Coronavirus: Universität Oldenburg schränkt ab 20. März Forschungs-, Lehr- und Verwaltungsbetrieb vor Ort stark ein

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
idw-Abo
Science Video Project

Thema Corona


Teilen: 
19.03.2020 19:41

Coronavirus: Universität Oldenburg schränkt ab 20. März Forschungs-, Lehr- und Verwaltungsbetrieb vor Ort stark ein

Dr. Corinna Dahm-Brey Presse & Kommunikation
Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

    Ab dem Freitag, 20. März, 19.00 Uhr, wird die Universität Oldenburg ihren Betrieb weiter deutlich reduzieren. Diese Entscheidung ist gefallen, nachdem das Präsidium in Beratung mit dem erweiterten Krisenstab die aktuelle Situation neu bewertet hat. Die nun beschlossenen Maßnahmen sind in den vergangenen Tagen und Wochen intensiv vorbereitet worden.

    Die weitere Reduzierung des Betriebs sieht vor, dass der Campus und die Gebäude der Universität weitestgehend geschlossen werden. Der größte Teil der Beschäftigten setzt seine Arbeit im Homeoffice fort, viele haben bereits am 17. März damit begonnen. Der Forschungsbetrieb beschränkt sich auf die essentielle Funktionsfähigkeit von Laboren oder vergleichbare kritische Forschungsinfrastrukturen.

    Der Lehrbetrieb in Präsenzform findet bereits seit dem 13. März nicht statt und soll an niedersächsischen Hochschulen nach jetzigem Stand am 20. April beginnen. Die Zentralbibliothek am Uhlhornsweg ist geschlossen, bietet jedoch Dienstleistungen für Forschende und Studierende an. Geschlossen sind ebenfalls die Sportanlagen und der Botanische Garten der Universität.

    „All diese Maßnahmen sind tiefe Einschnitte in unser Universitätsleben, wie wir sie noch nie erlebt haben. Gleichwohl gibt es keine Alternative, um unsere Beschäftigten und Studierenden zu schützen. Mein Dank gilt den vielen Menschen in unserer Universität, die mit größtem Einsatz daran gearbeitet haben und weiter daran arbeiten werden, dass wir unsere Aufgaben und Funktionen – vor allem auch für unsere Studierenden – bestmöglich aufrechterhalten können“, erklärte Universitätspräsident Prof. Dr. Dr. Hans Michael Piper.


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    fachunabhängig
    regional
    Wissenschaftspolitik
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay