Wie Automatisierungsprozesse das Recht verändern

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Science Video Project

Thema Corona


Teilen: 
02.03.2020 18:09

Wie Automatisierungsprozesse das Recht verändern

Katrina Jordan Abteilung Kommunikation
Universität Passau

    Mit dem Aufstieg von Legal Tech und Firmen, die automatisiertes Geltendmachen von Ansprüchen gemütlich vom heimischen Sofa aus anbieten, wird die Bedeutung der zugrunde gelegten Daten auf den Anwendungsgebieten des Rechts zunehmend größer. In gleichem Maße steigt die Macht, damit aber auch die Verantwortung der Datenlieferanten. Die öffentliche Tagung „Input Control“ am 20. März an der Ludwig-Maximilians-Universität München, veranstaltet von der Forschungsstelle für Rechtsfragen der Digitalisierung der Universität Passau (FREDI), erläutert grundlegende Fragen rund um Datenqualität und -validität und diskutiert die Auswirkungen rechtlicher Automatisierungsprozesse.

    Das Programm nähert sich dem Thema in drei Blöcken: „Zunächst soll betrachtet werden, wie Daten grundsätzlich, auch offline, qualitätsgesichert erlangt werden können und wer für eine Verfügbarkeit und Validität einstehen muss“, erläutert Prof. Dr. Kai von Lewinski (Lehrstuhl für Öffentliches Recht, Medien- und Informationsrecht), der das Format gemeinsam mit Prof. Dr. Thomas Riehm (Lehrstuhl für Deutsches und Europäisches Privatrecht, Zivilverfahrensrecht und Rechtstheorie) initiiert hat. „Im Anschluss arbeiten wir heraus, ob und wie solche Daten zuverlässig in Systeme wie die Blockchain eingespeist werden können. Und schließlich wird die Frage diskutiert, welche Anwendungsbereiche und potentielle Automatisierungsprozesse sich daraus für die Rechtsanwendung ergeben.“

    Veranstaltungsort ist der Raum B1 106 an der Ludwig-Maximilians-Universität München (Geschwister-Scholl-Platz 1). Das ausführliche Programm mit allen Referentinnen und Referenten finden Sie unter www.jura.uni-passau.de/fredi-tagung und im Anhang dieser Mitteilung.

    Die Veranstaltung ist öffentlich und kostenfrei. Vertreterinnen und Vertreter der Medien sind herzlich willkommen. Bitte melden Sie Ihre Teilnahme online unter www.uni-passau.de/fredi-tagung oder per E-Mail an tagung.fredi@uni-passau.de bei uns an.

    Diese Veranstaltung wird durch das Bayerische Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst im Rahmen des Zentrums DigitalisierungBayern (ZD.B.) gefördert.

    Rückfragen zu dieser Pressemitteilung richten Sie bitte an das Referat für Medienarbeit der Universität Passau, Tel. 0851 509-1439.


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Gesellschaft, Informationstechnik, Recht
    überregional
    Pressetermine, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay