Podcast „Ostdeutschland erzählt“ – Neue Wege der DDR-Geschichtsvermittlung?

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo


Teilen: 
10.12.2019 15:07

Podcast „Ostdeutschland erzählt“ – Neue Wege der DDR-Geschichtsvermittlung?

Stefanie Terp Stabsstelle Kommunikation, Events und Alumni
Technische Universität Berlin

    Einladung zur Podiumsdiskussion am 17. Dezember 2019 um 19 Uhr

    „Wie war das eigentlich in der DDR?“ Diese Frage haben Studierende der beiden Masterstudiengänge Medienwissenschaft sowie Sprache und Kommunikation, die nach der Wende geboren wurden, Zeitzeuginnen und Zeitzeugen gestellt. Entstanden sind mehrere Podcasts mit DDR-Geschichten für unterwegs, die in den kommenden Monaten veröffentlicht werden.

    Während der Podiumsdiskussion werden der Zeitzeuge und Zeitzeugenforscher Holger Kulick, Referent an der Bundeszentrale für politische Bildung, sowie der Hörfunk-Autor und Podcastproducer Jan Schilling gemeinsam mit den Studierenden die Fragen diskutieren, wie die Nachwendegeneration sich der DDR-Geschichte nähern kann, welche Rolle Zeitzeugen bei der Geschichtsvermittlung spielen und ob Podcasts ein adäquates Mittel sind, DDR-Geschichten zu transportieren.

    Interessierte sind herzlich eingeladen, an der Veranstaltung teilzunehmen.

    Zeit: 17. Dezember 2019, 19.00 Uhr
    Ort: TU Berlin, Straße des 17. Juni 135, Raum H 0107

    Die Zeitzeuginnen und Zeitzeugen kommen aus Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, Brandenburg und Sachsen und wurden um 1970 geboren. Sie erzählen von ihrem Alltag in der DDR und von ihren Fluchtgeschichten, berichten über die Rolle der Evangelischen Kirche in der DDR, über Journalismus, Inklusion und Transsexualität und sprechen über generationsübergreifende Erfahrungen nach der Wende. In den Podcasts kommen unter anderem ein Pfarrer, eine Krankenschwester, ein Fährmann sowie Geflüchtete aus der DDR und deren Angehörigen zu Wort.

    Zu den Zeitzeugen-Podcasts:
    https://open.spotify.com/show/3CXDmGXbtCQMr0s2UfaS4y

    Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:
    Prof. Dr. Stephan Günzel
    TU Berlin
    Institut für Sprache und Kommunikation
    Fachgebiet Medienwissenschaft
    Tel.: 030 314-22992
    E-Mail: stephan.guenzel@tu-berlin, luong@tu-berlin.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Lehrer/Schüler, Studierende
    Geschichte / Archäologie, Gesellschaft
    überregional
    Forschungsprojekte, Studium und Lehre
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay