Neue Mitglieder in der Akademie der Wissenschaften und der Literatur | Mainz

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

idw-Abo
Science Video Project



Teilen: 
02.04.2020 14:12

Neue Mitglieder in der Akademie der Wissenschaften und der Literatur | Mainz

Petra Plättner Öffentlichkeitsarbeit
Akademie der Wissenschaften und der Literatur, Mainz

    Die Akademie der Wissenschaften und der Literatur | Mainz hat vier neue Mitglieder aufgenommen. Zu den ordent­lichen Mitgliedern zählen nun der Philosoph Stefan Gosepath, der Sinologe Hans van Ess sowie der Klimatologe Jürg Luterbacher. Neues korrespondierendes Mitglied ist der Mathematiker Martin Hairer.

    Prof. Dr. Stefan Gosepath, 1959 in Mainz geboren, studierte Philosophie, Geschichte und Germanistik an den Universitäten in Tübingen und Berlin sowie an der Harvard University (USA). Nach der Promotion 1992 und Habilitation 2002 in Philosophie war er Fellow des Kulturwissenschaftlichen Instituts Essen. Nach verschiedenen Gast- und Vertretungsprofessuren nahm er 2004 die Professur für Praktische Philosophie an der Universität Gießen an, es folgten Professuren für Politische Theorie und Philosophie an der Universität Bremen und für Internationale Politische Theorie und Philosophie an der Universität Frankfurt/Main. Seit 2012 lehrt er Praktische Philosophie an der Freien Universität Berlin und ist Kodirektor der Kollegforschergruppe ›Justitia Amplificata‹. Seit 2019 ist er Principal Investigator des Exzellenzclusters ›Contestations of the Liberal Script‹ (SCRIPTS); Mitglied der Berlin-Potsdamer Kollegforschungsgruppe ›The International Rule of Law - Rise or Decline?‹ und Participating Researcher des Exzellenzclusters ›Temporal Communities: Doing Literature in a Global Perspective‹. Gosepaths Spezialgebiet ist die Verknüpfung zwischen Moralphilosophie und politischer Theorie. Seine Forschungen konzentrieren sich auf die Rolle der Gleichheit und Gerechtigkeit in politischen Kontexten und das Spannungsverhältnis von Demokratie und moralischen Rechten.
    Ordentliches Mitglied der Geistes- und sozialwissenschaftlichen Klasse

    Prof. Dr. Hans van Ess, 1962 in Bergen-Enkheim geboren, studierte Sinologie, Philosophie und Turkologie an der Universität Hamburg und der Fudan-Universität Shanghai. 1992 wurde er an der Universität Hamburg promoviert, war anschließend Länderreferent beim Ostasiatischen Verein in Hamburg und wurde 1995 Assistent am Sinologischen Seminar der Universität Heidel­berg. 1998 folgte die Habilitation in Hamburg und im selben Jahr die Berufung auf den Lehrstuhl für Sinologie der Ludwig-Maximilians-Universität München, wo er seit 2007 Vizepräsident ist, zunächst für Studium und Lehre, dann für Internationales und aktuell für Forschung. Seit 2015 ist Hans van Ess Präsident der Max Weber Stiftung. Seine Forschungsschwerpunkte sind Konfuzianismus, chinesische Geschichtsschreibung sowie Zentralasienkunde, insbesondere die Mongolei.
    Ordentliches Mitglied der Geistes- und sozialwissenschaftlichen Klasse

    Prof. Jürg Luterbacher PhD, 1968 in Solothurn (CH) geboren, studierte Physische Geographie, Klimatologie und Meteorologie an der Universität Bern, wo er 1995 sein Diplom erhielt, 1999 folgte die Promotion. 2005 wurde er an der Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern habilitiert. 2000 und 2001 war Jürg Luterbacher Post-Doc Fellow im EU-Projekt ›FLOODRISK‹, von 2001 bis 2007 stellvertretender Leiter der Abteilung ›Klimatologie und Meteorologie‹ des Geographischen Instituts der Universität Bern und von 2007 bis 2009 Leiter der Paleoclimatology Gruppe am renommierten ›Oeschger Centre of Climate Change Research‹ der Universität Bern. Im Anschluß war er bis 2019 Professor für Physische Geographie, Klimatologie, Klimadynamik an der Justus-Liebig-Universiät Gießen, von 2015 bis 2017 Direktor des dortigen Instituts für Geographie. Seit 2020 ist er Direktor Science and Innovation bei der WMO (World Meteorological Organization), Genf. Er ist ein Pionier in der Paläoklimaforschung, dem Verständnis von Wetter- und Klimaextremen der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft und deren Auswirkungen auf die Gesellschaft. Er war Leitautor des 5. IPCC Assessmentberichtes.
    Ordentliches Mitglied der Mathematisch-naturwissenschaftlichen Klasse

    Prof. Dr. Martin Hairer, 1975 in Genf (CH) geboren, studierte Physik und Mathematik an der Universität Genf (CH), wo er 2001 in Physik promovierte. Im Anschluß war er als Post-Doc und dann in verschiedenen Positionen am Mathematics Research Centre an der Universität Warwick (UK), wo er 2010 eine volle Professur erhielt. 2014 ernannte ihn die Universität zum Regius Professor of Mathematics, dieser Lehrstuhl wurde 2013 von Queen Elisabeth II. dem Warwick Mathematik-Institut gestiftet. Seit 2017 ist Martin Hairer Professor am Imperial College London (UK). Martin Hairer ist Mitglied der Royal Society, sowie der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina und der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften. Sein Forschungsschwerpunkt liegt auf der stochastischen Analysis. Er ist Begründer einer neuen Lösungstheorie für Feldgleichungen mit Wechselwirkung und Zufallskräften, deren Objekte er ›Regularity Structures‹ taufte. Mithilfe dieser ›Regularity Structures‹ gelag es ihm, renommierte Lösungen für die sogenannte KPZ-Gleichung, die das Wachstum einer Kristalloberfläche unter zufälliger Deposition beschreibt, zu konstruieren. Für diese Arbeiten erhielt er 2014 den »Nobelpreis der Mathematik«, die Fields-Medaille.
    Korrespondierendes Mitglied der Mathematisch-naturwissenschaftlichen Klasse


    Anhang
    attachment icon Pressemitteilung

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler, jedermann
    fachunabhängig
    überregional
    Personalia
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay