Lerneinheiten für eine bessere Ausbildung von Gesundheitsfachkräften

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

idw-Abo
Science Video Project



Teilen: 
31.03.2020 13:02

Lerneinheiten für eine bessere Ausbildung von Gesundheitsfachkräften

Melisa Berktas Corporate Communications & Public Relations
Jacobs University Bremen gGmbH

    Viele Patientinnen und Patienten verstehen ihre Pflegekräfte, Ärzte oder Therapeuten nicht richtig oder scheinen sich nicht an ihre Empfehlungen zu halten. Wie können Pflegende insbesondere wenig gesundheitskompetente Patienten besser unterstützen? Im Rahmen des europäischen Forschungsprojektes „IMPACCT“ haben Experten an der Jacobs University Bremen entsprechende Lerneinheiten für die Ausbildung künftiger Gesundheitsfachkräfte entwickelt. Ihre Empfehlungen sind in einem jetzt erschienenen Beitrag in der Pflege-Fachzeitschrift „PADUA“ nachzulesen.

    Jeder zweite Patient in Deutschland hat Schwierigkeiten mit der Umsetzung von Empfehlungen, wie die eigene Gesundheit wiederherzustellen oder zu verbessern ist. Gerade dieser Personengruppe fällt es schwer, ihre Erkrankung und deren Einflussfaktoren zu verstehen und sich an die Behandlungsempfehlungen der Fachkräfte zu halten. Pflegekräfte nehmen eine Schlüsselstellung bei der Vermittlung des medizinisch Notwendigen und der Motivation von Patientinnen und Patienten ein. Ihnen fehlen allerdings oft selbst das nötige Wissen und Handwerkszeug, um diese Schwierigkeiten zu überwinden.

    Ein Ausweg aus diesem Dilemma ist die Sensibilisierung und bessere Ausbildung der Gesundheitsfachkräfte gerade bezüglich gelungener Kommunikation. Dies zu erreichen hat sich das europäische Forschungsprojekt „IMPACCT“ zum Ziel gesetzt. „Die aktuelle Akademisierung der Pflegeberufe ist eine Chance, zukünftigen Pflegenden Wissen und Werkzeuge im Umgang mit Patienten an die Hand zu geben, um so Gesundheitskompetenz in Deutschland langfristig zu entwickeln“, sagt Dr. Annalena Welp von der Jacobs University, die gemeinsam mit der Gesundheitspsychologin Prof. Dr. Sonia Lippke den Beitrag verfasst hat.

    Insgesamt entwickelten die europäischen Projektpartner 18 Lerneinheiten, von denen derzeit bereits fünf übersetzt ins Deutsche vorliegen. Sie greifen Inhalte verschiedener Disziplinen wie Psychologie, Kommunikationswissenschaften, Pädagogik oder Public Health auf und fördern gezielt Kompetenzen wie emotionale Intelligenz, Reflexivität und analytische Fähigkeiten. Teil jeder Lerneinheit sind verschiedene, auch interaktive Elemente wie Vorträge, Workshops, Studien und Arbeitsblätter.

    Interessierte Institutionen oder Personen können die Lerneinheiten per Email anfordern. Kontakt: A.Welp@jacobs-university.de

    Über die Jacobs University Bremen:

    In einer internationalen Gemeinschaft studieren. Sich für verantwortungsvolle Aufgaben in einer digitalisierten und globalisierten Gesellschaft qualifizieren. Über Fächer- und Ländergrenzen hinweg lernen, forschen und lehren. Mit innovativen Lösungen und Weiterbildungsprogrammen Menschen und Märkte stärken. Für all das steht die Jacobs University Bremen. 2001 als private, englischsprachige Campus-Universität gegründet, erzielt sie immer wieder Spitzenergebnisse in nationalen und internationalen Hochschulrankings. Ihre mehr als 1.500 Studierenden stammen aus mehr als 120 Ländern, rund 80 Prozent sind für ihr Studium nach Deutschland gezogen. Forschungsprojekte der Jacobs University werden von der Deutschen Forschungsgemeinschaft oder aus dem Rahmenprogramm für Forschung und Innovation der Europäischen Union ebenso gefördert wie von global führenden Unternehmen.
    Für weitere Informationen: www.jacobs-university.de
    Facebook | Youtube | Twitter | Instagram | Weibo


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Dr. Annalena Welp
    Email: a.welp@jacobs-university.de

    Prof. Dr. Sonia Lippke
    Email: s.lippke@jacobs-university.de


    Originalpublikation:

    Link zur Studie:
    https://econtent.hogrefe.com/doi/abs/10.1024/1861-6186/a000531


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Lehrer/Schüler, Studierende, Wissenschaftler, jedermann
    Biologie, Gesellschaft, Medizin, Psychologie
    überregional
    Forschungsergebnisse, Forschungsprojekte
    Deutsch


    Bessere Kommunikation mit Patienten: Experten an der Jacobs University Bremen haben Lerneinheiten für die Ausbildung künftiger Gesundheitsfachkräfte entwickelt.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay