EU-PROJEKT SUSMAGPRO: Aufbau einer krisensicheren Versorgungskette für Seltenerdmagnete

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

idw-Abo
Science Video Project



Teilen: 
13.05.2020 15:19

EU-PROJEKT SUSMAGPRO: Aufbau einer krisensicheren Versorgungskette für Seltenerdmagnete

Anette Mack Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Steinbeis-Europa-Zentrum

    Das von der EU durch Horizont 2020 geförderte Projekt zielt darauf ab, die Sicherheit der Lieferkette von Seltenerdmagneten in Europa zu verbessern. Ein Konsortium aus 19 europäischen Partnern aus Wissenschaft und Industrie, koordiniert von der Hochschule Pforzheim, arbeitet an der Entwicklung einer Recycling-Lieferkette für Seltenerdmagnete und der Demonstration der effektiven Wiederverwendung von recyceltem Material in verschiedenen Branchen.

    Zweckentfremdete Tauchermasken, Einhorn-Kostüme, leere Plastikflaschen… Menschen auf der ganzen Welt haben viele kreative Ideen, dem Mangel an medizinischen Atemschutzmasken entgegenzuwirken. Für die breite Bevölkerung bieten diese Alternativen immer ein gewisses Maß an Schutz. Für das medizinische Personal, das tagtäglich mit infizierten Patienten zu tun hat, stellen Engpässe bei der Versorgung mit zertifizierter Schutzkleidung jedoch ein ernstes Problem dar. Die aktuelle Krise zeigt auf drastische Weise, wie kritisch stabile Versorgungsketten und die Aufrechterhaltung eines konstanten Warenflusses sind. Dies gilt nicht nur für medizinische Ausstattung. Auch in der Industrie gibt es zahlreiche Beispiele. In der Krise wird deutlich, dass unsere globalen Lieferketten anfällig sind und leicht gestört werden können.

    In diesem Zusammenhang bietet das Horizont 2020-Projekt SUSMAGPRO eine Lösung. Ein Konsortium aus 19 europäischen Partnern aus Wissenschaft und Industrie, koordiniert von der Hochschule Pforzheim, arbeitet an der Entwicklung einer Recycling-Lieferkette für Seltenerdmagnete und der Demonstration der effektiven Wiederverwendung von recyceltem Material in verschiedenen Branchen. Testprodukte sind unter anderem Motoren von Elektroautos, Wasserpumpen, Lautsprecher und Windturbinen.

    Bereits vor COVID-19 erstellte die Europäische Union (EU) eine Liste von kritischen Rohmaterialien, die für die europäische Wirtschaft von entscheidender Bedeutung sind und erheblichen Versorgungsrisiken unterliegen. Sie werden benötigt, um Güter des täglichen Bedarfs sowie moderne Technologien zu produzieren, garantieren Arbeitsplätze in verschiedenen Industrien und wirtschaftliches Wohlergehen und trotzdem sind sie nicht im Überfluss vorhanden. Dazu gehören Seltenerdelemente, mit denen starke Magnete produziert werden, eine der wichtigsten Komponenten in Industrien wie der Automobilbranche, Luft- und Raumfahrt, E-Mobilität, der Windkraft und Konsumgüterindustrie. Um die Ziele der Energiewende und die Digitalisierung der Industrien zu erreichen, sind diese Magnete essenzielle Bestandteile.

    Trotz ihres Namens kommen Seltenerdelemente in der Natur nicht selten vor, jedoch ist ihr Abbau schwierig und verursacht erhebliche Umweltschäden. Derzeit wird nur ein Bruchteil der Nachfrage in der EU auch durch EU-Produktion gedeckt, während China weltweit der Hauptproduzent und -exporteur ist. Neben dem Abbau werden dort weitere Schritte des Produktionsprozesses durchgeführt, wie Oxidation und Veredelung. Bedenkt man diese Umstände, ist es fraglich, ob die derzeitige Versorgungskette als krisensicher und nachhaltig gelten kann.

    Krisen haben es an sich, Schwachstellen aufzudecken. Das mag auf den ersten Blick grausam erscheinen, bietet aber auch die Chance für Neubeginn und Neuorganisation für eine bessere Zukunft. Während wir momentan mit einer Gesundheitskrise konfrontiert sind, die in unserer modernen Zeit beispiellos ist, sollten wir den Klimawandel nicht vergessen; eine weitere große Herausforderung, vor der die Menschheit steht. Der aktuelle Stillstand bietet eine große Chance, in dieser Hinsicht einen Wandel herbeizuführen. Die ersten Schritte werden bereits unternommen: Im Europäischen Parlament bildete sich eine Allianz, die einen grünen Ausweg aus der wirtschaftlichen COVID-19 Krise fordert. Neben verschiedenen Umweltministern vereint sie CEOs, Wirtschaftsverbände, NGOs, Thinktanks, zivilgesellschaftliche Gruppen und Gewerkschaftsvertreter. Ihr Ziel ist es, den European Green Deal in den Mittelpunkt der europäischen Wirtschaftstätigkeit zu stellen.

    Das Recycling von Seltenerdmagneten reduziert Abfall, spart Ressourcen und schützt die Umwelt. Außerdem zeigt das Projekt SUSMAGPRO, dass es durch Zusammenarbeit und kreative Lösungsansätze möglich ist, ein System zu entwickeln, das für uns und den Planeten funktioniert.

    Kontakt KOMMUNIKATION
    Eva Kopf
    Steinbeis-Europa-Zentrum
    +49 721 93519 111
    kopf@steinbeis-europa.de


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Prof. Carlo Burkhardt
    Institut für strategische Technologie- und Edelmetalle
    Hochschule Pforzheim
    +49 7231286063
    carlo.burkhardt@hs-pforzheim.de


    Weitere Informationen:

    http://www.susmagpro.eu - Weitere Informationen zum Projekt


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wirtschaftsvertreter
    Energie, Maschinenbau, Umwelt / Ökologie, Werkstoffwissenschaften, Wirtschaft
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Forschungsprojekte
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay