Golfbälle um die Wette rollen lassen: Museumsreife Erstsemester-Konstruktionen

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Science Video Project


Teilen: 
16.01.2020 12:44

Golfbälle um die Wette rollen lassen: Museumsreife Erstsemester-Konstruktionen

Sarah Blaß Kommunikation und Veranstaltungsmanagement
Frankfurt University of Applied Sciences

    Frankfurt UAS stellt im EXPERIMINTA ScienceCenter vom 4. Februar bis 1. März 2020 zehn selbstgebaute Ballmaschinen der Maschinenbau-Erstsemester aus / Erfolgreiches Startprojekt jedes Wintersemesters

    Erstsemester der maschinenbautechnischen Bachelor-Studiengänge des Wintersemesters 2019/2020 konnten ihre technischen Fähigkeiten und ihre Kreativität bereits in den ersten Tagen ihres Studiums zeigen, indem sie eine elektrische Ballmaschine – eine Murmelbahn für Erwachsene – konstruierten und bauten. Bei dem Abschlusswettbewerb „BallMaschinenBahnBau“ des „Startprojekts“ konnten sie sich mit den Maschinen untereinander messen. Die Studiengänge Maschinenbau, Service Engineering sowie Produktentwicklung und Technisches Design der Frankfurt University of Applied Sciences (Frankfurt UAS) bieten das Startprojekt jedes Wintersemester für die neuen Studierenden an. Die selbstgebauten Maschinen der aktuellen Erstsemester stellt die Frankfurt UAS nun vom 4. Februar bis 1. März 2020 im EXPERIMINTA ScienceCenter aus.

    Während der Ausstellungszeit können die verschiedenen Ballmaschinen begutachtet und ihre unterschiedlichen Designs verglichen werden. Am Samstag, den 8. Februar 2020 findet von 11 bis 16 Uhr ein Aktionstag statt: Tutorinnen und Tutoren sowie Studierende werden vor Ort sein und die Maschinen betreiben, so dass – unter Aufsicht – jede/-r Besucher/-in, ob jung oder alt, Golfbälle in die Maschinen einlegen und sehen kann, welche Wege die Bälle in den Maschinen nehmen. Außerdem stehen die Tutorinnen und Tutoren sowie die Studierenden bereit, um Auskunft über das Projekt sowie die Technik- und Designfeatures der einzelnen Ballmaschinen zu geben. Auf Plakaten sind zudem Startprojekte aus den vergangenen Jahren zu bestaunen.

    „Technik, Design und Service spielen für Ingenieurinnen und Ingenieure eine gleichermaßen wichtige Rolle. Auch müssen sie mit kurzen Projekt-Zeiträumen und dem ständigen Wettbewerb mit anderen Unternehmen umgehen können. Das Startprojekt ist jedes Wintersemester eine gute Vorbereitung auf diese vielfältigen Aufgaben im Studium und Berufsleben“, so Prof. Dr. Stefan Dominico vom Fachbereich Informatik und Ingenieurwissenschaften und Leiter des Startprojekts. „Um die Erstsemester auf diese Situation vorzubereiten, sollte in Kleingruppen jeweils eine elektrisch betriebene Ballmaschine zum Transport eines Golfballes in einem Kreisbetrieb gebaut werden. Am Ende der Projektbearbeitung sind alle im Wettbewerb gegeneinander angetreten und es wurde bestimmt, welche Gruppe das beste Jung-Ingenieurteam war.“

    Jeder Gruppe von je acht Personen wurde ein Netzgerät als Stromanschluss zur Verfügung gestellt. Daraus – und unter Hinzunahme weiterer Bauteile – musste innerhalb von knapp zwei Wochen eine elektrische Ballmaschine entwickelt und gebaut werden. Die Ballmaschinen wurden bei der Abschlusspräsentation von jeder Gruppe nacheinander vor dem gesamten Publikum vorgeführt. Dabei hatte jedes Team zu Beginn kurz Zeit, ein paar grundlegende Worte zu ihrer Maschine, dem gewählten Motto und der passenden Umsetzung zu sagen. Dann wurde die Maschine gestartet und für eine Minute in Betrieb gesetzt. Zudem dokumentierte jedes Team schriftlich das Vorgehen bei Bau und Design und erstellte ein Plakat. Die Maschine wurde dann von einer Jury nach zwei Kriterien bewertet: Technik und Gestaltung sowie Einsatzfähigkeit, letztere war im Wettbewerb zu beweisen. Insgesamt haben am „BallMaschinenBahnBau“ 40 Teams teilgenommen, von denen zehn ihre Maschinen nun bei der EXPERIMINTA ausstellen.

    Prof. Dr.-Ing. Kira Kastell, seit Ende 2019 Vorsitzende des Fördervereins der EXPERIMINTA, Professorin für Übertragungstechnik an der Frankfurt UAS und ehemalige Vizepräsidentin für Studium und Lehre der Frankfurt UAS , freut sich sehr, dass ihre Hochschule wiederholt die Chance hat, mit der Ausstellung einem breiten Publikum zu zeigen, wie die Frankfurt UAS ihre Erstsemester auf ungewöhnliche Weise ins Studium starten lässt: „Als einzige Hochschule in Frankfurt am Main mit ingenieurwissenschaftlichen Fachbereichen liegt uns die MINT-Förderung selbstverständlich besonders am Herzen. Uns ist es wichtig, von Anfang an für Technik zu begeistern und zu zeigen, wie spannend ein Ingenieurberuf ist. Dabei setzen wir uns in besonderer Weise dafür ein, den Frauenanteil in diesem Bereich zu erhöhen.“ Eine enge Zusammenarbeit mit anderen Institutionen in Frankfurt, die den MINT-Bereich fördern, ist der Hochschule dabei sehr wichtig. Die Frankfurt UAS ist deshalb seit Gründung des interaktiven Museums im Jahr 2011 Mitglied im Förderverein des EXPERIMINTA ScienceCenters. Umgekehrt ist der Förderverein der EXPERIMINTA Mitglied im Förderverein der Hochschule.

    An der Frankfurt UAS erwerben Studierende der maschinenbautechnischen Studiengänge fachliche und fachübergreifende Kompetenzen in den Bereichen Konstruktion&Berechnung, Automobiltechnik, Produktion&Fertigung, Digitalisierung, Serviceplanung sowie Produktentwicklung und Design. Nähere Informationen zu den Zulassungsvoraussetzungen finden sich unter: www.frankfurt-university.de/studienangebot-im-fb2. Voraussetzung für das Studium ist eine Hochschulzugangsberechtigung. Ein achtwöchiges Grundpraktikum muss bis zum Ende des zweiten Fachsemesters absolviert werden. Das modular aufgebaute Studium vereint Grundlagenwissen mit praktischen Elementen. Nach der Spezialisierung durch die Wahl eines Studienschwerpunktes sammeln die Studierenden in einem Praxisprojekt Erfahrungen in der Industrie, während sie ihre Bachelor-Arbeit vorbereiten. Einzelne Studienmodule können auch im Ausland absolviert werden.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Frankfurt University of Applied Sciences, Fachbereich 2: Informatik und Ingenieurwissenschaften, Prof. Dr. Stefan Dominico, Telefon: +49 69 1533-3692, E-Mail: dominico@fb2.fra-uas.de


    Weitere Informationen:

    http://www.experiminta.de/
    http://www.frankfurt-university.de/studienangebot-im-fb2 (Informationen zu den maschinenbautechnischen Studiengängen)


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Lehrer/Schüler, Studierende
    Maschinenbau
    regional
    Buntes aus der Wissenschaft, Studium und Lehre
    Deutsch


    Mit dieser Maschine ging die Gruppe „G7-Gipfel“ an den Start.


    Zum Download

    x

    Auch der „Donkey Kong Flipper“ ging an der Hochschule ins Rennen.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay