Viele Saugwürmer in Ruhrseen – Gutes Zeichen für Ökosystem

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

idw-Abo
Science Video Project



Teilen: 
31.03.2020 14:25

Viele Saugwürmer in Ruhrseen – Gutes Zeichen für Ökosystem

Ulrike Bohnsack Ressort Presse - Stabsstelle des Rektorats
Universität Duisburg-Essen

    Parasiten haben einen schlechten Ruf, dabei sind diese unsichtbaren Lebewesen wichtig für ein gesundes Ökosystem. In den Seen der Ruhr haben Wissenschaftler des Zentrums für Wasser- und Umweltforschung (ZWU) der Universität Duisburg-Essen (UDE) überraschend viele Arten von Trematoden entdeckt. Diese Saugwürmer, die sich in anderen Lebewesen einnisten, sind ein gutes Zeichen.

    In einem fremden Organismus auf dessen Kosten zu leben, ist in der Natur weit verbreitet. „Trematoden sind dabei gleich auf mehrere Wirte angewiesen: Einen Teil ihres komplizierten Lebenszyklus` verbringen sie als Larven in Wasserschnecken und verlassen sie wieder, um in einem anderen Lebewesen – zum Beispiel einem Fisch – weiterzuwachsen“, sagt Bernd Sures, Professor für Aquatische Ökologie. „Oft ist auch das nur eine Zwischenstation: Ein Vogel oder ein anderes Tier frisst den Fisch und wird dann von den Saugwürmern befallen. Die Wurm-Eier werden später über den Kot des Endwirts ausgeschieden. Der Kreislauf kann von Neuem beginnen.“

    Über 5.500 Wasserschnecken hat Sures‘ Mitarbeiter Dr. Christian Selbach mit einem internationalen Team in drei Talsperren (Sorpe-, Verse-, Hennetalsperre) und zwei Stauseen (Baldeney-, Hengsteysee) der Ruhr gesammelt. In den fünf häufigsten Schneckenarten, die dort vorkommen, konnten sie insgesamt 36 verschiedene Arten von parasitischen Saugwürmern identifizieren. Das hat sie selbst überrascht. Es ist weltweit die erste groß angelegte Studie zur Trematoden-Vielfalt in einem vernetzten Süßwassersystem.

    „Ein gesundes Ökosystem ist reich an Parasiten“, erklärt Sures, warum man sich über sie freuen sollte. „Sie übernehmen wichtige ökologische Funktionen: So regulieren sie die Populationen von Zwischenwirten und Endwirten und strukturieren das Netz von Nahrungsbeziehungen; sie zeigen an, wie viele andere Tiere in diesem Lebensraum noch vorkommen. Sie sind Teil der Artenvielfalt und liefern wertvolle Informationen über den Zustand der Gewässer.“

    Bei Biodiversität dächten viele Menschen an tropische Regenwälder oder bunte Korallenriffe, sagen Sures und Selbach. „Dabei machen auch Parasiten einen großen Teil der biologischen Vielfalt auf Erden aus. Oft sind sie im Verborgenen zu finden – direkt vor unserer Tür in den Stauseen und Talsperren der Ruhr.“

    Die Ergebnisse wurden in Scientific Report veröffentlicht: https://rdcu.be/b1G22

    Hinweis für die Redaktion:
    Ein Bild von Cerkarien (Foto: UDE AG Sures) stellen wir Ihnen unter folgendem Link zur Verfügung:
    https://www.uni-due.de/de/presse/pi_fotos.php
    Die Abbildung zeigt Larven verschiedener Trematoden aus Schnecken des Baldeneysees. Mit bloßem Auge sind die Larven kaum zu erkennen.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Prof. Dr. Bernd Sures, Aquatische Ökologie und Zentrum für Wasser- und Umweltforschung, Tel. 0201/18 3-2617, bernd.sures@uni-due.de


    Originalpublikation:

    https://doi.org/10.1038/s41598-020-59548-5


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Biologie, Umwelt / Ökologie
    überregional
    Forschungsprojekte, Wissenschaftliche Publikationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay