Universität Rostock stellt Studie zur Zeit des Nationalsozialismus vor. Zahnklinik würdigt Hans Moral mit Gedenkplakette

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo


Teilen: 
23.01.2020 14:30

Universität Rostock stellt Studie zur Zeit des Nationalsozialismus vor. Zahnklinik würdigt Hans Moral mit Gedenkplakette

Sissy Gudat Presse- und Kommunikationsstelle
Universität Rostock

    Die Universität Rostock hat gerade ihr 600-jähriges Jubiläum gefeiert. Bei dieser Gelegenheit wurde tief in die Geschichte der Alma Mater gegraben. Dabei wurde sich insbesondere der Zeit des Nationalsozialismus gewidmet, wozu jüngst ein Buch erschienen ist.

    Der Rektor der Universität, Professor Wolfgang Schareck, hatte das Werk in Auftrag gegeben. Geschrieben wurde es von Dr. Florian Detjens, der am Lehrstuhl für Zeitgeschichte und der Forschungs- und Dokumentationsstelle des Landes Mecklenburg-Vorpommern zur Geschichte der Diktaturen in Deutschland (FDS), umfangreich geforscht hat. Entstanden ist ein Werk, das den Titel „Am Abgrund der Bedeutungslosigkeit? Die Universität Rostock im Nationalsozialismus 1932/33–1945“ trägt. Detjens ist einer der wenigen Historiker, der seit der Wiedervereinigung eine umfassende Studie zur Universität Rostock in der NS-Zeit vorgelegt hat.
    Am kommenden Montag (27.1.), dem Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus, wird Florian Detjens in der Rostocker Uni-Zahnklinik während einer feierlichen Gedenkveranstaltung zum Thema „Opfer und Angepasste, Die Universität im Nationalsozialismus“ einen Vortrag halten und dabei auch zentrale Erkenntnisse seines Werks vorstellen.
    Zudem wird für den jüdischen Zahnmediziner Hans Moral, der seit 1913 in Rostock erst als Assistent und ab 1920 nunmehr als Professor für Zahnheilkunde und Direktor der Klinik und Poliklinik für Mund- und Zahnkrankheiten wirkte, in der Zahnklinik eine Gedenkplakette angebracht. Der ehemalige verdienstvolle Direktor der Zahnklinik, Professor Heinrich von Schwanewede, wird zum Wirken von Hans Moral sprechen.
    Florian Detjens resümiert: „Die Universität Rostock hat nur wenig Opfer im Zuge der nationalsozialistischen Säuberungsmaßnahmen zu beklagen.“ Das habe damit zu tun, dass es beispielsweise nur sehr wenige jüdische Universitätsangehörige gab. So war Hans Moral 1933 der einzige jüdische Professor an der damaligen Medizinischen Fakultät der Uni Rostock. Zu benennen sei als weiteren jüdischen Professor David Katz, seit 1919 Professor für Pädagogik und experimentelle Psychologie an der Philosophischen Fakultät. Er war nach der sogenannten Machtergreifung Hitlers wie Hans Moral massiven antisemitischen Anfeindungen ausgesetzt. Der Forscher sei daraufhin Anfang April 1933 zwangsweise beurlaubt und zum Januar 1934 mit gerade einmal 48 Jahren auf Grundlage des „Berufsbeamtengesetzes“ in den Ruhestand versetzt worden. Er konnte dann allerdings nach Großbritannien auswandern und habe 1937 eine Stelle, später eine Professur an der Universität Stockholm bekommen, sagt Florian Detjens. Dort habe er seine wissenschaftliche Arbeit, auch gemeinsam mit seiner Frau Rosa, bis zu seinem Tod 1953, fortgesetzt. Das Institut für Pädagogische Psychologie der Uni Rostock trägt heute den Namen Rosa und David Katz.
    Florian Detjens resümiert: „Bei aller Fokussierung auf die Opfer der nationalsozialistischen Diktatur darf nicht vergessen werden, dass die Universität Rostock zum großen Teil aus Angepassten, auch Profiteuren des nationalsozialistischen Regimes bestand.“ All jene hätten durch ihr Verhalten bereitwillig und wissentlich die Diktatur mitgetragen.
    Professor Stefan Creuzberger, der den Lehrstuhl für Zeitgeschichte innehat und die FDS an der Uni leitet, charakterisiert das vorgelegte Werk von Florian Detjens so: „Es handelt sich zweifellos um eine imponierende Studie, die höchsten wissenschaftlichen Ansprüchen genügt. Wir haben es im besten Sinne mit einem Stück Grundlagenforschung zu tun, die nicht nur die deutsche, sondern auch internationale Universitätsgeschichtsforschung bereichern wird.“ Text: Wolfgang Thiel


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Prof. Dr. Stefan Creuzberger
    Historisches Institut
    Universität Rostock
    Tel.: +49 381 498-2713
    Email: stefan.creuzberger@uni-rostock.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende, Wissenschaftler
    Geschichte / Archäologie, Gesellschaft, Medizin, Politik
    überregional
    Forschungsprojekte, Organisatorisches
    Deutsch


    Dr. F. Detjens (l.) übergibt Uni-Rektor Professor W. Schareck das frisch erschienene Buch, das sich mit der Uni Rostock in der Zeit des NS beschäftigt. Rechts im Bild: Prof. S. Creuzberger


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay