Führungswechsel am GEOMAR - Prof. Dr. Katja Matthes wird erste Wissenschaftliche Direktorin des GEOMAR

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

idw-Abo
Science Video Project



Teilen: 
11.05.2020 08:14

Führungswechsel am GEOMAR - Prof. Dr. Katja Matthes wird erste Wissenschaftliche Direktorin des GEOMAR

Dr. Andreas Villwock Kommunikation und Medien
GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

    11.05.2020/Kiel. Das Kuratorium des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel bestellte die Meteorologin Prof. Dr. Katja Matthes einstimmig zur neuen Wissenschaftlichen Direktorin des GEOMAR. Professorin Katja Matthes (44) tritt zum 1. Oktober die Nachfolge von Professor Peter Herzig an, der nach 16 erfolgreichen Jahren in den Ruhestand geht.

    Katja Matthes kam 2012 als Professorin für Meteorologie an die Kieler Einrichtung. Die gebürtige Berlinerin studierte an der Freien Universität Berlin Meteorologie und war im Anschluss an ihre Promotion mehrere Jahre am renommierten National Center for Atmospheric Research in Boulder/Colorado, USA, tätig. Im nächsten Schritt leitete sie eine Helmholtz-Hochschul-Nachwuchsgruppe am Helmholtz-Zentrum Potsdam, Deutsches Geoforschungszentrum. 2011 wurde Katja Matthes auf eine W2-Professur für „Atmosphären-Hydrosphären Systeme“ an der Freien Universität Berlin berufen. 2012 folgte sie dann dem Ruf auf eine W3-Professur für Meteorologie am GEOMAR und der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Seit 2018 leitet sie den Forschungsbereich Ozeanzirkulation und Klimadynamik am GEOMAR. Frau Professorin Matthes ist Expertin auf dem Gebiet von Klimavariabilität und Klimaveränderungen, insbesondere dem Einfluss der Sonne auf das Klima. Sie ist Autorin bzw. Ko-Autorin von über 75 begutachteten Aufsätzen in wissenschaftlichen Fachjournalen, Mit-Autorin des aktuellen 6. IPCC-Berichtes und Mitglied in diversen nationalen wie internationalen Gremien. Ihre Forschungsarbeiten tragen zur genaueren Bestimmung des anthropogenen Klimaeinflusses und der Verbesserung von kurzfristigen Klimavorhersagen bei.

    “Wir freuen uns sehr, mit Frau Professorin Matthes eine exzellente Wissenschaftlerin für die Leitung des GEOMAR gewonnen zu haben und wünschen ihr für ihre neue Aufgabe viel Erfolg“, so der Vorsitzende des Kuratoriums und der Berufungskommission Ministerialdirektor Volker Rieke vom Bundesministerium für Bildung und Forschung.

    Schleswig-Holsteins Wissenschaftsministerin Karin Prien begrüßte die Entscheidung: „Ich freue mich insbesondere, dass erstmalig eine Wissenschaftlerin die wissenschaftliche Leitung des Zentrums übernimmt. Ich bin sicher, dass Professorin Katja Matthes sowohl als ausgewiesene Wissenschaftlerin als auch als Leiterin eines großen Forschungsteams die Zukunftsthemen des GEOMAR tatkräftig angehen und damit auch ein Gewinn für den Wissenschaftsstandort Schleswig-Holstein sein wird“.

    Herr Professor Peter Herzig übergibt den Staffelstab an die erfahrene Kollegin: „Ich schätze Frau Matthes sehr und wünsche ihr für die kommenden Jahre, viel Kraft, gutes Geschick und einen positiven Spirit bei der Führung des Hauses“.

    “Ich freue mich auf die Herausforderung auch zukünftig am GEOMAR eine exzellente Forschungsumgebung auf internationalem Spitzenniveau zu ermöglichen, um mit unserer Ozeanforschung zu nachhaltigen Lösungen für die drängenden Zukunftsfragen beizutragen“, so Professorin Matthes.

    Die offizielle Amtsübergabe findet zum 1. Oktober statt.

    Kontakt:
    Dr. Andreas Villwock (GEOMAR, Kommunikation & Medien), Tel.: 0431 600-2802, presse@geomar.de


    Weitere Informationen:

    https://www.geomar.de/de/mitarbeiter/fb1/me/kmatthes/ Pers. Internetseite von Prof. Matthes


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Geowissenschaften, Meer / Klima
    überregional
    Personalia
    Deutsch


    Prof. Dr. Katja Matthes


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay