idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
28.05.2020 13:15

App und Animationsfilm zu Forschung in Analytic Theology

Christoph Sachs Öffentlichkeitsarbeit
Hochschule für Philosophie München

    Mit einer App für Tablet und einem 42-minütigen mit einem Telly-Award prämierten Animationsfilm machen die Universität Augsburg (UNIA), die Katholisch-Theologische Fakultät der Universität Innsbruck (UIBK), die Hochschule für Philosophie München (HFPH), die Universität Regensburg (UR) und die Philosophisch-Theologische Hochschule Sankt Georgen (PTH) Ergebnisse von sechs Jahren interdisziplinärer Forschung zwischen Philosophie und Theologie einer breiten Öffentlichkeit zugänglich.

    Die Tablet-App „God Seeker – Was die Welt im Innersten Zusammenhält“ erschließt ein breites Feld grundlegender Fragen des Menschseins multiperspektivisch mit kurzen Videos und Texten – von der Entstehung des Bewusstseins, über den Sinn des Lebens bis hin zur Frage nach Gott. Mit einem Quiz können NutzerInnen herausfinden, welche klassischen DenkerInnen ihren eigenen Überzeugungen am ähnlichsten sind. Die App basiert auf einer Webseite.

    Der Animationsfilm „Sternenstaub und Seelenvogel“ ist ein philosophisches Roadmovie. Yogalehrerin Linda und ihr Freund, der Investmentbanker Andy, freuen sich auf ihren gemeinsamen Urlaub. Doch überraschend stirbt Lindas Oma. Linda will nun unbedingt Omas letzten Willen erfüllen. Der Urlaub rückt in weite Ferne. Der Film behandelt unter anderem die Fragen: Auf welche Weisen lässt sich Gott in der Welt erfahren? Ist es sinnvoll, alles wissenschaftlich erklären zu wollen? Ist der Tod eines lieben Menschen ein Beweis gegen die Existenz Gottes? Der Animationsfilm wurde 2020 mit einem bronzenen Telly-Award als besonders inspirierend ausgezeichnet.

    „Dass Philosophie und Theologie immens von einem echten interdisziplinären Dialog profitieren, hat sich in unserer Projektarbeit immer wieder gezeigt“, betont der Projektkoordinator Prof. Dr. Georg Gasser, Professor für Philosophie an der Katholisch-Theologischen Fakultät der UNIA. „App und Animationsfilm wollen die Fragen und Antworten, um die wir gerungen haben, für viele Menschen fruchtbar machen.“

    Loyola Productions Munich hat die App und den Animationsfilm produziert. Die John-Templeton-Foundation förderte die Projekte „Analytic Theology: The Convergence of Philosophy and Theology“ und „Analytic Theology and the Nature of God: Integrating Insights from Science and Philosophy into Theology“. Die Leitung oblag Prof. Dr. Godehard Brüntrup SJ (HFPH), Prof. Dr. Georg Gasser (UNIA), Prof. Dr. Josef Quitterer (UIBK), Prof. Dr. Dr. Thomas Schärtl-Trendel (UR) und Prof. Dr. Dr. Oliver Wiertz (PTH).

    Kontakt:

    Christina Glaser M.A., Pressereferentin
    Universität Regensburg
    presse@ur.de
    0049 941 943-5566

    Michael Hallermayer M.A., Stellvertretender Pressesprecher
    Universität Augsburg
    michael.hallermayer@presse.uni-augsburg.de
    0049 821 598-2095

    Dr. Ludwig Jaskolla, Abteilungsleiter Kommunikation und Medien
    Hochschule für Philosophie München
    ludwig.jaskolla@hfph.de
    0049 89 2386-2341

    Die 1970 gegründete Universität Augsburg umfasst acht Fakultäten, die sich durch eine hohe interdisziplinäre Vernetzung auszeichnen. Zu den Gründungsfakultäten gehört auch die Katholisch-Theologische Fakultät, in welcher die Professur für Philosophie durch die enge Verzahnung in Forschung und Lehre mit dem Institut für Philosophie an der Philosophisch-Sozialwissenschaftlichen Fakultät einen Sonderstatus einnimmt. Zu den Schwerpunkten an der Professur für Philosophie zählen Religionsphilosophie, Metaphysik und philosophische Anthropologie. Besonderes Augenmerk wird hierbei auf die Relevanz dieser Disziplinen für die Theologie i. S. eines offenen Suchens nach guten Gründen für die eigenen Überzeugungen angesichts der modernen Pluralität an Denkstilen und Weltbildern gelegt.

    Die seit 1671 bestehende Katholisch-Theologische Fakultät der Universität Innsbruck hat sich eine internationale Reputation vor allem im Bereich der systematischen Theologie und Philosophie erworben. 500 Studierende aus aller Welt sind in den Theologischen und Philosophischen Studienrichtungen eingeschrieben (Diplomstudium Theologie, Bachelor- und Masterstudium Philosophie, Doktorats- und PhD- Studium in Theologie und Philosophie). Als überregionale Forschungs- und Ausbildungsstätte für den weltkirchlichen Kontext antwortet die Theologische Fakultät auf den wachsenden gesellschaftlichen Bedarf nach Orientierungswissen und Religionsdialog und setzt sich aktiv für die Stärkung der integrativen Rolle der Religion in der modernen Gesellschaft ein. Mit Nachdruck bekennt sich die Fakultät zum traditionellen Verständnis des theologischen Denkens und zu ihrer gesellschaftsgeschichtlichen Verankerung, wie sie sich in der Zugehörigkeit zur römisch-katholischen Weltkirche und der engen Verbindung mit dem Orden der Gesellschaft Jesu konkretisiert.

    An der Hochschule für Philosophie München (HFPH) stellen sich Lehrende und Studierende seit mehr als 90 Jahren gemeinsam den Herausforderungen von Gegenwart und Zukunft. Das Studienangebot der vom Jesuitenorden getragenen und staatlich anerkannten Hochschule umfasst Philosophie-Studiengänge mit den Abschlüssen Bachelor, Master und Promotion ebenso wie berufsbegleitende Weiterbildungsstudiengänge mit Zertifikat oder Master-Abschluss. Nur wenige Meter vom Englischen Garten entfernt finden rund 600 Studierende hervorragende Studienbedingungen mit modernen Hörsälen und Seminarräumen und einem sehr günstigen Betreuungsverhältnis vor.

    Die Universität Regensburg gehört zu den jüngeren Landesuniversitäten in Bayern. 1967 nahm sie ihren Vorlesungsbetrieb auf und löste damit ihre Vorgängerinstitution, die Philosophisch-Theologische Hochschule in Regensburg, ab. Als Volluniversität vereint die UR elf Fakultäten. Eine davon ist die Fakultät für Katholische Theologie. Die vergleichsweise junge Universität Regensburg hat schon sehr früh eine nachhaltige internationale Vernetzung verfolgt. Spekulative theologische Fragen und Zugänge sind zudem ein Schwerpunkt der theologischen Fakultät; mit dem Lehrstuhl für Philosophische Grundfragen der Theologie wurde die Philosophieausbildung der Theologiestudierenden zudem so akzentuiert, dass hier ein echte Plattform für den Dialog zwischen Theologie und Philosophie entstanden ist.

    Die 1926 gegründete Philosophisch-Theologische Hochschule Sankt Georgen ist als staatlich anerkannte wissenschaftliche Hochschule in kirchlicher Trägerschaft ein internationales Zentrum philosophischer und theologischer Bildung und Forschung. Sie ist dem ignatianischen Charisma der Jesuiten verpflichtet. Dazu gehören vor allem eine Spiritualität und ein Denken, die sich bemühen, die Präsenz Gottes in dieser Welt zu entdecken. Studium, Lehre und Forschung haben einen systematischen Schwerpunkt: Sie dienen der argumentativ-kritischen Reflexion der grundlegenden Strukturen der Wirklichkeit, der Grundlagen des menschlichen Zusammenlebens und des Inhaltes des christlichen Glaubens.


    Weitere Informationen:

    https://play.google.com/store/apps/details?id=god.seeker App im Google-Play-Store
    https://apps.apple.com/de/app/god.seeker/id1505969788 App im Apple-App-Store
    http://www.analytic-theology.de Website zum Projekts
    Animationsfilm
    Trailer zum Animationsfilm
    https://www.sternenstaub-seelenvogel.de/ Website zum Animationsfilm
    https://www.sternenstaub-seelenvogel.de/philosophical_q_and_a.html Philosophische Q&A


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Lehrer/Schüler, Studierende, jedermann
    Gesellschaft, Philosophie / Ethik, Religion
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Forschungs- / Wissenstransfer
    Deutsch


    Screenshot der App God Seeker (Ergebnis des Quiz)


    Zum Download

    x

    Still aus dem Film Sternenstaub und Seelenvogel


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).