Ideen für das Bauen im Wandel

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
03.12.2019 15:40

Ideen für das Bauen im Wandel

Christian Schlag Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

    BMI und BBSR eröffnen Zukunft Bau Kongress 2019

    Wie gut ist der Bausektor auf Herausforderungen wie Klimawandel und Digitalisierung eingestellt und was kann die Bauforschung an innovativen Lösungen beitragen? Das diskutieren heute und morgen mehr als 600 Expertinnen und Experten aus Hochschulen, Forschungseinrichtungen, Bauverwaltungen, Unternehmen, Politik und Verbänden beim Zukunft Bau Kongress 2019 im World Conference Center Bonn. Ausrichter sind das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) und das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR).

    Anne Katrin Bohle, Staatssekretärin im BMI, sagte zum Auftakt des Kongresses: „Eine der größten Herausforderungen im Bereich der Bauforschung liegt für uns im Ergebnistransfer: Wir müssen den innovativen Ansätzen aus der Bauforschung eine Chance geben, sich in der Praxis zu bewähren. Hierfür wollen wir den Programmteil Modellvorhaben unseres Innovationsprogramms Zukunft Bau zu einem Förderprogramm für experimentelles Bauen weiterentwickeln.“

    BBSR-Leiter Dr. Markus Eltges betonte: „Für die Zukunft des Bauens reicht es nicht aus, nur nach technischen Insellösungen zu suchen. Gerade die gesellschaftspolitische Bedeutung des Bauwesens erfordert ein ganzheitliches Verständnis und integrierte Herangehensweisen beim Planen, Bauen und Forschen.“

    Im Fokus des Zukunft Bau Kongresses stehen aktuelle Themen wie das Bauen in Zeiten des Klimawandels, zirkuläres Bauen und nachhaltige Umgangsformen mit Ressourcen, innovative Bauweisen, neue Konstruktionen und Materialien, digitale Methoden der Planung und Fertigung sowie Baukultur als gemeinsames Thema von Bestands- und Neubauten. Neben den gegenwärtigen Herausforderungen für das Bauwesen geht es um die Frage, welche Möglichkeiten für Experimente und Innovationen beim Bauen geschaffen werden können. Der zweite Kongresstag am 4. Dezember widmet sich der Frage, wie aus Bauforschung Bauen wird.

    Internationale Referenten wie Saskia Sassen (Columbia University New York), Stephan Petermann (MANN / OMA/AMO) und Torben Østergaard (3XN/GXN) zeigen wichtige aktuelle Einflüsse und Entwicklungen auf. Hochschulprofessoren wie Prof. Thomas Auer (TU München), Prof. Sigrid Brell-Cokcan (RWTH Aachen), Prof. Achim Menges und Prof. Jan Knippers (beide Universität Stuttgart) berichten über Strategien für das Bauen und Forschen in der Zukunft. Fachleute wie Prof. Philipp Bouteiller (Tegel Projekt GmbH) veranschaulichen, wie Innovationen in der Praxis umgesetzt werden können. Übergeordnete Impulse zum Bauen im Wandel steuern Hanno Rauterberg (ZEIT) und Reiner Nagel (Bundesstiftung Baukultur) bei. Im Rahmen des Abendvortrags erweitert Dr. Insa Thiele-Eich (Stiftung erste deutsche Astronautin GmbH) den Maßstab von Gebäude, Stadt und Raum um einen Einblick in das Bauen und Forschen im Weltraum.

    Weitere Informationen:

    http://www.zukunftbau.de

    http://www.bbsr-registrierung.de/zukunftbaukongress2019/


    Kontakt:
    Christian Schlag
    Stab Direktor und Professor
    Tel.: +49 228 99401-1484
    christian.schlag@bbr.bund.de


    Folgen Sie dem BBSR auf Twitter: twitter.com/bbsr_bund


    ***
    Das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) im Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) berät als Ressortforschungseinrichtung die Bundesregierung bei Aufgaben der Stadt- und Raumentwicklung sowie des Wohnungs-, Immobilien- und Bauwesens.


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Bauwesen / Architektur, Energie, Umwelt / Ökologie, Werkstoffwissenschaften, Wirtschaft
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay