COVID-19 verschärft prekäre Informationsversorgung im Gesundheitswesen

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

idw-Abo
Science Video Project



Teilen: 
24.06.2020 15:32

COVID-19 verschärft prekäre Informationsversorgung im Gesundheitswesen

Karsta Sauder Geschäftsstelle
Deutsches Netzwerk Evidenzbasierte Medizin e.V.

    Alle reden über Digitalisierung – aber wissenschaftliche Institute im Gesundheitswesen sind in der Corona-Pandemie von medizinischem Wissen weitgehend abgeschnitten. Das muss sich schnellstmöglich ändern.

    Der Zugang zu medizinischem Wissen ist in Deutschland im Vergleich zu anderen Ländern ungleich schwieriger. Darauf haben wir Anfang 2020 bereits in einer Online-Petition hingewiesen.

    Wenn Einzelpersonen oder Institutionen nicht zu einer Universität gehören, können sie medizinisch-wissenschaftliche Literatur über die Universitätsbibliothek zwar nutzen, allerdings in der Regel nur in den Räumen der Bibliothek. Dies liegt daran, dass die Vereinbarungen der Bibliotheken mit den Verlagen einen Fernzugriff für diese Nutzergruppen meist ausschließt.

    Die Abstands- und Kontaktbeschränkungen des öffentlichen Lebens in der Corona-Pandemie haben diesen Weg aber weitestgehend versperrt: Die meisten Bibliotheken haben ihre Lese- und Recherchesäle Mitte März geschlossen. Seitdem ist der Zugang stark eingeschränkt und wissenschaftliche Literatur ist in weiten Teilen nur für Studierende und Beschäftigte der Universitäten verfügbar, für andere Nutzergruppen jedoch nicht. Das betrifft wissenschaftliche Institute oder Vereine aus dem Gesundheitswesen, Ärztinnen und Ärzte, Patientinnen und Patienten und andere im Gesundheitswesen tätige Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die nicht an einer Universität beschäftigt sind.

    Die Folge: Die Betroffenen müssen jeden Artikel einzeln bezahlen. Bei Nutzung von Literatur-Lieferdiensten wie SUBITO sind die Kosten mit ab 7 € pro Artikel noch recht überschaubar, summieren sich aber gerade für Institutionen. Hinzu kommt, dass SUBITO wegen der Schließung der Bibliotheken über mehrere Wochen nur eingeschränkt verfügbar war. Wenn Fachartikel nicht über Lieferdienste erworben werden können, müssen sie direkt beim Verlag gekauft werden. Die Preise reichen dabei bis zu 100 € pro Artikel. (Zur Klarstellung: Dies betrifft nicht die aktuelle Literatur zu COVID-19, die derzeit größtenteils frei verfügbar ist).

    Bei Institutionen im Gesundheitswesen trägt die öffentliche Hand die Kosten, etwa durch Krankenversicherungsbeiträge. Nutznießer sind die Verlage, deren Beitrag zum medizinischen Wissen sich auf die Logistik beschränkt: Denn die Forschungsartikel werden in der Regel durch öffentlich finanzierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler kostenfrei erarbeitet und begutachtet.

    Wir rufen die politischen Entscheidungsträger auf, die Zugangsschwierigkeiten durch die Corona-Pandemie zum Anlass für grundlegende Reformen bei der Informationsversorgung im Gesundheitswesen zu nehmen. Benötigt wird eine zentrale Lösung, etwa über ein Institut zur Versorgung mit medizinisch-wissenschaftlicher Literatur, das relevanten Nutzergruppen einen unkomplizierten Zugang auf elektronischem Weg zur Verfügung stellt.

    Wir sehen das Bundesministerium für Gesundheit, das Bundesministerium für Bildung und Forschung und auch die Hochschulrektorenkonferenz in der Pflicht, sich dafür einzusetzen. Wenn wir als eine Konsequenz aus der Corona-Pandemie über eine stärkere Digitalisierung in der Gesellschaft nachdenken, darf der Zugang zu medizinischem Wissen nicht vergessen werden. Und es ist höchste Zeit: Wir brauchen so bald wie möglich eine tragfähige Lösung.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Siw Waffenschmidt (Siw.Waffenschmidt@iqwig.de),
    Katja Felgenträger (katja.felgentraeger@g-ba.de)
    Ulrike Euler (ulrike.euler@iqtig.org)


    Weitere Informationen:

    https://www.ebm-netzwerk.de/de/veroeffentlichungen/nachrichten/evidenz-fuer-alle... Informationen zur Online-Petition


    Anhang
    attachment icon Stellungnahme als PDF

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    jedermann
    Ernährung / Gesundheit / Pflege, Medien- und Kommunikationswissenschaften, Medizin
    überregional
    Wissenschaftspolitik
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay