IPRI untersucht die Potenziale von IoT-Plattformen für Unternehmen der Spritzgussindustrie

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

idw-Abo
Science Video Project



Teilen: 
24.03.2020 13:29

IPRI untersucht die Potenziale von IoT-Plattformen für Unternehmen der Spritzgussindustrie

Jonas Haas Pressestelle
IPRI - International Performance Research Institute gGmbH

    Am 01.Februar 2020 startete das Forschungsprojekt „IoT-Business Model Evolution“. Ziel des Projekts ist es, Unternehmen der Spritzgussindustrie zur technologischen Nutzung sowie zur Entwicklung von IoT-Plattformen zu befähigen. Hierfür werden Potenziale für die Projektteilnehmer identifiziert und notwendige Schritte zur Umsetzung IoT-Plattformbasierter Geschäftsmodelle erarbeitet. Dies soll zur Effektivitätssteigerung und einem langfristigen Wettbewerbsvorteil der deutschen Spritzgussindustrie führen. Das Projekt wird vom International Performance Research Institute (IPRI) und dem Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insb. Prozesse und Systeme, der Universität Potsdam (LSWI) durchgeführt.

    Herausforderung der Entwicklung und Umsetzung von digitalen Geschäftsmodellen auf Basis von IoT-Plattformen

    Die Nachfrage nach Digitalisierungsstrategien von produzierenden Unternehmen steigt beständig an. Insbesondere Plattformen zeigen in Verbindung mit dem Internet of Things (IoT) neuartige Potenziale auf. Gerade kleine und mittelständische Unternehmen (kmU) im Maschinen- und Anlagenbau der Spritzgussindustrie stehen auf Grund Ihrer begrenzten Kapazitäten jedoch vor der Herausforderung der innovativen und kundenzentrierten Entwicklung digitaler Geschäftsmodelle.
    Mit IoT-Plattformen existieren Lösungen, die als Werkzeug zur Potenzialhebung bereits verfügbar sind. Dabei besteht die besondere Herausforderung in der Bewertung und Auswahl geeigneter IoT-Plattformen, sowie der Entwicklung, Anpassung und Umsetzung digitaler Geschäftsmodelle. Ein Vorgehen zur effizienten Weiterentwicklung und Umsetzung bestehender Geschäftsmodelle ist einer der wesentlichen Faktoren für den zukünftigen Unternehmenserfolg und deshalb zwingend erforderlich. Hierfür verlangt der heterogene Digitalisierungsgrad der Unternehmen nach spezifischen Lösungen.

    Ziele des Forschungsprojekts „IoT-Business Model Evolution“

    Das Forschungsprojekt „IoT-Business Model Evolution“ soll kmU der Spritzgussindustrie die technologische Nutzung von IoT-Plattformen sowie die Entwicklung von IoT-Plattformbasierten Geschäftsmodellen ermöglichen. Hierzu werden unteranderem folgende Ergebnisse erarbeitet:
    - Identifikation von Hürden und Anreizen von kmU hinsichtlich Geschäftsmodellen auf Basis von IoT-Plattformen
    - Beurteilung des Digitalisierungsgrades und der Fähigkeit der IoT-Plattformnutzung mit Handlungsempfehlungen entlang des Digitalisierungspfades
    - Implementierungsleitfaden zur Bewertung unterschiedlicher Geschäftsmodellalternativen mit notwendigen Schritten zur Umsetzung von IoT-Plattformbasierten Geschäftsmodellen

    Teilnahmemöglichkeiten am Forschungsprojekt

    Das Projekt richtet sich speziell an kmU der Spritzgussindustrie. Diese können über den Projektausschuss und durch Fallstudien in das Projekt eingebunden werden und so direkt von den Forschungsergebnissen profitieren. Interessierte Unternehmen können sich gerne beim International Performance Research Institute (Herr Philip Autenrieth: pautenrieth@ipri-institute.com) oder beim Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insb. Prozesse und Systeme, der Universität Potsdam (Herr Sander Lass: Sander.Lass@wi.uni-potsdam.de) melden. Aktuelle Informationen zu dem Projekt werden fortlaufend auf der Homepage (http://plattform-iot.de/) veröffentlicht.

    Das IGF-Vorhaben 20664 BG „IoT-Business Model Evolution - Entwicklung einer stufenorientierten IoT-Strategie für kmU der Spritzgussindustrie zum Aufbau interoperabler Plattformökosysteme“ der Forschungsvereinigung Institut für Energie- und Umwelttechnik e.V. – IUTA wird über die AiF im Rahmen des Programms zur Förderung der industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert.

    Über IPRI:
    Das International Performance Research Institute (IPRI) ist ein gemeinnütziges Forschungsinstitut auf dem Gebiet der Betriebswirtschaftslehre. Unter der Leitung von Prof. Dr. Mischa Seiter betreibt das Institut international angelegte Forschung mit dem Schwerpunkt auf Controlling sowie Performance Measurement und Management von Unternehmen und Unternehmensnetzwerken sowie öffentlichen Organisationen. Im Mittelpunkt steht die Durchführung von nationalen und internationalen Forschungsprojekten und Studien.

    Weitere Informationen unter:
    www.ipri-institute.com


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    International Performance Research Institute gGmbH
    Philip Autenrieth, M. Sc.
    Königstraße 5
    D-70173 Stuttgart
    Telefon: 0711-6203268-8007
    Telefax: 0711-6203268-1045
    E-Mail: pautenrieth@ipri-institute.com


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Wirtschaft
    überregional
    Forschungsprojekte
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay