Höhlenbär: Vegetarischer Fleischfresser

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project



Teilen: 
12.05.2020 09:06

Höhlenbär: Vegetarischer Fleischfresser

Judith Jördens Senckenberg Pressestelle
Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

    Wissenschaftler vom Senckenberg Center for Human Evolution and Palaeoenvironment an der Universität Tübingen haben mit einem internationalen Team den Nachweis für eine rein vegetarische Ernährung der ausgestorbenen Höhlenbären in Europa erbracht. Bislang deuteten Untersuchungen daraufhin, dass sich die großen Bären im heutigen Rumänien auch teilweise von Fleisch oder Fisch ernährten. Das Forscher*innen-Team konnte dies nun in einer kürzlich im Nature-Fachjournal „Scientific Reports“ erschienenen Studie mit einer neuen Methode widerlegen.

    Höhlenbären (Ursus spelaeus) lebten in der letzten Kaltzeit vor etwa 100.000 bis 25.000 Jahren in Europa. Mit bis zu 3,50 Meter Länge und 1,7 Meter Schulterhöhe waren die in Europa weit verbreiteten Tiere deutlich größer als ihre heutigen Verwandten, die Braunbären. „Umso erstaunlicher ist die Erkenntnis, dass sich die Tiere – trotz ihrer Größe und zudem in einer kalten und trockenen Umgebung – nur von Pflanzen ernährten“, erklärt Prof. Dr. Hervé Bocherens vom Senckenberg Center for Human Evolution and Palaeoenvironment an der Universität Tübingen und fährt fort: „Während diese vegetarische Ernährungsweise für die allermeisten Höhlenbären Europas schon belegt ist, gab es bei Fossilfunden aus Rumänien zuletzt rege wissenschaftliche Diskussionen, ob sich die Bären dort auch von Fleisch ernährt haben könnten.“ Im Knochenkollagen der rumänischen Höhlenbären wurden isotopische Werte von Stickstoff gemessen, die sowohl denen einiger Fleischfresser, als auch denen reiner Pflanzfresser, wie Mammute, ähneln.

    Um dieses Rätsel zu lösen hat Bocherens mit Dr. Yuichi Naito vom Nagoya University Museum in Japan und Dr. Ioana Meleg vom Emil Racoviță-Institute of Speleology der Romanian Academy und einem internationalen Team Fossilien aus drei verschiedenen Fossilfundstätten in Rumänien untersucht. „Wir haben spezielle Aminosäuren im Knochen-Kollagen der Fossilien gemessen und anschließend mit denen von anderen Höhlenbär-Knochen sowie mit typischen Fleisch- und Pflanzenfressern, in unserem Fall ein Löwe und ein Pferd, verglichen“, erklärt der Tübinger Biogeologe die von ihm angewandte neue Methode.

    Die Ergebnisse des internationalen Teams zeigen, dass sich auch die Höhlenbären aus Rumänien rein pflanzlich ernährten, bevor sie vor etwa 25.000 Jahren ausstarben. Die Erkenntnisse zu den Fressgewohnheiten der ausgestorbenen Bären können laut der Studie auch heutige Schutzkonzepte beeinflussen. „Wenn wir die Hintergründe für das Aussterben der vegetarischen Höhlenbären besser verstehen, können wir auch eher Vorhersagen treffen, wie sich zum Beispiel Klimaveränderungen auf heutige ‚Vegetarier’, wie den Pandabären oder den Binturong, auswirken und entsprechende Maßnahmen ergreifen“, schließt Bocherens.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Prof. Dr. Hervé Bocherens
    Senckenberg Center for Human Evolution and Palaeo-environment (HEP)
    Eberhard Karls Universität Tübingen
    Tel. 07071- 29-76988
    herve.bocherens@uni-tuebingen.de


    Originalpublikation:

    Naito, Y.I., Meleg, I.N., Robu, M. et al. Heavy reliance on plants for Romanian cave bears evidenced by amino acid nitrogen isotope analysis. Sci Rep 10, 6612 (2020). https://doi.org/10.1038/s41598-020-62990-0


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Geowissenschaften
    überregional
    Forschungsergebnisse
    Deutsch


    Höhlenbär-Fossilien in einer der untersuchten Höhlen in Rumänien.


    Zum Download

    x

    Durch eine neue Untersuchungsmethode am Knochenkollagen konnten die rumänischen Höhlenbären als Pflanzenfresser entlarvt werden.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay