Nachhaltigkeitsforscher fordern: Wissen von Ureinwohnern stärker nutzen

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Science Video Project


Teilen: 
30.01.2020 11:50

Nachhaltigkeitsforscher fordern: Wissen von Ureinwohnern stärker nutzen

Henning Zuehlsdorff Pressestelle
Leuphana Universität Lüneburg

    Neue Forschungsergebnisse zeigen, dass die Wissenschaft Beiträge indigener Völker und lokaler Gemeinschaften vernachlässigt.

    Forscher der Leuphana Universität Lüneburg und der Universität Stockholm haben jetzt die Rolle des Wissens indigener Völker und lokaler Gemeinschaften bei der Erforschung des Wandels in Richtung Nachhaltigkeit untersucht. In ihrer kürzlich im Journal Ecology & Society veröffentlichten Studie kommen sie zu dem Ergebnis, dass dieses Wissen meist nur als Bestätigung und Ergänzung wissenschaftlicher Erkenntnisse genutzt wird. Es komme aber darauf an, so die Autoren, den gesellschaftlichen Wandel in Richtung Nachhaltigkeit aus der Sicht der indigenen Völker und lokalen Gemeinschaften zu verstehen.

    In ihrer umfassenden Studie konzentrierten sich die Forscher darauf, das Vorkommen indigener und lokaler Perspektiven beim Blick auf Veränderungen in Richtung Nachhaltigkeit zu untersuchen. Sie analysierten 81 von Fachleuten begutachtete Artikel und ermittelten so den aktuellen Stand der Einbeziehung dieses Wissens in den wissenschaftlichen Nachhaltigkeitsdiskurs. Die Studie ergab, dass in der untersuchten Literatur das Wissen der Ureinwohner und lokaler Gemeinschaften häufig nur genutzt wurde, um das wissenschaftliche Wissen in Bezug auf Umwelt-, Klima-, sozial-ökologische und Artenveränderungen zu bestätigen und zu ergänzen.

    „Wir registrierten ein sehr wissenschaftliches, positivistisches und westliches Verständnis davon, wie wir unsere Gesellschaft nachhaltiger gestalten können. Sauberere Technologien, CO2-Reduktion und erneuerbare Energien stehen deshalb oft im Fokus“, sagt David P. M. Lam, Hauptautor der Studie. Längst habe man aber erkannt, dass es die Verbundenheit und Einstellung zur Natur sind, die sich ändern müssen. „Indigene Völker und lokale Gemeinschaften haben ganz andere Beziehungen zur Natur, die unser wissenschaftliches Verständnis für eine nachhaltigere Gesellschaft ergänzen können.“

    Am Ende heben die Autoren die Notwendigkeit hervor, verschiedene Arten von Wissen - nicht nur wissenschaftliches Wissen - einzubeziehen, um eine gerechtere und nachhaltigere Gesellschaft zu erreichen.


    Originalpublikation:

    Lam, D., E. Hinz, D. Lang, M. Tengö, H. von Wehrden, and B. Martín-López. 2020. Indigenous and local knowledge in sustainability transformations research: a literature review. Ecology and Society 25(1):3.
    https://doi.org/10.5751/ES-11305-250103


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Lehrer/Schüler, Studierende, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler, jedermann
    Meer / Klima, Tier / Land / Forst, Umwelt / Ökologie
    überregional
    Forschungsergebnisse, Wissenschaftliche Publikationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay