Schule: Jede Sprache ist wertvoll

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo


Teilen: 
12.02.2020 10:31

Schule: Jede Sprache ist wertvoll

Robert Emmerich Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Julius-Maximilians-Universität Würzburg

    Mehrsprachigkeit war diesmal bei der Abschlussfeier der Würzburger Lehramtsabsolventen ein zentrales Thema. Außerdem zeichnete Univizepräsidentin Ulrike Holzgrabe die Prüfungsbesten aus dem Staatsexamen aus.

    Sie sollen die deutsche Grammatik lernen. Und irgendwann flüssig Deutsch sprechen. Damit das ge-lingt, wird Kindern aus Migrantenfamilien oft verboten, in der Schule in ihrer Muttersprache zu reden. Das ist nicht gut, betonte Sanna Pohlmann-Rother, Inhaberin des Lehrstuhls für Grundschulpädagogik an der Julius-Maximilians-Universität (JMU) Würzburg bei der Abschlussfeier der Lehramtsabsolventen in der Würzburger Neubaukirche. Mehrsprachigkeit, so Pohlmann-Rother, sei eine wertvolle Ressource.

    So gut wie alle Lehrer unterrichten heute Kinder aus fremden Kulturen. Auch jene 313 junge Menschen, die in diesem Wintersemester ihr Lehramtsstudium mit dem Ersten Staatsexamen abgeschlossen ha-ben, werden sehr wahrscheinlich Kinder aus der Türkei, aus Italien, Afghanistan oder Syrien in ihrer Klasse sitzen haben. „Lassen Sie sich auf die sprachliche Vielfalt ein“, appellierte Pohlmann-Rother. Alle Sprachen, so die Pädagogin, hätten „Bildungswert“. Mehrsprachigkeit sollte deshalb in Schulen geför-dert werden: „Zum Beispiel, indem man die Sprachen der Kinder in den Unterricht einbindet.“

    Vorbild Schweden?

    Wer sich in Kinder aus Migrantenfamilien hineindenkt, erkennt unschwer, wie problematisch „Sprachver-bote“ in der Schule sind. „Die Kinder erfahren ihre Sprachpraxis als Abweichung von der Norm“, so Pohlmann-Rother. Und zwar selbst dann, wenn sie in der Schule die Mehrheit stellen. Laut der Professo-rin gibt es keine Studie, die nachweisen könnte, dass das Unterdrücken der Familiensprache für die Kinder förderlich wäre: „In Studien zeigt sich eher, dass die systematische Einbeziehung von Mehrspra-chigkeit gut für das Schulklima ist.“

    Andere Kulturen erweitern den eigenen Horizont. Das hat Cordula Temme soeben erfahren. Temme war eine von 170 Lehramtsabsolventinnen und Lehramtsabsolventen, die an der von der Professional School of Education (PSE) ausgerichteten Abschlussfeier teilnahmen. Die 26-Jährige, die aus Pforzheim stammt, studierte Gymnasiallehramt mit den Fächern Französisch und Deutsch, außerdem ließ sie sich zur Expertin für Deutsch als Zweitsprache ausbilden. Auch Schwedisch spricht Temme ein bisschen. Weshalb sie soeben ein zweimonatiges Praktikum in Schweden absolvierte. Das dortige Schulsystem, stellte sie fest, ist völlig anders als das deutsche.

    Schüler zu irgendetwas zu zwingen, wird in Schweden als inakzeptabel angesehen, sagt Temme: „Ruft man dort einen Schüler auf und bittet ihn, etwas vorzulesen, kann es sein, dass er ‚Nein!‘ sagt.“ Und dieses Recht hat er. Freiheit wird, wie Temme erfuhr, in Schweden riesengroß geschrieben. Schüler entscheiden, ob und was sie lernen. Lehrerinnen und Lehrer sind frei in dem, wie sie ihren Unterricht gestalten: „Ich konnte zum Beispiel ohne Weiteres ein Projekt zum Mauerfall machen.“ Das fand Temme gut.

    Viele „Aha-Erlebnisse“

    Fünf Studierende glänzten im Examen mit durchweg guten Leistungen. Als Prüfungsbeste wurden sie während der Abschlussfeier von Uni-Vizepräsidentin Ulrike Holzgrabe und PSE-Geschäftsführer Matthias Erhardt besonders geehrt. Beste von 64 Absolventen des Grundschullehrsamts war Lorena Hock. Sebastian Zechel legte das beste Staatsexamen von 38 angehenden Mittelschullehrern ab. Nina Schmolinsky war Beste unter 89 Studierenden der Sonderpädagogik. Julia Holleber schloss ihr Studium auf Realschullehramt als Beste unter 25 Absolventen ab. Und Nicolas Braune war Bester unter 97 ange-henden Gymnasiallehrerinnen und Gymnasiallehrern.

    Sie habe sich fast jeden anderen Job vorstellen können: „Nur Lehrerin wollte ich nicht werden“, schmun-zelte Nina Schmolinsky. Dann ergab es sich, dass sie in Würzburg einen Studienplatz in der Sonderpä-dagogik erhielt, so die 24-Jährige aus dem Unterallgäu. Sie ließ sich darauf ein. Und fing Feuer. Selbst die Vorbereitung aufs Examen, so hart diese Zeit auch war, habe ihr Spaß gemacht: „Es gab viele Aha-Erlebnisse bei dem, was ich gelesen habe.“ Womöglich sei es diesem Enthusiasmus zu verdanken ge-wesen, dass sie Prüfungsbeste wurde, meinte die junge Frau, die derzeit als Aushilfslehrerin an einer Förderschule in Marktheidenfeld tätig ist.

    Sebastian Zechel sieht als Mittelschullehrer eine Chance, all das, was ihn interessiert und bewegt, beruf-lich einbringen zu können. Ursprünglich hatte er Gymnasiallehrer werden wollen. Doch dann entschied sich der 25-Jährige aus Rehau im Landkreis Hof um. Dass man sich als Student für das Lehramt an Mittelschulen in vier Fächern fit machen kann, hat ihn gereizt. Als leidenschaftlicher Schwimmer belegte Zechel Sport, außerdem Musik, seine zweite Leidenschaft, sowie Biologie und Mathematik. Die Schüler für sich zu gewinnen, bereitete dem kontaktfreudigen jungen Mann in den bisherigen Praktika keine Probleme. Die verbreiteten Vorurteile gegen Mittelschüler kann er bei seinen Praxiseinsätzen definitiv nicht bestätigen.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Prof. Dr. Sanna Pohlmann-Rother, Lehrstuhl für Grundschulpädagogik und Grundschuldidaktik, Uni Würzburg, T +49 931 31-86856, sanna.pohlmann-rother@uni-wuerzburg.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Lehrer/Schüler, Studierende, jedermann
    Pädagogik / Bildung, Sprache / Literatur
    überregional
    Schule und Wissenschaft, Studium und Lehre
    Deutsch


    Uni-Vizepräsidentin Ulrike Holzgrabe und PSE-Geschäftsführer Matthias Erhardt gratulieren den Prüfungsbesten (v.l.): Nina Schmolinsky, Sebastian Zechel und Lorena Hock.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay