TU Berlin: Neues Forschungsinstitut „Gesellschaftlicher Zusammenhalt“ erhält Förderung für vier Jahre

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

idw-Abo
Science Video Project



Teilen: 
30.03.2020 15:54

TU Berlin: Neues Forschungsinstitut „Gesellschaftlicher Zusammenhalt“ erhält Förderung für vier Jahre

Stefanie Terp Stabsstelle Kommunikation, Events und Alumni
Technische Universität Berlin

    Forschungsinstitut „Gesellschaftlicher Zusammenhalt“ kann in die Hauptphase starten

    Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert das neue Forschungsinstitut für zunächst vier Jahre

    Das Forschungsinstitut „Gesellschaftlicher Zusammenhalt“ (FGZ) ist ein Verbund aus elf Hochschul- und Forschungsinstituten, die in zehn verschiedenen Bundesländern angesiedelt sind und dadurch auch die regionale Vielfalt gesellschaftlichen Zusammenhalts in Deutschland in den Blick nehmen. Zusammen sollen die mehr als 100 Wissenschaftler*innen aus vielen verschiedenen Disziplinen mit empirischen Untersuchungen und großangelegten Vergleichen praxisrelevante Vorschläge erarbeiten, die dazu beitragen, gesellschaftlichen Herausforderungen der Gegenwart zu begegnen. Sie decken Aspekte wie Identitäten und regionale Erfahrungswelten, Ungleichheiten und Solidarität, Medien und Konfliktkultur, Polarisierung und Populismus, aber auch Antisemitismus und Hasskriminalität ab und erforschen diese im europäischen Vergleich und darüber hinaus.

    In der anderthalbjährigen Vorphase des FGZ, in der das Gründungskonzept für das Institut erarbeitet wurde, wurde ein umfangreiches Forschungs- und Transferprogramm mit mehr als 70 Teilprojekten und institutsübergreifenden Arbeitsbereichen entwickelt, die ab dem 1. Juni 2020 realisiert werden.
    Neben der Technischen Universität Berlin gehören die Universitäten Bielefeld, Bremen, Frankfurt/Main, Halle-Wittenberg, Hannover, Konstanz und Leipzig sowie das Soziologische Forschungsinstitut Göttingen, das Leibniz-Institut für Medienforschung Hamburg und das Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft Jena zu dem Verbund.
    „Wir freuen uns sehr darauf, die hochaktuellen Fragen nach gesellschaftlichem Zusammenhalt gemeinsam mit den zehn Partnerinstituten zu untersuchen“, sagt Prof. Dr. Stefanie Schüler-Springorum, Leiterin des Zentrums für Antisemitismusforschung, das die TU Berlin im FGZ vertritt. „Gerade in der aktuellen Covid-19-Krise zeigen sich die Ambivalenzen des Phänomens ‚Zusammenhalt‘. Viele Menschen zeigen Solidarität auf verschiedenen Ebenen der Gesellschaft, aber zugleich verschärfen sich nationale Egoismen. Und es grassieren wilde Verschwörungstheorien über die Herkunft des Virus, die an ganz andere Zeiten erinnern.“

    Das interdisziplinär besetzte FGZ-Team am Zentrum für Antisemitismusforschung geht in seinen Forschungsprojekten diesen Ambivalenzen nach. Es fragt nach den Dynamiken von Ein- und Ausschluss, befasst sich aber auch mit pluralistischen Zusammenhaltskonzepten, die gerade von marginalisierten Gruppen formuliert wurden und werden. Im Mittelpunkt stehen die Geschichte und Gegenwart von Antisemitismus und Rassismus sowie die Perspektiven der Betroffenen.

    Weitere Informationen erteilen Ihnen gern:
    Pia Siemer
    Forschungsinstitut „Gesellschaftlicher Zusammenhalt“
    Tel: +49 341 9737882
    E-Mail: Pia.Siemer@uni-leipzig.de

    Dr. Felix Axster
    Zentrum für Antisemitismusforschung
    TU Berlin
    Tel.: +49 30 314 25851
    E-Mail: v.tewes@tu-berlin.de

    Dr. Mathias Berek
    Zentrum für Antisemitismusforschung
    TU Berlin
    Tel.: +49 30 314 25851
    E-Mail: v.tewes@tu-berlin.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Geschichte / Archäologie, Gesellschaft, Kulturwissenschaften
    überregional
    Forschungsprojekte, Kooperationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay