idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
1000. idw-Mitglied!
1000 Mitglieder
Medienpartner:
Wissenschaftsjahr


Teilen: 
22.12.2003 13:05

Bericht vom Workshop: "Schlafstörungen und andere kognitive Änderungen durch Felder des Mobilfunks?"

Gabi Conrad Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Forschungsgemeinschaft Funk e.V. (FGF)

    Diese Frage stand im Mittelpunkt eines internationalen Workshops mit 50 Teilnehmern aus 11 Ländern, der vom 8. bis 10. Dezember 2003 in Immenstaad am Bodensee stattfand. Der von der Forschungsgemeinschaft Funk in Kooperation mit der europäischen Forschungsaktion COST 281 und dem Ministerium für Umwelt und Verkehr Baden-Württemberg organisierte Workshop hatte sich das Ziel gesetzt, aktuelle Ergebnisse von wissenschaftlichen Untersuchungen zu biologischen Einflüssen hochfrequenter elektromagnetischer Felder (HF-EMF) insbesondere auf den menschlichen Schlaf zu diskutieren.

    Vor allem die Ergebnisse einer Forschergruppe um den schweizer Schlafforscher Peter Achermann gaben in den letzten Jahren Anlass zur Diskussion. In seinen Experimenten kam es an freiwilligen Probanden nach der Einwirkung von Mobilfunk-Feldern zu einer Veränderung der Gehirnaktivität während des Schlafs.

    Mit Beiträgen aus der klinischen Praxis, einer Reihe von Fachbeiträgen aus den Bereichen der Epidemiologie (vergleichende Bevölkerungsuntersuchungen), der experimentellen Schlaf- und Wahrnehmungsforschung sowie der Mess- und Expositionstechnik für Untersuchungen am Menschen näherte man sich dem Thema aus verschiedenen Richtungen. Im Einzelnen wurde dabei über bereits durchgeführte oder geplante Schlafstudien, über Bevölkerungsstudien, die anhand von Fragebogenerhebungen durchgeführt werden sowie über verschiedenartige Studien zur kognitiven Leistungsfähigkeit (Wahrnehmung, Reaktion, Merkfähigkeit - vornehmlich beim Menschen) unter dem Einfluss von HF-Feldern berichtet und diskutiert.

    Nach der Präsentation der bisherigen Ergebnisse zur Schlafforschung aus klinischer Sicht waren die Experten sich einig, dass die vorliegenden experimentellen Schlafstudien eine eingeschränkte Aussagekraft besitzen. Auch die bislang vorliegenden epidemiologischen Studien weisen zum Teil noch große methodische Defizite auf. Im Workshop konnten für die diskutierten Themenbereiche interessante neue Studien-Ansätze aufgezeigt werden

    Einen detaillierten Bericht über den Verlauf und die Ergebnisse des Workshops finden Sie unter: http://www.fgf.de .Das Programm und die Beiträge der einzelnen Teilnehmer sind unter der Adresse http://www.cost281.org/documents.php?node=55&dir_session= verfügbar.

    Herausgeber:
    Forschungsgemeinschaft Funk e.V.
    Rathausgasse 11a
    53111 Bonn
    Tel.: 0228 72622-0
    E-mail: info@fgf.de
    Internet: http://www.fgf.de


    Weitere Informationen:

    http://www.fgf.de
    http://www.cost281.org/documents.php?node=55&dir_session=


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Biologie, Ernährung / Gesundheit / Pflege, Informationstechnik, Medizin
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Forschungsergebnisse, Wissenschaftliche Tagungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).