Neues BMBF-gefördertes Forschungsprojekt zur Early-Career-Förderung in der Wissenschaftskooperation mit Afrika

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo


Teilen: 
10.12.2019 14:12

Neues BMBF-gefördertes Forschungsprojekt zur Early-Career-Förderung in der Wissenschaftskooperation mit Afrika

Petra Giegerich Kommunikation und Presse
Johannes Gutenberg-Universität Mainz

    Carola Lentz vom Institut für Ethnologie und Afrikastudien der JGU leitet Bestandsaufnahme über Nachwuchsförderung in deutsch-afrikanischen Kooperationen

    Unter der Leitung von Prof. Dr. Carola Lentz, Seniorforschungsprofessorin am Institut für Ethnologie und Afrikastudien der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU), hat am 1. Dezember 2019 das Projekt "Early-Career-Förderung in der deutsch-afrikanischen Wissenschaftskooperation. Eine Statuserhebung" begonnen. Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) für die Dauer von zwölf Monaten geförderte Projekt strebt eine gründliche Bestandsaufnahme von derzeitigen und geplanten Maßnahmen der Early-Career-Förderung in der deutsch-afrikanischen Wissenschaftskooperation an. Dabei reicht das breite Spektrum von Förderprogrammen für deutsch-afrikanische Forschungsprojekte oder den wissenschaftlichen Austausch von bewährten Formaten der langfristigen persönlich-direkten Förderung über die gezielte Rekrutierung von afrikanischen Fellows für Advanced-Studies-Institute in Deutschland und den Aufbau von solchen Instituten im Globalen Süden bis hin zur Förderung der internationalen Vernetzung von jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern. Eine systematische Auswertung der vorhandenen Erfahrungen und Überlegungen zu Möglichkeiten besserer Vernetzung der vielen Einzelprogramme stehen jedoch noch aus – eine Lücke, die das Projekt für den Bereich der Early-Career-Förderung schließen möchte.

    Unter Early Career werden gemeinhin die ersten Berufsjahre in Forschung und Lehre nach Abschluss der Promotion verstanden. Für Afrika muss diese Definition jedoch flexibel bleiben, weil dortige Hochschuldozenten und Wissenschaftler oft erst nach etlichen Jahren Lehrtätigkeit promovieren. Darum wird die geplante Statuserhebung auch einen Blick auf Förderprogramme werfen, die zeitlich vor und nach der Early-Career-Phase liegen. Untersucht werden sollen Kooperationen sowohl in den MINT-Fächern Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik als auch den Geistes- und Sozialwissenschaften. Um nicht nur die Perspektiven der deutschen Förderer, sondern auch die Erfahrungen afrikanischer Partner zu erfassen, führt das Projekt Fallstudien zu den Fördermaßnahmen deutscher Träger in den vier afrikanischen Ländern Ghana, Südafrika, Kenia und Senegal durch. Dabei werden auch andere Kooperationsprogramme, vor allem aus der Europäischen Union, erfasst.

    Die Ergebnisse der Statuserhebung können neue Impulse für die Kooperation mit afrikanischen Partnern in Bildung, Wissenschaft und Forschung geben. Sie können zur besseren Vernetzung bestehender Förderinitiativen genutzt werden, aber auch jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern helfen, die geeignete Förderlinie für ihr Vorhaben ausfindig zu machen. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützt das Projekt mit 126.000 Euro.

    Weiterführende Links:
    https://www.ifeas.uni-mainz.de/ – Institut für Ethnologie und Afrikastudien an der JGU

    Lesen Sie mehr:
    https://www.ifeas.uni-mainz.de/carola-lentz-erhaelt-seniorforschungsprofessur-zu... – Pressemitteilung "Carola Lentz erhält Seniorforschungsprofessur zum 1.10.2019" (01.10.2019)
    https://www.uni-mainz.de/presse/aktuell/9619_DEU_HTML.php – Pressemitteilung "Mainzer Ethnologin Carola Lentz wird neue Präsidentin des Goethe-Instituts" (30.09.2019)
    https://www.ifeas.uni-mainz.de/carola-lentz-als-fellow-ans-wissenschaftskolleg-z... – Pressemitteilung "Carola Lentz als Fellow ans Wissenschaftskolleg zu Berlin eingeladen" (31.08.2017)


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Kontakt:
    Prof. Dr. Carola Lentz
    Seniorforschungsprofessur für Ethnologie
    Institut für Ethnologie und Afrikastudien
    Johannes Gutenberg-Universität Mainz
    55099 Mainz
    Tel. +49 6131 39-20124
    Fax +49 6131 39-23730
    E-Mail: lentz@uni-mainz.de
    https://www.ifeas.uni-mainz.de/professuren/prof-dr-carola-lentz/


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler, jedermann
    fachunabhängig
    überregional
    Forschungsprojekte, Kooperationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay