Quartiersforschung im Märkischen Viertel Berlin - Zusammenleben und Integration benachteiligter Bevölkerungsgruppen

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

idw-Abo
Science Video Project



Teilen: 
20.05.2020 15:20

Quartiersforschung im Märkischen Viertel Berlin - Zusammenleben und Integration benachteiligter Bevölkerungsgruppen

Luise Reiber Pressestelle
Fachhochschule Erfurt

    Im Mai startete am Institut für Stadtforschung, Planung und Kommunikation der Fachhochschule Erfurt ein vom BMBF gefördertes Forschungsprojekt, welches das soziale Zusammenleben und die Integration besonders benachteiligter Bevölkerungsgruppen am Beispiel des Märkischen Viertels in Berlin untersucht.

    Das Forschungsprojekt „Strategien und Instrumente des sozialen Zusammenlebens im Quartier zur Integration besonders benachteiligter Bevölkerungsgruppen“ (StraInQ) ist im Mai unter Leitung von Professorin Dr. Heidi Sinning gestartet. Das Projekt wird bis 2022 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert und durch das Institut für Stadtforschung, Planung und Kommunikation (ISP) der Fachhochschule Erfurt und weiterer Partner durchgeführt.

    Städtische Quartiere sind einem umfassenden Differenzierungsprozess ausgesetzt: hier treffen alte und neue Nachbarinnen und Nachbarn unterschiedlicher Generationen mit sehr verschiedenen Lebensstilen, kulturellen Hintergründen, Einstellungen sowie Einkommens- und Bildungsständen aufeinander. Die Zuwanderung neuer Bewohnerinnen und Bewohner trägt ebenfalls zur gesellschaftlichen Differenzierung der Städte bei.
    „Die vielfältige Ausdifferenzierung der Quartiere wirft Fragen auf, wie sich das nachbarschaftliche Zusammenleben in städtischen Quartieren organisieren und durch geeignete Strategien unterstützen lässt. Damit wird das Zusammenleben in den Nachbarschaften vor Herausforderungen gestellt und neue Möglichkeiten des Miteinanders können genutzt werden“, so Professorin Dr. Heidi Sinning, Leiterin des Forschungsverbunds sowie des Instituts für Stadtforschung, Planung und Kommunikation (ISP) der Fachhochschule Erfurt. Gemeinsam mit Johannes Glöckner, wissenschaftlichem Mitarbeiter am Institut, dem Bezirksamt Reinickendorf von Berlin, dem Wohnungsbauunternehmen GESOBAU AG, dem sozialen Träger Aufwind e.V. und unterstützt vom Fachgebiet Stadtsoziologie der HafenCity Universität Hamburg wird das Forschungsprojekt diesen und weiteren Fragen nachgehen.

    Als Beispielquartier steht die Großwohnsiedlung Märkisches Viertel in Berlin Reinickendorf im Mittelpunkt der wissenschaftlichen Untersuchung. Mit ca. 40 000 Einwohnerinnen und Einwohnern aus mehr als 100 Nationen ist es durch seine diverse Bevölkerungsstruktur und hohe räumliche Dichte geprägt. Der stellvertretende Bezirksbürgermeister und Stadtrat für Wirtschaft, Gesundheit, Integration und Soziales von Reinickendorf, Uwe Brockhausen, betont: „Das Forschungsprojekt StraInQ ermöglicht es uns, konkrete Lösungsstrategien für ein gutes Miteinander zu entwickeln, zu erproben und zu reflektieren. Die interdisziplinäre Zusammenarbeit und wissenschaftliche Begleitung stellt für den Bezirk eine ausgezeichnete Möglichkeit dar, neue Perspektiven für das Zusammenleben im Quartier zu erhalten.“

    Ziel des Forschungsprojektes StraInQ sind die Entwicklung von Handlungsempfehlungen für eine sozial-ökologisch nachhaltige und kultursensible Entwicklung von Quartieren auf der Grundlage der Förderung sozialen Zusammenlebens zwischen ansässigen und neu hinzugezogenen Bewohnerinnen und Bewohnern. Erwartet werden wissenschaftliche Erkenntnisse, wie verschiedene Bevölkerungsgruppen ihr Quartier räumlich wahrnehmen, nutzen und sich aneignen. Dabei geht es um (halb-)öffentliche Räume als gemeinschaftsfördernde bzw. konflikt-prägende Orte, um kultursensible Transformationsprozesse städtischer Quartiere, um die Weiterentwicklung von Instrumenten zur Förderung des sozialen Zusammenlebens sowie um den Abbau von Diskriminierung.
    Der praxisorientierte Forschungsansatz des Reallabors ermöglicht es, konkrete Maßnahmen zur Integration benachteiligter Bevölkerungsgruppen exemplarisch im Märkischen Viertel zu untersuchen, zu entwickeln und zu erproben. Die Ergebnisse sollen auch auf andere städtische Kontexte und Akteurskonstellationen übertragen und in einem begleitenden Expertinnen- und Expertenkreis kritisch reflektiert werden.


    Hintergrund
    Im Vorgängerprojekt „Strategien und Instrumente zur Integration besonders benachteiligter Bevölkerungsgruppen in den Wohnungsmarkt“ (StraInWo), welches von 2016 bis 2019 durch das BMBF gefördert wurde, standen Geflüchtete sowie Menschen aus EU-Mitgliedsstaaten, insbesondere aus Rumänien, Polen und Bulgarien, als die größte Zuwanderungsgruppe in Deutschland im Mittelpunkt. EU-Zuwandererinnen und Zuwanderern aus Südosteuropa, insbesondere Angehörigen der Minderheit der Roma, und Geflüchteten den Zugang zu verschiedenen gesellschaftlichen Teilbereichen zu ermöglichen, ist aufgrund individueller Teilhabechancen, vielfältiger Diskriminierung und des angespannten Wohnungsmarkts in Großstädten auf verschiedenen Ebenen eine besondere Herausforderung für die lokale Integrationsarbeit. Der BMBF-Forschungsverbund entwickelte Handlungsempfehlungen, um den Zugang zu Wohnraum für Geflüchtete und EU-Zuwandererinnen und Zuwanderer zu verbessern. Die Erkenntnisse aus der Untersuchung der Fallbeispiele „Probewohnen“ in Lübeck und „Bunte 111“ in Berlin wurden anschließend in dem durch die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen geförderten Projekt „Wohnen und Leben im Märkischen Viertel“ begleitend erprobt und erfolgreich angewandt. In enger Zusammenarbeit mit der Senatsverwaltung, dem Bezirksamt Reinickendorf, der GESOBAU und Aufwind e.V. sowie zahlreichen Akteuren vor Ort konnte so zuvor wohnungslosen Zuwandererinnen und Zuwanderern aus Südosteuropa der Zugang zu Wohnraum ermöglicht werden. Es konnte zudem aufgezeigt werden, dass sich die Umsetzung der entwickelten Strategien positiv auf die Teilhabechancen von Zuwanderinnen und Zuwanderern und die Lösung nachbarschaftlicher Konflikte auswirken. Die interdisziplinären Ergebnisse werden in einer Buchpublikation unter dem Titel „Wohnen nach der Flucht? Integration von Geflüchteten und Roma in städtische Wohnungsmärkte und Quartiere“ im Sommer 2020 im Springer Verlag veröffentlicht.
    Weitere Informationen unter: https://www.fh-erfurt.de/isp/forschung/projekte/strainwo

    Mit Blick auf das soziale Zusammenleben im Quartier Märkisches Viertel wurde im Rahmen des Vorgängerprojektes deutlich, dass sozial-räumliche Nutzungskonflikte, fehlende Infrastrukturen vor Ort, unzureichende Konfliktlösungsstrategien zwischen den Bewohnerinnen und Bewohnern, anhaltende Diskriminierung oder mangelndes quartiersbezogenes Handeln beteiligter Akteure sich hemmend auf den Prozess des individuellen Ankommens in Nachbarschaft auswirken. So wird das Zusammenleben im Quartier beispielsweise durch das Fehlen von Begegnungsräumen, soziokulturell bedingten Konflikten und Alltagsrassismus und Diskriminierung behindert und die Bildung sozialer Kontakte erschwert. Aufbauend auf diesen Ergebnissen soll der Fokus im Anschlussvorhaben StraInQ auf der Integration benachteiligter Gruppen, insbesondere der Minderheit der Roma, im Quartier und der Förderung des öffentlichen Raumes als stabilisierender, schützender und ermächtigender Ort liegen.


    Ansprechpartner
    Institut für Stadtforschung, Planung und Kommunikation der Fachhochschule Erfurt:
    Professorin Dr.-Ing. Heidi Sinning - E-Mail: sinning@fh-erfurt.de, Tel.: 0173 260 9051
    Johannes Glöckner, M.A. - E-Mail: johannes.gloeckner@fh-erfurt.de, Tel.: 0361 6700-390

    Bezirksamt Reinickendorf von Berlin - Integrationsbüro:
    Julia Stadtfeld - E-Mail: julia.stadtfeld@reinickendorf.berlin.de, Tel.: 030 90294-2012
    Matthias Mundt - E-Mail: matthias.mundt@reinickendorf.berlin.de, Tel.: 030 90294-4125

    Aufwind - Verein für Aufsuchende Erziehungshilfen e.V.:
    Sabine Hermann-Rosenthal - E-Mail: sabine.rosenthal@aufwind-berlin.de, Tel.: 030 319 89 12-12


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Institut für Stadtforschung, Planung und Kommunikation der Fachhochschule Erfurt:
    Professorin Dr.-Ing. Heidi Sinning, E-Mail: sinning@fh-erfurt.de, Tel.: 0173 260 9051
    Johannes Glöckner, M.A. E-Mail: johannes.gloeckner@fh-erfurt.de, Tel.: 0361 6700-390


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler
    Bauwesen / Architektur, Gesellschaft, Verkehr / Transport, Wirtschaft
    überregional
    Forschungsprojekte, Kooperationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay