Philosophische Antworten auf die Corona-Krise

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

idw-Abo
Science Video Project



Teilen: 
22.06.2020 11:21

Philosophische Antworten auf die Corona-Krise

Dr. Ana Honnacker Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Forschungsinstitut für Philosophie Hannover

    Welche gesellschaftlichen Auswirkungen bringt die Pandemie mit sich? Was ist von Wissenschaft und Politik gefordert? Und welche Rolle könnte die Philosophie spielen? Ein Team des Forschungsinstituts für Philosophie Hannover hat sich in der vergangenen Wochen intensiv mit der Corona-Krise auseinandergesetzt.

    Die Autor*innen des nun erschienenen Papiers, das im Auftrag des Bistums Hildesheim erarbeitet wurde, verstehen die Pandemie nicht zuletzt auch als kulturelle Herausforderung. Angesichts einer Situation, die wesentlich von Unsicherheit geprägt ist, stellen sich Fragen nach dem Umgang mit Nichtwissen, Verwundbarkeit und Schuld. Mit Blick auf die Zukunftsfähigkeit der Gesellschaft gelte es "eine Haltung und Ethik des (Zusammen)Lebens zu entwickeln, die in der Empfindlichkeit für die spezifischen Verwundbarkeiten anderer gründet", wie es im Dokument heißt.

    Das Papier steht als kostenloser Download zur Verfügung.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Prof. Dr. Jürgen Manemann
    Direktor des Forschungsinstituts für Philosophie Hannover
    0511/1640930


    Originalpublikation:

    Marvin Dreiwes/Ana Honnacker/Jürgen Manemann/Julia Rüegger: Corona. Antworten auf eine kulturelle Herausforderung. Hannover 2020.

    https://fiph.de/veroeffentlichungen/buecher/Corona_FIPH.pdf?m=1592484286&;


    Anhang
    attachment icon Corona. Antworten auf eine kulturelle Herausforderung

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Studierende, Wissenschaftler, jedermann
    Gesellschaft, Kulturwissenschaften, Philosophie / Ethik, Politik
    überregional
    Forschungsergebnisse, Wissenschaftliche Publikationen
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay