Antisemitismus an deutschen Schulen: Wie Lehrkräfte gegensteuern können

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

idw-Abo
Science Video Project



Teilen: 
01.04.2020 13:06

Antisemitismus an deutschen Schulen: Wie Lehrkräfte gegensteuern können

Claudia Staat Kommunikation und Veranstaltungsmanagement
Frankfurt University of Applied Sciences

    Soziologin Prof. Dr. Julia Bernstein von der Frankfurt UAS veröffentlicht Analyse und „Handlungskoffer“ mit Material und Empfehlungen für professionelle Bildungsarbeit / Erster empirisch basierter Band im Bereich „Antisemitismus an Schulen“, der den Fokus auf die Perspektiven der jüdischen Betroffenen und die der Lehrkräfte legt

    Nicht erst seit dem Anschlag auf die Synagoge von Halle am 9. Oktober 2019 ist das Thema Gewalt gegen Jüdinnen und Juden und Antisemitismus in der Öffentlichkeit verstärkt sichtbar geworden. Auch an vielen deutschen Schulen ist Antisemitismus offenkundig: „Du Jude“ ist ein häufig benutztes Schimpfwort, Bedrohung, Stigmatisierung und Gewalt gehören zum Alltag jüdischer Schüler/-innen. Die Soziologin Prof. Dr. Julia Bernstein vom Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit der Frankfurt University of Applied Sciences (Frankfurt UAS) hat 2018 erstmals eine sozialwissenschaftliche qualitative Untersuchung1 vorgelegt zu der Frage, wie Jüdinnen und Juden Antisemitismus in Schulen erfahren und wie Lehrkräfte damit umgehen. Die Studie, die an die Ergebnisse der 2017 veröffentlichten Untersuchung2 „Jüdische Perspektiven auf Antisemitismus in Deutschland“ anschließt, liegt nun in deutlich erweiterter Fassung als Buch vor. Es fasst Erscheinungsformen von Antisemitismus, aktuelle Forschungsbefunde und Problemschwerpunkte zusammen. Ergänzend dazu finden sich Selbsttests in Quizform und konkrete Empfehlungen als „Handlungskoffer“ für pädagogische Fachkräfte.

    Es ist der erste empirisch basierte Band im Bereich „Antisemitismus an Schulen“, der den Fokus auf die Perspektiven der jüdischen Betroffenen und die der Lehrkräfte legt und die Blickwinkel beider Akteursgruppen vergleicht. Bernsteins Team hat dazu die Datengrundlage, d.h. die Anzahl der Interviews erweitert (von 227 auf 251), die Analysen verdichtet und in den Kontext der Entwicklung des Antisemitismus in der Gesellschaft gesetzt. Durch die Darstellung jüngster Ereignisse im Zusammenhang mit Antisemitismus in Deutschland und deren Einordnung erhält die wissenschaftliche Arbeit einen aktuellen Bezug. Einführend ist dem Band ein historisch und theoretisch fundierter Überblick über die Entwicklung des Antisemitismus in verschiedenen Erscheinungsformen vorangestellt. „Diese auf dem aktuellen Stand der Antisemitismusforschung basierende Grundlage ließ sich anhand einzelner Fälle aus den Interviews anschaulich illustrieren“, so Bernstein. „Dabei werden sowohl die Kontinuität als auch die Vielfältigkeit der widersprüchlichen Formen des Antisemitismus dargestellt.“

    Um einzelne Problemschwerpunkte besser beleuchten zu können, legt Bernstein den Fokus auf drei zentrale Bereiche: Israelbezogener Antisemitismus, Antisemitismus und Rassismus sowie Nazisymbolik und eine vom Nationalsozialismus geprägte Rhetorik unter Schülerinnen und Schülern. „In allen drei Bereichen haben wir in den Interviews festgestellt, dass Lehrkräfte gravierende Defizite im Umgang mit dem von den Schülerinnen und Schülern ausgehenden Antisemitismus aufweisen, zum Teil gar selbst antisemitisch argumentieren und handeln“, berichtet Bernstein. „Wir können beispielsweise aufzeigen, wie hinter der sogenannten Israelkritik eine deutliche bis zum Hass gesteigerte emotionale Abneigung gegen Menschen jüdischen Glaubens zu erkennen ist.“ Auch das Verhältnis von Antisemitismus und Rassismus, sowohl die Gemeinsamkeiten als auch die Unterschiede zwischen beiden Phänomenen hat Bernstein analysiert. „Antisemitismus ist keine Unterkategorie des Rassismus“, stellt sie klar.
    „Echos aus der Nazizeit“ nennt die Wissenschaftlerin jenen Problemschwerpunkt, der sich mit der Verbreitung nationalsozialistischer Symbole in der Schülerschaft und einen durch den Nationalsozialismus geprägten Sprachgebrauch befasst. Hitlergruß, die Verbreitung von Hakenkreuzen, Witze über den Holocaust und Sprüche über „Gas“ und „Vergasung“ finden sich unter allen Schülerinnen und Schülern, die keineswegs Neonazis sind. „Bei der Analyse, wie Lehrkräfte damit umgehen, fallen eine emotionale Distanz zum Holocaust, die Sehnsucht nach positiven kollektiven deutschen Identitäten, eine Schlussstrichmentalität sowie verschiedene Abwehrmechanismen auf“, berichtet Bernstein.

    Den Transfer ihrer Forschung in die Praxis leistet die Soziologin durch Handlungsempfehlungen und Arbeitsmaterialien für Lehrkräfte. Sie nennt positive Beispiele für den Umgang mit Antisemitismus seitens der Lehrkräfte, fruchtbare Strategien und weitere Beispiele aus den Interviews, die den Fachkräften das Nachfühlen und Eindenken in die jüdischen Perspektiven ermöglichen sollen. „Außerdem haben wir Fragenkataloge samt Antworten für die Selbstprüfung und Nutzung im Unterricht zum Thema Judentum, Juden in Deutschland, Antisemitismus, israelbezogener Antisemitismus, Shoah sowie über den Umgang mit bestimmten Situationen im Klassenraum entwickelt“, so Bernstein. Im Anhang sind zudem Hinweise auf Broschüren zum pädagogischen Umgang mit Antisemitismus und eine Übersicht der Beratungsstellen für Lehrkräfte in Deutschland aufgeführt.

    Julia Bernstein: Antisemitismus an Schulen in Deutschland. Befunde – Analysen – Handlungsoptionen, Verlag Beltz Juventa, 616 Seiten, ISBN: 978-3-7799-6224-3, 49,95 Euro, Erscheinungstermin: 8. April 2020


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Frankfurt University of Applied Sciences, Fachbereich 4: Soziale Arbeit und Gesundheit, Prof. Dr. Julia Bernstein, E-Mail: bernstein.julia@fb4.fra-uas.de


    Originalpublikation:

    1) Der gesamte Forschungsbericht von Prof. Dr. Bernstein et al. „,Mach mal keine Judenaktion!‘: Herausforderungen und Lösungsansätze in der professionellen Bildungs- und Sozialarbeit gegen Antisemitismus“ ist nachzulesen unter: https://www.frankfurt-university.de/antisemitismus-schule

    2) Bernstein, Julia, Hövermann, Andreas, Jensen, Silke, Zick, Andreas: Jüdische Perspektiven auf Antisemitismus in Deutschland. Ein Studienbericht für den Expertenrat Antisemitismus, Bielefeld 2017
    Die gesamte Studie ist nachzulesen unter: https://uni-bielefeld.de/ikg/daten/JuPe_Bericht_April2017.pdf


    Weitere Informationen:

    http://www.frankfurt-university.de/fb4 (Informationen zum Fachbereich Soziale Arbeit & Gesundheit der Frankfurt UAS)


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Lehrer/Schüler, Studierende, Wissenschaftler
    Gesellschaft, Pädagogik / Bildung, Religion
    überregional
    Forschungsergebnisse, wissenschaftliche Weiterbildung
    Deutsch


    Prof. Dr. Julia Bernstein


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay