Gestörte Ökosysteme erholen sich, aber nicht vollständig

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo


Teilen: 
23.01.2020 16:15

Gestörte Ökosysteme erholen sich, aber nicht vollständig

Dr. Corinna Dahm-Brey Presse & Kommunikation
Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

    Die Artenzusammensetzung verändert sich nach kurzzeitigen Eingriffen oft dauerhaft, berichten Oldenburger Forscher im Fachblatt Ecology Letters.

    Dürren, Starkregen, Schädlingsausbrüche – derartige sogenannte Störungen sind in allen natürlichen Ökosystemen allgegenwärtig. Doch wie gut können sich Lebensgemeinschaften anschließend wieder erholen? Das haben Prof. Dr. Helmut Hillebrand und Charlotte Kunze vom Institut für Chemie und Biologie des Meeres (ICBM) und vom Helmholtz-Institut für Funktionelle Marine Biodiversität an der Universität Oldenburg (HIFMB) untersucht. Die beiden Umweltwissenschaftler werteten in einer so genannten Meta-Analyse 508 vorhandene Studien aus, vorwiegend Experimente, in denen natürliche oder naturnahe Ökosysteme kurzzeitig aus dem Gleichgewicht gebracht und anschließend weiter beobachtet wurden. Wie die Forscher im Fachmagazin Ecology Letters berichten, erfüllten die Lebensgemeinschaften ihre Funktionen im Ökosystem – zum Beispiel als Sauerstoff- und Biomasseproduzenten – zum Ende der Experimente fast wieder so gut wie in der ungestörten Kontrolle. Die Artenzusammensetzung erholte sich jedoch nicht.

    „Die Zahl der Arten war zwar am Ende der Experimente in der Regel fast so hoch wie vor der Störung – allerdings waren es nicht die gleichen Arten“, fasst Hillebrand ein zentrales Ergebnis der Analyse zusammen. „Das heißt: Auch wenn nach einer Störung wieder die ursprünglichen Rahmenbedingungen herrschen, etablieren sich nicht unbedingt die gleichen Arten wie vorher.“ Die gestörten Systeme hatten zum Ende der Experimente durchschnittlich 82 Prozent der ursprünglichen Biomasse erreicht. Bestimmte Kennzahlen für die Biodiversität stiegen ebenfalls wieder auf hohe Werte. Die Artenzusammensetzung war dagegen noch fast genauso stark aus dem Gleichgewicht wie unmittelbar nach der Störung. Die Forscher schlossen daraus, dass sich die Zusammensetzung von Ökosystemen nach Störungen wie Stürmen, Überschwemmungen oder Schädlingsausbrüchen nur langsam erholt.

    Menschliche Eingriffe wie das Pflügen, der Bergbau oder die Fischerei setzen Ökosysteme zusätzlich unter Druck – ebenso wie der Klimawandel oder die großflächige Überdüngung von Gewässern. Die Zahl und das Ausmaß der Störungen, so haben Umweltwissenschaftler beobachtet, nehmen derzeit zu, zudem treten im Vergleich zu vorindustriellen Zeiten völlig neue Arten von Störungen auf. „Es wird daher immer wichtiger zu verstehen, welche Folgen Störungen für eine Lebensgemeinschaft haben“, führt Hillebrand fort.

    Hillebrand und Kunze berücksichtigten in ihrer Auswertung Experimente in allen Typen von Ökosystemen – im Meer, an Land und im Süßwasser. Die Versuche fanden weltweit statt, verstärkt jedoch in gemäßigten Regionen. Die beiden Forscher legen damit die bisher umfassendste Zusammenschau zu diesem Thema vor. Ihr zentrales Ergebnis – dass sich Funktionen von Ökosystemen schneller erholen als die Artenzusammensetzung – ist von großer Bedeutung für das Management gestörter Ökosysteme, etwa, wenn eine Lebensgemeinschaft wiederhergestellt werden soll.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Prof. Dr. Helmut Hillebrand, Tel.: 0441/798-3614, E-Mail: helmut.hillebrand@uol.de


    Originalpublikation:

    Helmut Hillebrand und Charlotte Kunze: „Meta-analysis on pulse disturbances reveals differences in functional and compositional recovery across ecosystems“, Ecology Letters (2020), https://onlinelibrary.wiley.com/doi/epdf/10.1111/ele.13457


    Weitere Informationen:

    https://uol.de/icbm/planktologie
    https://hifmb.de/de/


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Lehrer/Schüler, Studierende, Wissenschaftler, jedermann
    Biologie, Meer / Klima, Umwelt / Ökologie
    überregional
    Forschungsergebnisse
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay