idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
21.01.2020 16:12

Thermische Nutzung des Untergrunds: Roland Koenigsdorff übernimmt Vorsitz für VDI-Richtlinienausschuss

Anette Schober-Knitz Referat für Presse und Öffentlichkeitsarbeit
HBC Hochschule Biberach

    Professor Roland Koenigsdorff, Experte für u.a. Geothermie und Energiekonzepte an der Hochschule Biberach (HBC), ist neuer Vorsitzender innerhalb der VDI-Gesellschaft Energie und Umwelt. Seit Jahreswechsel leitet er den Richtlinienausschusses VDI 4640 „Thermische Nutzung des Untergrunds“. Damit tritt er die Nachfolge Dipl.-Phys. Manfred Reuß (ehem. ZAE Bayern) und dessen Stellvertreter Dr. Burkhard Sanner (ehem. Universität Gießen) an.

    Koenigsdorff ist seit 2008 Mitglied des Ausschusses im Verein Deutscher Ingenieure (VDI). An der Hochschule Biberach lehrt er im Bachelorstudiengang Energie-Ingenieurwesen sowie im Masterstudiengang Energie-und Gebäudesysteme; zudem ist er wissenschaftlicher Leiter des Institutes für Gebäude- und Energiesysteme an der HBC. Im Bereich der Forschung beschäftigt sich Prof. Dr.-Ing. Roland Koenigsdorff innerhalb des Hochschul-Verbundes InnoSÜD mit Fragestellungen zu Akzeptanz, Transfer von transdisziplinären Forschungsergebnissen sowie zum Rollout von OpenSource- und nicht-kommerzieller FuE-Software im Energiebereich, u. a. auch zur thermischen Nutzung des Untergrunds.

    Der VDI-Richtlinienausschuss „Thermische Nutzung des Untergrunds“ hat es sich zur Aufgabe gemacht, die energie- und umweltpolitischen Ziele der Bundesregierung zur Verminderung des Primärenergieverbrauchs und der CO2-Emissionen sowie dem vermehrten Einsatz regenerativer Energien zu unterstützen. „Dafür sind Anstrengungen in allen Verbrauchssektoren nötig“, so Koenigsdorff. Laut VDI macht die Beheizung von Gewerbe-, Büro-, und Wohnräumen einen großen Teil des Energieverbrauchs aus. Erhebliches Einsparpotenzial sieht der Vorsitzende in einer effizienten Heiztechnik sowie im Wärmeschutz. Insbesondere durch den Einsatz von Wärmepumpen könnten bei neuen, aber auch bestehenden Gebäude beträchtliche Primärenergieeinsparungen erzielt werden, gleichzeitig sei dadurch eine Reduzierung des CO2-Ausstoßes möglich – insbesondere, wenn Umweltwärme aus bodennahen Atmosphärenschichten und Gewässer oder oberflächennahe Erdwärme eingesetzt würde.

    Für die Bereitstellung von Strom aus regenerativen Energiequellen und effizienterer Stromerzeugung zieht die VDI-Gesellschaft für Energie und Umwelt eine positive Bilanz: Primärenergie- und Ökobilanz von Wärmepumpen würden kontinuierlich verbessert. Denn die Technik erdgekoppelter Wärmepumpen, mit denen Wärme und gegebenenfalls Kälte bereitgestellt werden kann, sei mittlerweile ausgereift, so Koenigsdorff. Das Potenzial gerade der oberflächennahen Geothermie seien dafür sehr groß.

    Tatsächlich steigt laut VDI die Zahl der erdgekoppelten Wärmepumpen; das Standardwerk VDI 4640 biete dafür Sicherheit bei Planung, Installation und Betrieb von Wärmequellenanlagen für Wärmepumpen. Die genaue Kenntnis des Untergrundes, die Materialauswahl sowie korrekte Ausführung von Bohrungen, Umweltaspekten und Genehmigungsfragen spielen dabei eine wichtige Rolle. „Die Richtlinienreihe thematisiert all dies ausführlich und hat damit einen wichtigen Beitrag zum vermehrten Einsatz von Wärmepumpen geleistet. Es gilt nun, Wärmepumpen und oberflächennahe Geothermie zu einem wirksamen Standbein der Energiewende auszubauen.“ so Roland Koenigsdorff.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Prof. Dr.-Ing. Roland Koenigsdorff, Hochschule Biberach
    koenigsdorff@hochschule-bc.de


    Weitere Informationen:

    http://www.hochschule-biberach.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Bauwesen / Architektur, Energie
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Personalia
    Deutsch


    Professor Dr.-Ing. Roland Koenigsdorff, Hochschule Biberach


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).