Das Geld sitzt nicht mehr so locker

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

idw-Abo
Science Video Project



Teilen: 
11.05.2020 13:54

Das Geld sitzt nicht mehr so locker

Nicolas Vogt Presse und Öffentlichkeitsarbeit
WHU - Otto Beisheim School of Management

    Kurzarbeit, Rezession, Kontaktbeschränkungen – wenn auch nicht aktuell, so wird die Corona-Krise doch bei zahlreichen Bürgern bald auch im Portemonnaie angekommen sein. Generell sinkt durch die Einschränkungen des Alltags die Neigung zum Konsum. Aber was bedeutet das in den kommenden Monaten für die Konsumgüterindustrie, den Handel und die Reisebranche? Und wie wird sich die Krise auf das Kaufverhalten der Kunden auswirken? Diesen Fragen geht Prof. Dr. Martin Fassnacht vom Lehrstuhl für Strategie und Marketing an der WHU – Otto Beisheim School of Management nach. Er erörtert außerdem, welche Marktsegmente besser durch die Krise kommen werden und wer sich etwas einfallen lassen muss.

    „Insbesondere große Unternehmen sollten sich ihr Markenportfolio genau anschauen und sich auf preiswerte Marken konzentrieren. Dies ist nicht die Zeit, in der Verbraucher nach Premiummarken suchen“, so Professor Fassnacht. Seiner Auffassung nach ist es für die Hersteller von Konsumgütern momentan wichtiger, ihre Marken im niedrigen und mittleren Preissegment zu stärken. Aufgrund der aktuellen wirtschaftlichen Unsicherheiten sei die Tendenz bei vielen Kunden wenig ausgeprägt, jetzt ihr Geld in hochpreisige Produkte zu stecken. Zudem geht der Wissenschaftler davon aus, dass das Premiumsegment von Unternehmen deutlich härter getroffen wird als die günstigeren Angebote. Unternehmen, denen es also möglich ist, sich innerhalb des Konzerns neben den Oberklasseprodukten auf Alternativen zu fokussieren, werden Umsatzeinbrüche voraussichtlich besser umschiffen. „Es gibt jedoch starke Anzeichen dafür, dass nicht alle Marken die Rezession überstehen werden“, so Professor Fassnacht.

    Abhängig ist die Änderung des Kundenverhaltens auch vom Marktsegment. So sorgen die Kontaktbeschränkungen dafür, dass weniger Produkte abgesetzt werden, die auf Außenwirkung ausgelegt sind. Dies betrifft beispielsweise Kleidung oder Make-up. Weiterhin unverzichtbar bleiben aber die Lebensmittelpalette und Produkte, die der eigenen Versorgung und Hygiene dienen. Und auch wenn der Tourismus derzeit mit am stärksten von Einbußen betroffen ist und sich dadurch möglicherweise Schnäppchen für Reisefreudige ergeben, geht Professor Fassnacht davon aus, dass die Preise für Reisen mittelfristig sogar über das Niveau vor der Krise steigen werden. Denn die Branche wird versuchen, ihre Umsatzverluste auszugleichen.

    Um die wirtschaftliche Flaute erfolgreich überdauern zu können, werden einige Unternehmen ihr Geschäftsmodell anpassen müssen. So darf laut Martin Fassnacht die zunehmende Bedeutung des kontaktlosen Bestellens und Bezahlens nicht unterschätzt werden. Click & Collect, das Online-Bestellen mit anschließender Selbstabholung, ist dafür eine Möglichkeit, die große Handelsketten bereits gerne nutzen. Zudem nimmt die Ansprache des Kunden gerade in Krisenzeiten einen besonderen Stellenwert ein. Omnichannel-Kommunikation ist das entscheidende Stichwort: Denn Geschäfte sollten nicht nur versuchen, ihre (potenziellen) Kunden auf neuen, innovativen Wegen anzusprechen, sondern auch in der Lage sein, mit ihnen eine permanente Kommunikation auf unterschiedlichen Kanälen aufrechtzuerhalten.

    Prof. Dr. Martin Fassnacht hat seine zusammengefassten Ergebnisse im Rahmen der WHU Webinar-Reihe „Wirtschaft und Gesellschaft nach der Corona-Krise“ vorgestellt. Mehr über die Webinar-Reihe und die Anmeldung zu folgenden Veranstaltungen finden Sie unter: https://www.whu.edu/de/programme/lp/whu-webinar-series/

    Aktuelle Informationen rund um die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise finden Sie auf der Expertise-Webseite der WHU: https://www.whu.edu/de/presse/whu-expertise/


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Professor Dr. Martin Fassnacht: martin.fassnacht@whu.edu


    Weitere Informationen:

    http://Das Webinar in voller Länge finden Sie unter: https://www.youtube.com/watch?v=6OzZWABCKyU&t=237s


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wirtschaftsvertreter
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Gesellschaft, Informationstechnik, Verkehr / Transport, Wirtschaft
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Forschungs- / Wissenstransfer
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay