idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
05.03.2020 11:19

EU-Projekt „Protect“: Wie schützt man effektiv Flüchtlinge und Migrant*innen?

Andrea Mayer-Grenu Abteilung Hochschulkommunikation
Universität Stuttgart

    Die globalen Pakte für Migrant*innen und Flüchtlinge der Vereinten Nationen sollen das Schicksal von Millionen Menschen erleichtern und die Lasten gerechter auf die Aufnahmestaaten verteilen. Seit ihrer Verabschiedung 2018 sorgen die Abkommen für hitzige Diskussionen. Wie sie sich tatsächlich auswirken, untersucht jetzt erstmals das EU-Projekt „Protect“, an dem auch das Institut für Sozialwissenschaften der Universität Stuttgart beteiligt ist. Ziel ist es, der Politik Strategien an die Hand zu geben, um Menschen effektiv zu schützen.

    Die Wahrung von Menschenrechten wie internationalem Schutz ist ein zentrales Ziel insbesondere von Demokratien. Doch im aktuellen politischen Klima wird diese Aufgabe von den Nationalstaaten zunehmend in Frage gestellt. Vor diesem Hintergrund soll das Projekt „Protect“ (The right to international protection: a pendulum between globalization and nativization) analysieren, welche Folgen Veränderungen in den Bereichen des Rechtssystems, der Governance und des gesellschaftlichen Diskurses für den internationalen Flüchtlingsschutz haben.

    Ziel ist es, offen zu legen, inwieweit die Abkommen mit Menschenrechten und dem Recht auf internationalen Schutz vereinbar sind. „Letztendlich wird durch das Projekt klar, wie und in welchem Ausmaß veränderte Machtverhältnisse, politische Prozesse und gesellschaftliche Diskurse Menschenleben beeinflussen“, sagen die Projektverantwortlichen an der Universität Stuttgart, Prof. Raphael Heiberger und Sara Schmitt der Abteilung Computational Social Science am Institut für Sozialwissenschaften.
    Hierzu wollen die Forschenden zum einen die konzeptuellen, theoretischen und methodologischen Werkzeuge entwickeln, um internationalen Schutz als ein vielschichtiges Phänomen zu begreifen, das alle politische Entscheidungsebenen, also lokal, regional, national und supranational, betrifft.

    Des Weiteren fragen sie, ob beziehungsweise wie die Ziele und Inhalte der Abkommen mit dem Recht auf internationalen Schutz vereinbar sind und welche Governance-Modelle am besten geeignet sind, um sie mit dem Recht auf internationalen Schutz in Einklang zu bringen. Darüber hinaus sollen gesellschaftliche Diskurse identifiziert werden, die sich mit Menschenrechten und dem Recht auf internationalen Schutz beschäftigen.

    11 Universitäten auf drei Kontinenten beteiligt
    Getragen wird das Projekt, das im Rahmen des EU-Programms Horizon 2020 mit insgesamt circa 3,3 Millionen Euro gefördert wird, von 11 Universitäten in Europa, Kanada und Südafrika unter der Federführung von Prof. Hakan Sicakkan an der Universität Bergen/Norwegen. Protect entwickelt einen umfassenden interdisziplinären Ansatz aus den Bereichen Politischer Theorie, Rechtswissenschaften und Multilevel Governance, um Untersuchungseinheiten auf supranationaler, nationaler, regionaler und individueller Ebene betrachten zu können. Empirisch werden im Ländervergleich rechtliche, institutionelle, einstellungsbezogene und mediale Daten erhoben.

    Die Abteilung Computational Social Science am Institut für Sozialwissenschaften der Universität Stuttgart übernimmt dabei alle Aufgaben der statistischen Datenaufbereitung und –analyse. Ebenso ist sie an der Analyse der Mediendaten beteiligt, um dem gesellschaftlichen Diskurs auf Bürgerebene und medienanalytischer Ebene auf den Grund zu gehen.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Prof. Raphael Heiberger, Sara Schmitt, Universität Stuttgart, Institut für Sozialwissenschaften, Abt. Computational Social Science, Tel.: +49 (0)711/685 81001, E-Mail: raphael.heiberger@sowi.uni-stuttgart.de, sara.schmitt@sowi.uni-stuttgart.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Gesellschaft, Politik
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Forschungsprojekte
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).