Spec-Spot APOCALYPSE AIRLINES von HFF-Studentin Camille Tricaud mit FFA-Kurzfilmpreis Short Tiger 2020 ausgezeichnet

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

idw-Abo
Science Video Project



Teilen: 
03.04.2020 10:51

Spec-Spot APOCALYPSE AIRLINES von HFF-Studentin Camille Tricaud mit FFA-Kurzfilmpreis Short Tiger 2020 ausgezeichnet

Jette Beyer Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Hochschule für Fernsehen und Film München

    Spec-Spot (spekulativer Spot) APOCALYPSE AIRLINES von HFF-Dokumentarfilmstudentin Camille Tricaud gewinnt den mit 5.000 € dotierten FFA-Kurzfilmpreis Short Tiger 2020 / Preis wird jährlich von der Filmförderungsanstalt vergeben / In der diesjährigen Jury saßen die Schauspielerin Marleen Lohse, die MDR-Redakteurin Katrin Küchler und der Kinobetreiber Christian Bräuer / APOCALYPSE AIRLINES ist ein Spec-Spot für eine fiktive Fluggesellschaft im Spannungsfeld von Reiselust und ökologischem Fußabdruck / Aufgrund der aktuellen Einschränkungen zur Bekämpfung des Corona-Virus gab es in diesem Jahr keine Short Tiger Preisverleihung; die Gewinner*innen wurden per Mail informiert

    Der Spec Spot APOCALYPSE AIRLINES von Camille Tricaud, die an der Hochschule für Fernsehen und Film (HFF) München Dokumentarfilm und Fernsehpublizistik (Leitung Prof. Karin Jurschick) studiert und den Spot zusammen mit der freien Künstlerin Franziska Unger realisiert hat, wurde mit dem FFA-Kurzfilmpreis Short Tiger 2020 ausgezeichnet. Der Short Tiger 2020 wurde an insgesamt 5 Kurzfilme verliehen; über die Vergabe entschied eine 3köpfige Jury, der in diesem Jahr die Schauspielerin Marleen Lohse, die MDR-Redakteurin Katrin Küchler und der Kinobetreiber Christian Bräuer angehörten.

    APOCALYPSE AIRLINES ist ein spekulativer Werbespot für die gleichnamige imaginäre Airline und konfrontiert die Zuschauer mit den Widersprüchen ihres Lebensstils: Das – nicht zuletzt durch Werbung produzierte – Bedürfnis nach exotischen Fernreisen auf der einen, und das schlechte Gewissen angesichts der verheerenden Ökobilanz von Flügen auf der anderen Seite (Stichwort Flugscham). Der Film fragt auf ernste und zugleich spielerische Weise, ob wir wirklich bereit sind, Kompromisse einzugehen und unser alltägliches Handeln den Prinzipien von Verantwortung und Nachhaltigkeit anzupassen.
    Der Spot wurde Ende 2019 bereits mit dem ersten Preis beim Climate Clips Award der Nagelschneider Stiftung im Rahmen des Internationalen Festivals der Filmhochschulen München ausgezeichnet.

    Der FFA-Kurzfilmpreis Short Tiger
    Für den FFA-Kurzfilmpreis Short Tiger können Kurzfilme mit einer Länge von maximal fünf Minuten eingereicht werden. Vorschlagsberechtigt sind deutsche Filmhochschulen, Fach- und Kunsthochschulen mit Filmausbildung sowie die AG Kurzfilm. Eine Expertenjury entscheidet über bis zu fünf Preisträgerfilme und die Vergabe von Preisgeldern in Höhe von jeweils 5.000 Euro. Das Preisgeld ist zweckgebunden und kann für die Herausbringung der ausgezeichneten Filme oder an die Herstellung eines neuen Films eingesetzt werden. Die prämierten Filme qualifizieren sich mit fünf Referenzpunkten für die Kurzfilmförderung der FFA und sind Teil des Programms Next Generation, das weltweit bei den von German Films organisierten Festivals des deutschen Films und weiteren internationalen Festivals gezeigt wird. Dazu gehört auch die Vorstellung der jährlichen Next Generation Tiger Kurzfilme im Rahmen eines Empfangs von German Films auf dem Festival de Cannes. Außerdem werden die Preisträgerfilme über die Kurzfilmagentur Hamburg im Kino ausgewertet.

    Gewinner*innen wurden in diesem Jahr per Mail informiert
    „Wegen der bekannten Einschränkungen durch die Bekämpfung der Corona-Pandemie fiel die Preisverleihung ausgerechnet der zehnten Ausgabe unserer Short Tiger Awards nicht nur stiller als in den Vorjahren aus, sondern geradezu lautlos,“ bedauert Frank Völkert, stellvertretender FFA-Vorstand. „Trotzdem möchte ich den Preisträgerinnen und Preisträgern zu ihren witzigen, nachdenklichen und auch formal innovativen Filmen sehr herzlich gratulieren. Und natürlich zu dem Preisgeld, den Referenzpunkten und der verdienten Verbreitung, wenn die Kinos wieder Filme zeigen und Festivals wieder stattfinden.“


    Weitere Informationen:

    http://www.hff-muc.de
    http://www.ffa.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Medien- und Kommunikationswissenschaften, Umwelt / Ökologie
    überregional
    Wettbewerbe / Auszeichnungen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay