Wege aus dem Corona-Shutdown: Akademiemitglieder und externe Experten plädieren für Stufenplan

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

idw-Abo
Science Video Project



Teilen: 
06.04.2020 13:56

Wege aus dem Corona-Shutdown: Akademiemitglieder und externe Experten plädieren für Stufenplan

Catherine Andresen Presse- & Öffentlichkeitsarbeit
Akademie der Wissenschaften in Hamburg

    Eine Gruppe von Mitgliedern der Union der deutschen Akademien der Wissenschaften und externen Experten plädieren dafür, die derzeit massiven Beschränkungen des privaten und öffentlichen Lebens und in der Wirtschaft in einem Stufenplan allmählich zu lockern und dabei die medizinische Versorgung der gesamten Bevölkerung zu sichern. In ihrem Positionspapier zeigen die Forscher um Clemens Fuest und Martin Lohse, Mitglieder der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, und Ansgar W. Lohse, Mitglied der Akademie der Wissenschaften in Hamburg, Wege zu diesem Ziel auf. http://www.awhamburg.de

    Die Strategie sieht vor, derzeitige Einschränkungen differenziert und unter kontinuierlicher Abwägung der Risiken nach und nach zu lockern. Priorität sollen dabei die Beschränkungen haben, die zu starken sozialen und gesundheitlichen Belastungen führen oder hohe wirtschaftliche Kosten verursachen. Regionen mit niedrigen Infektionsraten und freien Kapazitäten im Gesundheitssystem könnten beim allmählichen Neubeginn vorangehen, so der Vorschlag der 14 Experten aus den Bereichen Innere Medizin, Infektionsforschung, Pharmakologie, Epidemiologie, Ökonomie, Verfassungsrecht, Psychologie und Ethik. Beginnen sollten zudem Sektoren mit niedriger Ansteckungsgefahr wie zum Beispiel hochautomatisierte Fabriken sowie Bereiche mit weniger gefährdeten Personen, etwa in Kindertagesstätten, Schulen und Hochschulen.

    Ansgar W. Lohse, Direktor der I. Medizinischen Klinik und Poliklinik, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf und Akademiemitglied betont: "Da die Entwicklung eines effektiven Impfstoffes mit größter Wahrscheinlichkeit noch bis Frühjahr 2021 brauchen wird, müssen wir verantwortungsvoll einerseits die gefährdete Bevölkerung effektiver als bisher schützen, und andererseits schrittweise zulassen, dass in der jüngeren Bevölkerung sich eine Immunität gegen das Virus entwickelt."

    Wichtig seien außerdem großflächige Tests, um zuverlässigere Erkenntnisse über die Ausbreitung des Erregers zu erhalten, schreiben die Wissenschaftler. Auch die Sicherung der Produktion von Schutzkleidung, Schutzmasken, Medikamenten und künftiger Impfstoffe zähle zu den vordringlichen Maßnahmen. Weiterhin empfehlen die Wissenschaftler, neue Kapazitäten zur Bewältigung der sozialen und psychischen Folgeschäden der aktuellen Maßnahmen zu schaffen.

    Die Stellungnahme zum Download: https://www.akademienunion.de/fileadmin/redaktion/user_upload/Publikationen/Stel...

    Mehr Informationen: https://www.awhamburg.de/presse/aktuelles/detailseite/akademiemitglieder-und-ext...

    Weitere Informationen:
    Catherine Andresen
    Presse- & Öffentlichkeitsarbeit | Akademie der Wissenschaften in Hamburg
    040/42 94 86 69–24 | presse@awhamburg.de

    Die Akademie
    Der Akademie der Wissenschaften in Hamburg gehören herausragende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aller Disziplinen aus Norddeutschland an. Sie trägt dazu bei, die Zusammenarbeit zwischen Fächern, Hochschulen und anderen wissenschaftlichen Institutionen zu intensivieren. Sie fördert Forschungen zu gesellschaftlich bedeutenden Zukunftsfragen und wissenschaftlichen Grundlagenproblemen und macht es sich zur besonderen Aufgabe, Impulse für den Dialog zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit zu setzen. Die Grundausstattung der Akademie wird finanziert von der Freien und Hansestadt Hamburg. Präsident der Akademie ist Prof. Dr.-Ing. habil. Prof. E.h. Edwin J. Kreuzer. Die Akademie der Wissenschaften in Hamburg ist Mitglied in der Union der deutschen Akademien der Wissenschaften.


    Anhang
    attachment icon PM 5/2020 AdWHH Wege aus dem Corona-Shutdown: Akademiemitglieder und externe Experten plädieren für Stufenplan

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler, jedermann
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Gesellschaft, Medizin, Politik, Wirtschaft
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay