idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project
idw-News App:

AppStore



Teilen: 
02.06.2020 18:00

Neu: Diamanttechnik im Herzkatheterlabor

Anna Reiss Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Universitätsklinik der Ruhr-Universität Bochum - Herz- und Diabeteszentrum NRW Bad Oeynhausen

    Als Erste in Deutschland behandeln Kardiologen am Herz- und Diabeteszentrum NRW, Bad Oeynhausen, Patienten mit Herzrhythmusstörungen mit einer innovativen Kathetertechnik, die spezielle Eigenschaften von Industriediamanten nutzt. Die Patienten profitieren von der besseren Präzision und geringeren Eingriffszeit.

    Prof. Dr. Philipp Sommer, Direktor der Klinik für Elektrophysiologie/Rhythmologie am Herz- und Diabeteszentrum NRW, Bad Oeynhausen, hat mit dem neuartigen, CE-zertifizierten Herzkathetersystem (Diamond TempTM, Hersteller: Medtronic) deutschlandweit erstmals am 28. Mai einen 60-jährigen Patienten mit Vorhofflimmern im Herzkatheterlabor therapiert. Das Verfahren, eine sogenannte Ablation d.h. eine Verödung der krankhaft elektrischen Erregungsherde im Herzgewebe, dauerte 110 Minuten. Der Patient ist wohlauf und konnte mittlerweile nach Hause entlassen werden. Ein weiterer Patient wurde am 2. Juni 2020 erfolgreich behandelt.

    „Im Vergleich zu herkömmlichen Ablationsmethoden ist das neue Katheterverfahren besonders effizient mit einem vielfach schnelleren Feedback der Temperaturen an der Katheterspitze“, erläutert Professor Sommer die Technik, die dank sechs Thermosensoren an der Katheterspitze in Verbindung mit einer speziellen, automatisierten Software für eine exakte Wärmeregulation sorgt. „Kardiale Läsionen können dadurch deutlich präziser und schneller ausgeführt werden. Insgesamt können wir die reine Ablationszeit jetzt von bisher 25 bis 30 Minuten auf unter zehn Minuten begrenzen.“

    Diese Qualität wird erreicht, weil das Diamantmaterial an der Ablationskatheterspitze im Vergleich zu den bisher üblichen Platin- oder Gold-Kathetern eine vielfach höhere Leitfähigkeit besitzt. Dadurch kann die optimale therapeutische Temperatur von 50 bis 60 Grad Celsius nicht nur schneller erreicht, sondern auch deutlich besser als bei anderen Materialien konstant gehalten werden. Denn sechs winzige Sensoren melden die aktuelle Temperatur alle zwanzig Millisekunden an den Generator, der seine Leistung entsprechend moduliert und bei Bedarf für die entsprechende Kühlung sorgt.

    Sommer rechnet damit, dass sich dank der neuen Technologie eine Verbesserung der Behandlungsqualität insbesondere für Patienten mit Vorhofflimmern erzielen lässt. „Etwa 10-15 Prozent der Patienten müssen sich bislang einem zweiten oder dritten Eingriff unterziehen. Wenn wir diese Rezidivrate zukünftig deutlich senken könnten, wäre das ein großer Schritt nach vorne.“

    Vorhofflimmern ist die häufigste bedeutsame Herzrhythmusstörung, allein in Deutschland leiden darunter etwa 1,5 Millionen Menschen. Bei einem Großteil der Betroffenen äußert sich die Erkrankung durch Herzrasen, verursacht durch zu schnelle und ungeordnete Bewegungen der Herzkammerwände, die durch ungerichtete elektrische Erregungen des Herzens entstehen. Unspezifische Beschwerden wie unzureichende Belastbarkeit, Müdigkeit oder Schlafstörungen kommen hinzu. Vorhofflimmern ist zwar grundsätzlich nicht lebensbedrohlich, aber mit einem erhöhten Risiko verbunden, einen Schlaganfall zu erleiden.

    -------
    Als Spezialklinik zur Behandlung von Herz-, Kreislauf- und Diabeteserkrankungen zählt das Herz- und Diabeteszentrum Nordrhein-Westfalen (HDZ NRW), Bad Oeynhausen mit 35.000 Patienten pro Jahr, davon 14.600 in stationärer Behandlung, zu den größten und modernsten Zentren seiner Art in Europa.

    Die Klinik für Elektrophysiologie/Rhythmologie des HDZ NRW ist spezialisiert auf die Behandlung von Herzrhythmusstörungen mit einem Leistungsspektrum von rd. 1.000 Ablationen jährlich. In der Klinik werden elektrophysiologische Untersuchungen und intrakoronarer Ultraschall mittels modernster, strahlungsarmer Technologie zur Behandlung von Rhythmusstörungen durchgeführt.

    Weitere Informationen:

    Herz- und Diabeteszentrum Nordrhein-Westfalen
    Universitätsklinik der Ruhr-Universität Bochum
    Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
    Leitung: Anna Reiss
    Georgstr. 11
    32545 Bad Oeynhausen
    Tel. 05731 97-1955
    Fax 05731 97-2028
    E-Mail: info@hdz-nrw.de


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Prof. Dr. Philipp Sommer
    Direktor der Klinik für Elektrophysiologie/Rhythmologie
    Herz- und Diabeteszentrum NRW, Bad Oeynhausen


    Weitere Informationen:

    http://www.hdz-nrw.de


    Anhang
    attachment icon Pressemitteilung HDZ NRW vom 02.06.2020

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medizin, Werkstoffwissenschaften
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Forschungs- / Wissenstransfer
    Deutsch


    Prof. Dr. Philipp Sommer


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).