20 Jahre Die Junge Akademie – Einladung zum Perspektivwechsel

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Science Video Project

Thema Corona


Teilen: 
16.01.2020 10:49

20 Jahre Die Junge Akademie – Einladung zum Perspektivwechsel

Anne Rohloff Geschäftsstelle
Die Junge Akademie an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften und der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina

    Die Junge Akademie wird im Jahr 2020 zwanzig Jahre alt und feiert dieses Jubiläum mit unterschiedlichen Formaten. Zum Thema „Perspektiven wechseln“ laden die Mitglieder zu Veranstaltungen in Kneipen, Museen, Bussen und Kinos ein. In Berlin treffen sie im Heimathafen Neukölln auf Persönlichkeiten aus Wissenschaft, Kultur und Öffentlichkeit und diskutieren Themen wir Künstliche Intelligenz oder Nachhaltigkeit. Außerdem sucht die Junge Akademie noch bis Ende März im Rahmen eines Online-Wettbewerbs Ideen und Lösungen für eine nachhaltige Zukunft.

    Seit zwanzig Jahren bringt Die Junge Akademie Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler aus allen Disziplinen sowie Künstlerinnen und Künstler in interdisziplinären Projekten an der Schnittstelle von Wissenschaft und Gesellschaft zusammen. Im Gründungsjahr 2000 als Experiment gestartet, hat sich das Konzept mittlerweile international erfolgreich etabliert. Anlässlich ihres Jubiläums im Jahr 2020 werden die Mitglieder in zwei großen Veranstaltungsreihen, einem Ideenwettbewerb und weiteren Aktivitäten den Austausch mit der Gesellschaft suchen und intensivieren. Ziel ist es, vertraute Inhalte, Formen und Kontexte zu verlassen. „Das Jubiläumsjahr der Jungen Akademie steht unter dem Motto ‚Perspektiven wechseln‘. Wir wollen die Menschen einladen, Wissenschaft mit uns neu zu entdecken. Die Junge Akademie ist für uns alle die große Chance, unkonventionelle Brücken zwischen Wissenschaft und Gesellschaft zu bauen“, so der Sprecher Philipp Kanske, Psychologe und Neurowissenschaftler an der Technischen Universität Dresden.

    Die Junge Akademie zum Miterleben
    Ob Nachhaltigkeit, Kunst, Streit oder Künstliche Intelligenz – im Jubiläumsjahr 2020 kommen die großen und wichtigen Themen auf die Bühne. In der Vortrags- und Diskussionsreihe „Challenging Perspectives“ laden sechs Arbeitsgruppen der Jungen Akademie an jeweils einem Abend in den Heimathafen Neukölln in Berlin ein. Gemeinsam mit namhaften Gästen aus Wissenschaft, Kunst und Öffentlichkeit diskutieren die Mitglieder aktuelle wissenschaftliche und andere gesellschaftliche Großthemen. Dabei geht es bewusst auch darum, kritische Stimmen zu Wort kommen zu lassen, um auf diese Weise interessante Perspektivwechsel zu provozieren. Das Publikum ist eingeladen, mitzudiskutieren und neue Sichtweisen auf vieldebattierte Themen zu entwickeln. Erster Gesprächspartner wird Harald Schmidt zum Thema „Populärkulturen“ sein. Alle Informationen zu den Terminen sind unter https://2020.diejungeakademie.de/challenging-perspectives/ zu finden.

    Wo findet Wissenschaft statt und wer beteiligt sich an wissenschaftlichen Debatten? Die Anforderungen an die Vermittlung wissenschaftlicher Ergebnisse haben sich verändert. So wird etwa der Ruf nach einer öffentlichen Wissenschaft mit den wachsenden gesellschaftlichen Herausforderungen zunehmend stärker. Im Jubiläumsjahr verlässt Die Junge Akademie mit der Veranstaltungsreihe diejungeakademie@ die üblichen Orte des Wissenschaftsbetriebs und geht in die Mitte der Gesellschaft. Die Mitglieder laden ein in Kinos, Kulturhäuser, Kneipen oder etwa auch den öffentlichen Nahverkehr, um dort Einblicke in ihre Arbeit und in aktuelle Debatten in ihren Disziplinen zu geben. Dabei suchen sie vor allem das Gespräch mit den Menschen – ganz egal, ob diese sonst mit Wissenschaft zu tun haben oder nicht. Auf der Website https://2020.diejungeakademie.de/diejungeakademie/ sind alle Informationen zu den geplanten Veranstaltungen zu finden.

    Bereits im Dezember startete der Online-Wettbewerb „Visions / Solutions for a sustainable tomorrow“. In diesem von der Arbeitsgruppe Nachhaltigkeit entwickelten Ideenwettbewerb sucht Die Junge Akademie Visionen einer nachhaltigen Welt und Lösungen für konkrete Klima- und Umweltprobleme. Digitale Beiträge können bis zum 31. März 2020 unter https://2020.diejungeakademie.de/visions-and-solutions/ eingereicht werden. Zu gewinnen gibt es bis zu 2.000 EUR.

    Alle Informationen zu den Veranstaltungen im Jubiläumsjahr sind unter https://2020.diejungeakademie.de/ und dem Hashtag #jungeakademie2020 zu finden.

    ---------------------------------------------------------------------------------

    Die Junge Akademie wurde im Jahr 2000 als weltweit erste Akademie für herausragende junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ins Leben gerufen. Ihre Mitglieder stammen aus allen wissenschaftlichen Disziplinen sowie aus dem künstlerischen Bereich – sie loten Potenzial und Grenzen interdisziplinärer Arbeit in immer neuen Projekten aus, wollen Wissenschaft und Gesellschaft ins Gespräch miteinander und neue Impulse in die wissenschaftspolitische Diskussion bringen. Die Junge Akademie wird gemeinsam von der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften (BBAW) und der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina getragen. Sitz der Geschäftsstelle ist Berlin.

    Kontakt
    Die Junge Akademie
    Anne Rohloff
    Tel.: (030) 203 70-563
    E-Mail: presse@diejungeakademie.de

    Die Junge Akademie
    an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften
    und der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina
    Geschäftsstelle
    Jägerstraße 22/23
    10117 Berlin
    Website: https://www.diejungeakademie.de
    Facebook: https://www.facebook.com/diejungeakademie
    Twitter: @Junge_Akademie


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Lehrer/Schüler, Studierende, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler, jedermann
    fachunabhängig
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft
    Deutsch


    Keyvisual Jubiläum


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay