Hochschulfinanzierungsvereinbarung erfüllt nicht alle Forderungen, gibt jedoch mehr Planungssicherheit

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

idw-Abo
Science Video Project



Teilen: 
03.04.2020 13:36

Hochschulfinanzierungsvereinbarung erfüllt nicht alle Forderungen, gibt jedoch mehr Planungssicherheit

Anette Schober-Knitz Referat für Presse und Öffentlichkeitsarbeit
HBC Hochschule Biberach

    Nach zehn Monaten Verhandlung und – aufgrund der Corona-Pandemie – in einem außergewöhnlichen elektronischen Verfahren haben die baden-württembergische Landesregierung sowie die RektorInnen der 45 staatlichen Hochschulen und der fünf medizinischen Fakultäten die Hochschulfinanzierungsvereinbarung II (HoFV II) unterzeichnet, die ab Januar 2021 in Kraft tritt und die finanziellen Rahmenbedingungen der Hochschulen bis 2025 regelt.

    „Unsere ursprünglichen Forderungen von 1000 Euro je Studierenden und Jahr konnten wir nicht durchsetzen“, bedauert Professor André Bleicher, Rektor der Hochschule Biberach (HBC). „Dennoch haben wir durch die Verhandlungen der vergangenen Monate Verbesserungen erzielen können, die uns mehr Planungssicherheit garantieren.“ Auch sei die jetzt vorliegende Vereinbarung als positives Signal der Landesregierung an die Hochschulen zu verstehen. „Die Politik anerkennt unsere Leistungen in Lehre und Forschung als relevanten Beitrag für das wirtschaftsstarke Land Baden-Württemberg“, so die Hochschulleitung.

    Konkret verbessert sich die finanzielle Situation der Hochschulen für Angewandte Wissenschaften (HAW) und damit der Hochschule Biberach durch eine Verstetigung der Mittel:

    • Bisher befristete finanzielle Leistungen werden dauerhaft abgesichert.
    • Durch den jährlichen Aufwuchs der Grundfinanzierung, wird es möglich, Personalkostensteigerungen und Inflationsverluste abzufangen.
    Weitere zusätzliche Mittel ermöglichen es zumindest teilweise, die Hochschulen auf neue strategische Ziele auszurichten.

    Ohne die landesweiten Proteste der Hochschulen, die u.a. durch die Studierenden der HBC unterstützt wurden, wäre das Verhandlungsergebnis „deutlich geringer“ ausgefallen, ist sich André Bleicher sicher. Nicht zuletzt die Podiumsdiskussion im Oktober 2019 an der HBC habe einen wesentlichen Beitrag erbracht. Damals hatte die Hochschule die Mitglieder des Landtags Jürgen Filius (Bündnis 90/Die Grünen), Marion Gentges (CDU) und Martin Rivoir (SPD) auf den Campus eingeladen; mit ihnen diskutierten Professor Bastian Kaiser, HAW-Vorsitzender und Rektor der Hochschule Rottenburg, sowie der Biberacher Rektor André Bleicher damals die Frage „Hochschulfinanzierungsvertrag II in Baden-Württemberg – HAWs im Abseits?“. Bei der Veranstaltung meldeten sich zudem zahlreiche Studierende, ProfessorInnen und MitarbeiterInnen zu Wort, um auf die Unterfinanzierung im Bildungsbereich aufmerksam zu machen.

    „Für unsere ursprünglichen Ziele müssen wir auch in der Zukunft eintreten“, mahnt Bleicher jetzt. Denn beispielsweise im Quervergleich zum Freistaat Bayern – der u.a. gegenwärtig eine hoch moderne neue technische Universität im Raum Nürnberg einrichte – sei zu konstatieren, dass das baden-württembergische Hochschulsystem Gefahr laufe, im bundesweiten Wettbewerb an Boden zu verlieren. In dieser Relation gemessen wirke das Verhandlungsergebnis nicht wie ein halb volles, sondern eher wie ein halb leeres Glas. Daraus könne, so Bleicher, der Schluss gezogen werden: „Nach den Verhandlungen ist vor den Verhandlungen.“

    Dass die HAWs, und gerade die Hochschule Biberach, hierfür gute Argumente vorweisen können, davon ist André Bleicher überzeugt: „Mit unseren Themen sind wir wichtiger Impulsgeber für Wirtschaft, Politik und Gesellschaft“. Gerade im Hinblick auf die von der Landesregierung benannten Zukunftsthemen Klimawandel und Gesundheitswesen – die HBC kann hier Expertise der Biotechnologie einbringen –. könne die HBC wesentliche Beiträge leisten. „In der Lehre befähigen wir junge Menschen, diese Herausforderungen zu bewältigen und in der angewandten Forschung entwickeln wir innovative Instrumentarien für diese wichtigen Transferaufgaben“.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Prof. Dr. André Bleicher, Rektor der Hochschule Biberach


    Weitere Informationen:

    http://www.hochschule-biberach.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Bauwesen / Architektur, Biologie, Energie, Wirtschaft
    regional
    Wissenschaftspolitik
    Deutsch


    Sekt oder Selters? Kanzler Thomas Schwäble (links) und Rektor André Bleicher stoßen auf die Hochschulfinanzierungsvereinbarung an, die in dieser Woche unterzeichnet wurde.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay