idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
14.05.2020 11:33

Klimawandel als Bedrohung für Lieferketten der deutschen Wirtschaft – Viadrina beteiligt an Studie vom Umweltbundesamt

Michaela Grün Abteilung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder)

    Die deutsche Wirtschaft wird in größerem Maße von den globalen Folgen des Klimawandels betroffen sein, als von denen im eigenen Land. Zu diesem Schluss kommt die vom Umweltbundesamt in Auftrag gegebene Studie „ImpactChain: Folgen des globalen Klimawandels für Wirtschaft und Gesellschaft in Deutschland“, an der Prof. Dr. Reimund Schwarze, Klimaökonom der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder), beteiligt war.

    Im Rahmen des Projektes wurde untersucht, inwieweit weltweite klimawandelbedingte Störungen Lieferbeziehungen beeinträchtigen und sich auf die deutsche Wirtschaft auswirken. So können extreme Wetterphänomene Infrastruktur wie Produktionsstätten und Lager beschädigen, Landwirtschaft beeinträchtigen und den Güterverkehr erschweren. Dabei geraten vor allem Importe aus südasiatischen Ländern in den Fokus, die von den Auswirkungen des Klimawandels besonders betroffen sind.

    Die Autorinnen und Autoren empfehlen eine Stärkung des deutschen Handels mit Regionen, in denen eher geringe Auswirkungen des Klimawandels erwartet werden. Sie betonen einen verstärkten Austausch innerhalb der Europäische Union und bessere Handelsbeziehungen mit der Türkei und Nordamerika. Geraten wird zudem zu breit aufgefächerten Wertschöpfungsketten, um weniger von einzelnen Ländern abhängig zu sein. Darüber hinaus sollte Deutschland Maßnahmen zur Klimaanpassung in besonders betroffenen Schwellenländern strategisch unterstützen, so die Ansicht der Verfasserinnen und Verfasser.

    Prof. Dr. Reimund Schwarze betont: „Es ist eine Politikaufgabe, das wachsende Risiko von Störungen der Lieferketten verbindlich im Rahmen der Berichtspflichten von Unternehmen zu verankern. Diese Offenlegung ist sowohl für Versicherungen, als auch für andere Kapitalmarktakteure mit Interesse an Nachhaltigkeit von entscheidender Wichtigkeit.“ Er verweist darauf, dass an der Europa-Universität Viadrina Studierende fächerübergreifend zu einer solchen integrierten Nachhaltigkeitsberichterstattung ausgebildet werden.

    Für Medien: Prof. Dr. Reimund Schwarze steht gern für weiterführende Interviews zur Verfügung. Wenden Sie sich bei Interesse bitte an: presse@europa-uni.de oder telefonisch unter: 0335 – 5534 4515.

    Der Abschlussbericht steht zum kostenlosen Download bereit:
    https://www.umweltbundesamt.de/publikationen/folgen-des-globalen-klimawandels-fu...

    Hintergrund
    Seit 2016 haben sich internationale Forschende an dem vom Umweltbundesamt finanzierten Projekt beteiligt. Neben der Europa-Universität Viadrina gehören das Center für Klima und Globalen Wandel an der Universität Graz, die INFRAS AG Zürich, und Atlas Environment Law Advisory, Brüssel/Berlin zu dem Verbund.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Prof. Dr. Reimund Schwarze
    schwarze@europa-uni.de


    Originalpublikation:

    https://www.umweltbundesamt.de/publikationen/folgen-des-globalen-klimawandels-fu...


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wirtschaftsvertreter
    Umwelt / Ökologie, Wirtschaft
    überregional
    Forschungsergebnisse, Wissenschaftliche Publikationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).