Einladung an die Medien: Ausstellungseröffnung „Watt erleben – Wattboden verstehen“

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Science Video Project

Thema Corona


Teilen: 
05.12.2019 10:12

Einladung an die Medien: Ausstellungseröffnung „Watt erleben – Wattboden verstehen“

Birgit Kruse Referat Medien- und Öffentlichkeitsarbeit
Universität Hamburg

    Der Wattboden ist ein vielfältiger, extremer Lebensraum für zum Teil seltene, hochspezialisierte Arten. Er spielt eine wichtige Rolle im globalen Klimasystem und wurde am 4. Dezember 2019 von der Kommission für Bodenschutz beim Umweltbundesamt zum Boden des Jahres 2020 ernannt. Ab dem 12. Dezember rückt die Sonderausstellung „Watt erleben – Wattboden verstehen“ im Zoologischen Museum der Universität Hamburg die besondere Bedeutung dieses außergewöhnlichen und schützenswerten Bodens in den Fokus.

    Gemeinsam mit der Behörde für Umwelt und Energie (BUE) haben das Centrum für Naturkunde (CeNak) und das Institut für Bodenkunde der Universität Hamburg eine Ausstellung inklusive zahlreicher Exkursionen und Aktionen konzipiert, die Wattlandschaften innerhalb Hamburgs und an der Nordsee untersucht und das Leben auf und zwischen den Sandkörnern unter die Lupe nimmt.

    Medienvertreterinnen und -vertreter sind herzlich eingeladen zur

    Eröffnung der Sonderausstellung
    am Mittwoch, dem 11. Dezember 2019, um 18 Uhr,
    im Zoologischen Museum,
    Bundesstraße 52, 20146 Hamburg

    Hier gibt es Gelegenheit, mit den Ausstellungsmacherinnen und -machern über Entstehung und Bedrohung verschiedener Wattformen zu sprechen. Sie sind eingeladen, das begehbare Sandlückensystem zu erkunden und sich in die Struktur und Bedeutung von Bodenschichten zu vertiefen.

    Zur Ausstellung werden folgende Fachleute sprechen, die auch für Interviews zur Verfügung stehen: Prof. Dr. Andreas Schmidt-Rhaesa (Kurator Wirbellose Tiere, Centrum für Naturkunde), Prof. Dr. Lars Kutzbach (Professor für Böden im Klimasystem, Universität Hamburg), Elisabeth Oechtering (Abteilungsleiterin Bodenschutz und Altlasten, Behörde für Umwelt und Energie) und Dr. Gerhard Milbert (Sprecher des Kuratoriums Boden des Jahres).

    Neben Vorträgen und Führungen zu verschiedenen Themengebieten wird die Ausstellung im Zoologischen Museum durch Wanderungen ins Nordseewatt, Radtouren zu den Hamburger Flusswatten und den Familiennachmittag „Watt geht ab?“ mit vielen Mitmach- und Forschungsaufgaben sowie kniffligen Rallyes ergänzt.

    Auch individuelle Besichtigungen sind für Journalistinnen und Journalisten möglich. Anmeldung unter: mareen.gerisch@uni-hamburg.de

    Die Kommission für Bodenschutz beim Umweltbundesamt hat am 4. Dezember bekanntgegeben, dass der Wattboden der „Boden des Jahres 2020“ ist. Hamburgs Umweltsenator Jens Kerstan ist Schirmherr für den diesjährigen „Boden des Jahres“ – denn viele Wattböden befinden sich mitten in der Hansestadt und tauchen bei Niedrigwasser in der Elbe und in den Hafenbecken auf. Bei Spaziergängen, beispielsweise in der Speicherstadt, sind sie gut sichtbar. Der Nationalpark Hamburgisches Wattenmeer in der Nordsee ist UNESCO-Weltnaturerbe.

    Weitere Informationen zur Ausstellung: www.uni-hamburg.de/wattboden

    Anmeldung und Rückfragen:

    Mareen Gerisch
    Centrum für Naturkunde (CeNak)
    Kommunikation & Presse
    Tel.: +49 40 42838-8846
    E-Mail: mareen.gerisch@uni-hamburg.de


    Weitere Informationen:

    http://www.uni-hamburg.de/wattboden Webseite der Ausstellung


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Biologie, Geowissenschaften, Meer / Klima, Tier / Land / Forst
    regional
    Buntes aus der Wissenschaft, Pressetermine
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay