Mit Joachim Gauck über die plurale Gesellschaft diskutieren

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo


Teilen: 
11.12.2019 15:32

Mit Joachim Gauck über die plurale Gesellschaft diskutieren

Jens Wylkop M.A. Dezernat Hochschulkommunikation
Ruhr-Universität Bochum

    Kluge Gedanken und Bemerkungen bringt der ehemalige Bundespräsident Joachim Gauck in die gesellschaftliche Debatte ein – im Januar 2020 bei einem weiteren Auftritt in Bochum.
    Zum Abschluss seiner Max-Imdahl-Gastprofessur an der Ruhr-Universität Bochum (RUB) diskutiert er mit dem Publikum über die plurale Gesellschaft im Spannungsfeld von Eindeutigkeit und Unterschiedlichkeit.

    Mit einem Vortrag und einer Podiumsdiskussion hat Gaucks Gastprofessur an der RUB im November 2019 begonnen. Zwei Tage lang hat die RUB ganz im Zeichen des ehemaligen Bundespräsidenten gestanden. Mit klugen Gedanken und Bemerkungen sowie mit Nahbarkeit hat Gauck sein Publikum begeistert. Wer es verpasst hat, bekommt gleich zu Beginn des Jahres 2020 eine weitere Chance, wenn Gauck seinen Beitrag zur gesellschaftlichen Debatte weiter ausführt.

    Anmeldung zur öffentlichen Vorlesung

    Zum Abschluss des Semesters hält Joachim Gauck eine weitere öffentliche Vorlesung mit anschließender Publikumsbeteiligung im Audimax der RUB unter dem Titel „Die plurale Gesellschaft zwischen Differenz und Eindeutigkeit“. Die Veranstaltung findet am Mittwoch, 15. Januar 2020, um 14 .15 Uhr im Audimax der RUB statt. Alle Interessierten sind herzlich willkommen – im Unterschied zu den vergangenen Terminen haben sie und die Medienvertreter dieses Mal die Gelegenheit, ihre Fragen zu stellen und mitzudiskutieren. Die Teilnahme ist nur nach vorheriger Anmeldung bis zum 19. Dezember 2019 über dieses Webformular möglich:
    https://rub.de/anmeldung/abschlussvorlesung

    Die zugelassenen Teilnehmer erhalten etwa eine Woche vor der Veranstaltung eine Bestätigung per E-Mail.

    Akkreditierung für Medienvertreter

    Für Medienvertreter steht ein begrenztes Platzkontingent zur Verfügung. Die Anmeldung erfolgt über das Dezernat Hochschulkommunikation der RUB (Jens Wylkop, Tel.: 0234 32 28355, E-Mail: pr@rub.de) bis zum 7. Januar 2020 unter Angabe der Daten für die Akkreditierung: Titel, Name, Vorname, Geburtsdatum, Geburtsort, Medium, Funktion. Die akkreditierten Medien werden anschließend schriftlich über Hinweise zum Einlass, zu den Anreise- und Parkmöglichkeiten informiert.

    Bitte beachten Sie, dass aufgrund der Sicherheitsbestimmungen nur vorab akkreditierte Journalistinnen und Journalisten Zugang zur Veranstaltung erhalten. Kurzfristige Änderungen können wir leider nicht mehr berücksichtigen.

    Zur Person

    Joachim Gauck, Jahrgang 1940, gehörte zu den Gründern der Bürgerbewegung Neues Forum in seiner Heimatstadt Rostock und leitete dort die Friedensgebete, aus denen die Demonstrationen gegen das DDR-Regime 1989 hervorgingen. Ab März 1990 war er Abgeordneter der frei gewählten Volkskammer, von 1990 bis 2000 Bundesbeauftragter für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR. Von 2012 bis 2017 war er elfter Präsident der Bundesrepublik Deutschland. In dieser Funktion hielt er im Juni 2015 im Audimax die Festrede anlässlich des Jubiläums 50 Jahre RUB.

    Zur Max-Imdahl-Gastprofessur

    Mit der Max-Imdahl-Gastprofessur schafft die RUB einen akademischen Wirkraum für Persönlichkeiten der Zeit, die Maßgebliches für die Einheit unseres Wissens und unserer Gesellschaft geleistet haben. Zuletzt hatte die Theologin Margot Käßmann die Professur im Jahr 2011 inne.


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Gesellschaft, Politik
    regional
    Personalia, Pressetermine
    Deutsch


    Joachim Gauck hat bereits im November 2019 das Publikum an der RUB für sich eingenommen. Im Januar 2020 führt er seine Gedanken weiter aus.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay