idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
09.01.2020 10:20

Angela und Helmut Six erhalten Ehrensenatorenwürde

Christoph Sachs Öffentlichkeitsarbeit
Hochschule für Philosophie München

    München, 9.1.2020 – Angela und Helmut Six haben die Ehrensenatorenwürde der Hochschule für Philosophie München (HFPH) erhalten. Mit der Ehrung würdigt die Hochschule den Inhaber einer Münchner Wohnungsbaugesellschaft und seine Frau für ihr ideelles und finanzielles Engagement für die vom Jesuitenorden getragene Hochschule. Seit zehn Jahren finanziert die von ihnen gegründete Stiftung für Völkerverständigung den Lehrstuhl für Praktische Philosophie mit Schwerpunkt Völkerverständigung. Die Ehrensenatorenwürden wurden am Mittwochabend, 8. Januar 2020, im Rahmen einer Festveranstaltung zum Lehrstuhljubiläum durch HFPH-Präsident Wallacher verliehen.

    „Mit der Stiftung des deutschlandweit ersten dem Thema Völkerverständigung gewidmeten Lehrstuhls an einer philosophischen Fakultät haben Angela und Helmut Six Pioniergeist bewiesen“, betont Wallacher. „Sie haben erkannt, welch wichtigen Beitrag die Praktische Philosophie leisten kann, um dieses Thema zu erforschen und ihm in gesellschaftlichen Debatten angemessen Gewicht zu verleihen. Wie nötig das ist, zeigt nicht zuletzt das Erstarken von Rechtspopulismus und -radikalismus in den vergangenen Jahren. Wir freuen uns, dem Ehepaar Six mit der Ernennung zur Ehrensenatorin und zum Ehrensenator für Ihre jahrelange auch ideelle Verbundenheit angemessen danken zu können.“

    Als Ehrensenatorin und Ehrensenator sind Angela und Helmut Six Mitglieder der HFPH und haben Zugang zu all ihren Angeboten wie Lehrveranstaltungen und Bibliothek. Mit der Verleihung erhielten sie zudem eine silberne Plakette mit einem Portrait des Gründers des Jesuitenordens Ignatius von Loyola.

    Der vom Professor für Praktische Philosophie Michael Reder geleitete Lehrstuhl der HFPH stellt mit Blick auf den globalen Kontext grundlegende Fragen der Praktischen Philosophie neu. Dabei entwickelt er ein differenziertes Verständnis weltgesellschaftlicher Strukturen, politischer und kultureller Dynamiken und ausgewählter globaler Themenfelder. So will er auch helfen, Vorurteile zwischen Kulturen abzubauen, Toleranz zu fördern und verschiedene Formen von Völkerverständigung zu unterstützen.


    Anhang
    attachment icon Pressemitteilung als PDF

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Gesellschaft, Philosophie / Ethik, Religion
    überregional
    Personalia
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).