Fake News treiben die Menschen hin zur AfD

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

idw-Abo
Science Video Project



Teilen: 
27.03.2020 10:12

Fake News treiben die Menschen hin zur AfD

Linda Schädler Abteilung Kommunikation
Universität Mannheim

    In einer repräsentativen Umfrage anlässlich der vergangenen Bundestagswahl haben Mannheimer Kommunikationswissenschaftler nachgewiesen, dass Wähler, die absichtlich gestreute Falschnachrichten aus dem Netz glauben, sich verstärkt weg von der CDU bewegen und der AfD zuwenden.

    Um die Themen Flucht und Migration kursierten nach 2015 im Netz viele Fake News. Manche sogenannte Alternativmedien behaupteten zum Beispiel, dass arabische Flüchtlinge verantwortlich seien für die Häufung von Hepatitis-A-Fällen in Europa. Die Überprüfung des deutschen Recherchezentrums Correctiv ergab allerdings, dass sich für diese Berichte keine belastbaren Quellen fanden.

    Falschnachrichten wie diese – auch wenn sie jeglicher Grundlage entbehren – haben tatsächlich einen Einfluss auf Wahlentscheidungen. Das besagt eine neue Studie der Kommunikationswissenschaftler Fabian Zimmermann und Prof. Dr. Matthias Kohring von der Universität Mannheim. Ihr Aufsatz Mistrust, Disinforming News, and Vote Choice ist in der Februar-Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Political Communication erschienen.

    In ihrer Studie zeigen die Kommunikationswissenschaftler, dass Menschen, die während des Bundestagswahlkampfes 2017 in Berührung mit politischer Desinformation gekommen waren und diese glaubten, dazu neigten, der CDU bei der Wahl ihre Stimme zu verweigern. Stattdessen entschieden sich diese Wählerinnen und Wähler eher für die AfD. Insbesondere rechtskonservative Menschen, die Falschnachrichten für bare Münze nahmen, machten ihr Kreuzchen verstärkt bei der AfD statt bei der CDU. Dabei waren jene, die weder in etablierte Medien noch in das politische System Vertrauen hatten, besonders empfänglich für Desinformation.

    Für ihre Studie haben die Wissenschaftler knapp tausend repräsentativ ausgewählte Menschen zu drei Zeitpunkten befragt: vier Wochen vor der Bundestagswahl, kurz nach dem Kandidatenduell im Fernsehen und direkt nach der Wahl. Man präsentierte den Teilnehmern aktuelle Schlagzeilen aus dem Netz, die von unabhängigen Faktencheckern als falsch bewertet worden waren. Anschließend mussten die Befragten angeben, für wie glaubwürdig sie diese Beiträge halten.

    „Je stärker Menschen, die ursprünglich der CDU zugeneigt waren, an Fake News glaubten, desto höher war die Wahrscheinlichkeit, dass diese Menschen ihre ursprüngliche Absicht verwarfen und am Ende die AfD wählten“, fasst Kohring zusammen. „Überrascht hat uns dabei, dass die Anfälligkeit für Desinformation nicht davon abhängt, ob die Menschen sich ausschließlich über soziale Medien informieren. Die bloße Nutzung von Facebook, Twitter und Co. hat also keinen Einfluss darauf, ob man auf Fake News hereinfällt oder nicht“, erläutert Zimmermann. Vielmehr sei die Neigung zu Falschinformationen darauf zurückzuführen, dass ein Teil der Bevölkerung das Vertrauen in die etablierten Nachrichtenmedien und Parteien verloren habe.

    Wie lässt es sich jedoch verhindern, dass ein nicht unerheblicher Anteil von Menschen aktuelle Desinformationen glaubt? Zimmermann und Kohring plädieren dafür, diesem gesellschaftlichen Problem auch mit gesellschaftlichen Lösungen zu begegnen. Institutionen wie Politik und Medien müssten ernsthaft daran arbeiten, das verlorengegangene Vertrauen wiederzuerlangen. Was darüber hinaus hilft, absichtlich in die Welt gesetzte Falschmeldungen zu erkennen, sind vor allem politische Bildung und eine kritische Medienkompetenz. „Das ist natürlich keine Ad-hoc-Lösung und muss über Jahre aufgebaut werden“, sagt Zimmermann. „Bereits in der Schule sollten Kinder lernen, Nachrichten kritisch zu hinterfragen.“


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Prof. Dr. Matthias Kohring
    Professor für Medien- und Kommunikationswissenschaft
    Universität Mannheim
    Tel. +49 621 181-1293
    E-Mail: m.kohring@uni-mannheim.de

    Yvonne Kaul
    Forschungskommunikation
    Universität Mannheim
    Tel. +49 621 181-1266
    E-Mail: kaul@uni-mannheim.de


    Originalpublikation:

    https://www.tandfonline.com/doi/full/10.1080/10584609.2020.1723755


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Gesellschaft, Politik
    überregional
    Forschungsergebnisse
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay