Deutsche Gesellschaft für Nephrologie spricht sich für die Einführung der Widerspruchslösung aus

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

idw-Abo
Science Video Project



Teilen: 
13.01.2020 15:00

Deutsche Gesellschaft für Nephrologie spricht sich für die Einführung der Widerspruchslösung aus

Dr. Bettina Albers Pressearbeit
Deutsche Gesellschaft für Nephrologie e.V. (DGfN)

    Am Donnerstag, 16.01.2020, wird der Deutsche Bundestag über den Gesetzesentwurf zur Regelung der doppelten Widerspruchslösung im Transplantationsgesetz entscheiden – die Deutsche Gesellschaft für Nephrologie (Nierenheilkunde) hofft, dass sich die Mehrzahl der Abgeordneten für diesen Gesetzesentwurf ausspricht. Die Zahl der Menschen, die auf eine Spenderniere warten, ist derzeit fast viermal höher als die Zahl der durchgeführten Nierenübertragungen. „Durch die Einführung der Widerspruchslösung könnte endlich eine Trendwende erreicht werden“, so DGfN-Präsident Prof. Dr. Jan C. Galle, Lüdenscheid.

    Laut Angaben der DSO gab es 2019 insgesamt 932 Organspender, ein Jahr zuvor waren es 955. Damit muss man konstatieren, dass die Zahl weiterhin auf einem extrem niedrigen Niveau geblieben ist und das Gesetz für bessere Zusammenarbeit und bessere Strukturen bei der Organspende (GZSO), das am 1. April 2019 in Kraft getreten ist, bisher keine positive Entwicklung hinsichtlich der Spenderzahlen anstoßen konnte. Dieses Gesetz hatte verbesserte infrastrukturelle Bedingungen in den Entnahmekrankenhäusern geschaffen, stärkte beispielsweise die Position der Transplantationsbeauftragten in den Kliniken. „Dennoch blieb bisher die erhoffte Trendwende aus“, erklärte Prof. Dr. Jan C. Galle, Lüdenscheid, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Nephrologie (DGfN).

    Rund 7.500 Patienten warten auf eine Nierentransplantation, 2019 konnten jedoch nur 1.500 postmortale Nieren transplantiert werden [1]. „Im Jahr 2010 waren es immerhin noch über 2.000, aber schon damals haben wir einen eklatanten Organmangel beklagt. Nun ist die Situation desolat“, so der Nierenexperte. Pro Jahr gibt es im Durchschnitt über 2.500 Aufnamen auf die Warteliste zur Nierentransplantation, im Jahr 2018 waren es 2.692.

    Auch wenn die Patienten mit einem terminalen Nierenversagen über Jahre und sogar Jahrzehnte mit der künstlichen Blutwäsche (Dialyse) versorgt werden können und keine akute Lebensgefahr besteht, dürfe man sich keiner Illusion hingeben: „Patienten an der Dialyse haben eine deutlich geringere Lebensprognose als Patienten mit einem Nierentransplantat“, erklärt Prof. Dr. Julia Weinmann-Menke, Universitätsmedizin Mainz, Pressesprecherin der DGfN und gibt folgende Begründung: „Eine Spenderniere arbeitet rund um die Uhr, entgiftet und entwässert den Körper also kontinuierlich. Die Zentrumsdialyse erfolgt dreimal pro Woche für vier Stunden, zwischenzeitlich ist der Körper stark mit Giftstoffen belastet und mitunter auch extrem überwässert. Es liegt auf der Hand, dass das für den Organismus strapaziös ist. Weltweit sind sich alle Experten einig: Die Nierentransplantation ist die aus medizinischer Sicht bestmögliche Nierenersatztherapie. Leider können wir sie aufgrund des Organmangels nur den wenigsten Patienten anbieten – und jährlich müssen wir viele Patienten von der Warteliste nehmen, weil sie versterben oder ihr Allgemeinzustand zwischenzeitlich so schlecht geworden ist, dass keine Organtransplantation mehr möglich ist.“ Insgesamt verstarben fast 900 Menschen im Jahr 2018 auf der Warteliste.

    Mit der Einführung der doppelten Widerspruchslösung wäre jeder Bürger, der keinen Widerspruch einlegt, im Falle seines Hirntods potenziell Organspender. In Umfragen sprechen sich über 80% der Bürger pro Organspende aus, von denen aber nur knapp die Hälfte einen Organspendeausweis hat – der Mangel an Spenderorganen ist also nicht Resultat einer generellen Ablehnung, sondern eher einer gewissen Bequemlichkeit. „Was liegt also näher, als die Gesetzgebung diesen Stimmungbild anzupassen? Im Moment müssten 80% der Bevölkerung aktiv werden und ihre Zustimmung dokumentieren – wäre es nicht sinnvoller, dass 20% ihre Ablehnung dokumentierten?“, fragt Prof. Galle.

    Die Widerspruchslösung würde laut Einschätzung der Experten zu einem deutlich höheren Organaufkommen führen. Ethische Bedenken sieht die DGfN nicht. „Jeder Bürger hat auch nach Einführung der Widerspruchlösung die Freiheit, sich für oder gegen eine Organspende zu entscheiden – und angesicht der desolaten Situation der Menschen auf der Warteliste müssen wir handeln. Durch die Einführung der Widerspruchslösung könnte endlich eine Trendwende erreicht werden.“

    Der alternative Gesetzesentwurf von Annalena Baerbock (Die Grünen) und Katja Kipping (Die Linke) zielt hingegen darauf ab, die Entscheidungsbereitschaft weiter zu stärken. „Das halten wir für aussichtslos, denn schließlich wurde 22 Jahren lang auf die Wirkung von Informations- und Aufklärungskampagnen gesetzt – wie wir wissen: ohne Erfolg. Es ist gegenüber den Menschen, die Jahr für Jahr auf der Warteliste versterben, unverantwortlich, weiter daran festzuhalten“, so Prof. Galle.

    [1] https://www.dso.de/DSO-Infografik-Slider/image023.png

    Pressekontakt
    Pressestelle der DGfN
    Dr. Bettina Albers
    presse@dgfn.eu
    Tel. 03643/ 776423 / Mobil 0174/ 2165629


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Gesellschaft, Medizin
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Wissenschaftspolitik
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay