TU Berlin: Vom Elfenbeinturm auf die Straße?! Klimaschutz und Wissenschaft – Diskussion am 10.2.2020

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

idw-Abo
Science Video Project



Teilen: 
06.02.2020 18:12

TU Berlin: Vom Elfenbeinturm auf die Straße?! Klimaschutz und Wissenschaft – Diskussion am 10.2.2020

Stefanie Terp Stabsstelle Kommunikation, Events und Alumni
Technische Universität Berlin

    Veränderung der Wissenschaft für den Klimaschutz

    Einladung zum Abschluss von „TU Berlin for Future – Ringvorlesung zum Klimaschutz“ am 10. Februar 2020 mit Podiumsdiskussion

    Der Klimawandel und seine Auswirkungen machen vor keiner Ländergrenze halt. Sie betreffen jetzige sowie spätere Generationen und stellen Gesellschaften vor große Herausforderungen – sei es im ökonomischen, technischen, sozialen oder verkehrspolitischen Bereich. Es stellt sich daher die Frage, welche Verantwortung Wissenschaft und Forschung bei der Schaffung einer klimaneutralen Gesellschaft übernehmen sollten.
    Zum Abschluss der Ringvorlesung zum Klimaschutz „TU Berlin for Future“ im Wintersemester 2019/2020 werden Vertreter*innen aus Wissenschaft und sozialen Bewegungen, wie Fridays for Future, versuchen, einige Antworten und Denkanstöße auf diese Frage zu geben. Neben der Rolle der Wissenschaft im Prozess zu einer klimaneutralen Gesellschaft wird auch auf die Zielvorstellungen und Aktivitäten der TU Berlin eingegangen. Welche konkreten Maßnahmen sind bereits geplant und wo wird seitens der Studierenden dringender Handlungsbedarf gesehen?

    Sie sind herzlich zur Abschlussveranstaltung „Vom Elfenbeinturm auf die Straße?! – Zur Verantwortung von Wissenschaft für Klimaschutz“ eingeladen:

    Zeit: Montag, 10. Februar 2020, 16.15 bis 17.15 Uhr
    Ort: TU Berlin, Hörsaalgebäude Elektrotechnik, Straße des 17. Juni 136, 10623 Berlin, Raum HE 101

    An der Podiumsdiskussion nehmen teil:
    - Prof. Dr. Christian Thomsen (Präsident der TU Berlin)
    - Prof. Dr. Ortwin Renn (Vorsitzender des Kuratoriums der TU Berlin)
    - Prof. Dr. Dr. Martina Schäfer (Scientists for Future, Zentrum Technik und Gesellschaft der TU Berlin)
    - Prof. Dr. Dieter Rucht (Institut für Protest und Bewegungsforschung)
    - Svenja Zumkley (Fridays for Future an der TU Berlin)

    Moderation: Dr. Viola Muster (ALÖNK, TU Berlin)

    Zur Veranstaltung
    Im Wintersemester 2019/2020 hat die Veranstaltung „TU Berlin for Future – Ringvorlesung zum Klimaschutz“ wöchentlich Fragen rund um den Klimaschutz aus ingenieur-, natur- und sozialwissenschaftlicher Perspektive aufgegriffen und ausreichend Raum für Diskussionen geboten. Die Veranstaltung wurde ausgerichtet von Prof. Dr. Dr. Martina Schäfer, wissenschaftliche Geschäftsführerin des Zentrums Technik und Gesellschaft (ZTG) der TU Berlin, Dr. Gabriele Wendorf, Vorsitzende des Nachhaltigkeitsrats der TU Berlin und weitere Geschäftsführerin des ZTG, Prof. Dr. Ulf Schrader und Dr. Viola Muster vom Fachgebiet Arbeitslehre/ Ökonomie und Nachhaltiger Konsum (ALÖNK) sowie der studentischen Gruppe „Fridays for Future“ an der TU Berlin. Dass jeweils rund 500 Teilnehmer*innen an den Veranstaltungen teilgenommen haben, neben Student*innen aller Fachrichtungen auch die interessierte Öffentlichkeit, zeigt das derzeitige Interesse an dem Thema.

    Aktuelle Informationen sowie das detaillierte Programm finden Sie unter: https://www.tu-berlin.de/ztg/menue/aktuelles/scientist4future/

    Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:
    Stefanie Terp
    Pressesprecherin der TU Berlin
    Tel.: +49 30 314 23922
    E-Mail: pressestelle@tu-berlin.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler, jedermann
    Energie, Meer / Klima, Umwelt / Ökologie
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay