die sich nebenberuflich durch das Studium weiterqualifizieren möchten.


    Weitere Informationen:

    https://www.hs-karlsruhe.de/presse/neues-doppelmasterprogramm-zwischen-der-unive...


    Anhang
    attachment icon Der Bildungsminister Malaysias Dr. Maszlee Bin Malik (li.) bei der offiziellen Unterzeichnung des „Dual Degree Master of Automotive Engineering Program" mit Prof. Dr.-Ing. Robert Weiß am 18.10.2019

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Maschinenbau
    überregional
    Kooperationen, Studium und Lehre
    Deutsch


    Der Sultan von Pahang Al-Sultan Abdullah Ri'ayatuddin Al-Mustafa Billah Shah (li.) bei der Abschlussfeier der UMP


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay