José Carreras Best Paper Award für zwei Wissenschaftler aus Hannover

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo


Teilen: 
23.01.2020 08:00

José Carreras Best Paper Award für zwei Wissenschaftler aus Hannover

Dr. Gabriele Kröner Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Deutsche José Carreras Leukämie-Stiftung e. V.

    Mit dem José Carreras Best Paper Award werden Mediziner und Forscher aus anderen naturwissenschaftlichen Fachgebieten gewürdigt, die eine wissenschaftliche Arbeit über Leukämie oder eine andere bösartige Blut- oder Knochenmarkerkrankung veröffentlicht haben und deren Publikation in Fachkreisen auf eine möglichst große Resonanz gestoßen ist. Preisträger in diesem Jahr sind die Professoren Dr. Felicitas Thol und Dr. Michael Heuser von der Medizinischen Hochschule Hannover. Der Award ist mit 10.000 Euro dotiert.

    Hohe Auszeichnung für zwei Wissenschaftler der Medizinischen Hochschule Hannover: Die Professoren Dr. Felicitas Thol und Dr. Michael Heuser werden mit dem mit 10.000 Euro dotierten José Carreras Best Paper Award ausgezeichnet. Der Wissenschaftliche Beirat der José Carreras Leukämie-Stiftung würdigt damit ihre 2018 im renommierten Fachmagazin BLOOD erschienene Arbeit „Measurable residual disease monitoring by NGS before allogeneic hematopoietic cell transplantation in AML“.

    Die beiden Preisträger: „Im Rahmen dieses von der José Carreras Leukämie-Stiftung geförderten Forschungsprojektes haben wir eine neue Methode zur Bestimmung der Minimalen Resterkrankung (MRD) für Patienten mit akuter myeloischer Leukämie (AML) entwickelt. Während bislang nur bei rund 40 Prozent der AML-Patienten ein entsprechender MRD-Marker nachweisbar war, konnten wir mit Hilfe einer besonderen Sequenzierungstechnologie jetzt bei 93 Prozent der AML-Patienten einen passenden molekularen MRD-Marker finden. Damit ist es möglich, Hochrisikopatienten früher zu identifizieren und entsprechend zu behandeln. Es ist unser Ziel, diese Technologie in die Routinebehandlung von AML-Patienten zu integrieren.“

    Dr. Ulrike Serini, Geschäftsführerin der José Carreras Leukämie-Stiftung: „Die Arbeit der beiden Preisträger ist von hoher klinischer Relevanz und ein wichtiger Meilenstein in der Behandlung von Patienten mit akuter myeloischer Leukämie. Mit der neuen Methode kann ein Rückfall früher erkannt und der Patient entsprechend erfolgsversprechender therapiert werden. Unser Ansatz als José Carreras Leukämie-Stiftung ist es, Wissenschaftler zu unterstützen, die neue und erfolgreiche Therapien gegen Leukämie sowie andere Blut- und Knochenmarkserkrankungen entwickeln – ganz im Sinne der Vision unseres Stifter José Carreras: ,Leukämie muss heilbar werden. Immer und bei jedem.’“

    Der José Carreras Best Paper Award ist mit 10.000 Euro dotiert und wird den Preisträgern zur freien Verfügung für deren weitere Forschung zur Verfügung gestellt. Erstmals wurde der José Carreras Best Paper Award im Herbst 2016 ausgeschrieben und wurde jetzt zum 4. Mal vergeben.

    Mit dem José Carreras Best Paper Award werden Mediziner und Forscher aus anderen naturwissenschaftlichen Fachgebieten gewürdigt, die eine wissenschaftliche Arbeit über Leukämie oder eine andere bösartige Blut- oder Knochenmarkerkrankung veröffentlicht haben und deren Publikation in Fachkreisen auf eine möglichst große Resonanz gestoßen ist. Die nächste Ausschreibung findet im Oktober 2020 statt.


    Anhang
    attachment icon José Carreras Best Paper Award für zwei Wissenschaftler aus Hannover

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Biologie, Medizin
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Wettbewerbe / Auszeichnungen
    Deutsch


    Der José Carreras Best Paper Award geht an Prof. Dr. Michael Heuser und Prof. Dr. Felicitas Thol von der Medizinischen Hochschule Hannover


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay