Taifun veränderte Erdbebenaktivität

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

idw-Abo
Science Video Project



Teilen: 
02.07.2020 11:00

Taifun veränderte Erdbebenaktivität

Josef Zens Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

    Intensive Erosion kann die Erdbebenaktivität (Seismizität) einer Region vorübergehend deutlich ändern. Das haben Forschende des Deutschen GeoForschungsZentrums GFZ gemeinsam mit internationalen Kolleginnen und Kollegen jetzt in Taiwan nachgewiesen. Sie berichten darüber in der Fachzeitschrift „Scientific Reports“.

    Die Erde steht ständig unter Spannung. Ab und an entlädt sich diese in schweren Erdbeben, zumeist ausgelöst durch die Bewegung von tektonischen Platten. Es gibt jedoch einen Einflussfaktor, der bislang wenig beachtet war: Intensive Erosion kann die Erdbebenaktivität (Seismizität) einer Region vorübergehend deutlich ändern. Das haben Forschende des Deutschen GeoForschungsZentrums GFZ gemeinsam mit internationalen Kolleginnen und Kollegen jetzt in Taiwan nachgewiesen. Sie berichten darüber in der Fachzeitschrift „Scientific Reports“.

    Die Insel im westlichen Pazifik ist ohnehin eine der tektonisch aktivsten Regionen der Welt, da die Philippinische Platte mit der Eurasischen Platte kollidiert. Vor 11 Jahren erreichte der Taifun Morakot die Küste Taiwans. Dieser tropische Wirbelsturm gilt als einer der schlimmsten in der Geschichte Taiwans. Innerhalb von nur drei Tagen im August 2009 fielen dreitausend Liter Regen pro Quadratmeter. Zum Vergleich: In Berlin und Brandenburg fallen im Schnitt rund 550 Liter pro Quadratmeter in einem Jahr. Die Wassermassen verursachten Überschwemmungen und zahlreiche massive Erdrutsche. Mehr als 600 Menschen starben, der wirtschaftliche Schaden belief sich auf umgerechnet rund 3 Milliarden Euro.

    Das internationale Team um Erstautor Philippe Steer von der Universität Rennes in Frankreich werteten die Erdbebentätigkeit nach diesem Erosionsereignis statistisch aus. Ihre Analysen ergaben, dass es in den zweieinhalb Jahren nach dem Taifun Morakot wesentlich mehr kleinräumige und flache Erdbeben gab als zuvor und dass diese Veränderung nur in dem Gebiet auftrat, das umfangreiche Massenverluste aufwies. GFZ-Forscher und Letztautor Niels Hovius sagt: „Wir erklären diese Veränderung der Seismizität durch eine Zunahme der Krustenspannungen in geringer Tiefe, weniger als 15 Kilometer, in Verbindung mit der Oberflächenerosion.“ Die zahlreichen Erdrutsche hätten enorme Lasten bewegt, Flüsse das Material aus den verwüsteten Regionen transportiert. „Die fortschreitende Beseitigung dieser Last verändert den Zustand der Spannungen im oberen Teil der Erdkruste so stark, dass es zu mehr Erdbeben in geologischen Verwerfungen kommt“, erläutert Hovius.

    So genannte aktive Gebirgsketten, wie es sie in Taiwan gibt, sind durch „Überschiebungen“ im Untergrund geprägt. In der Regel ist es der fortwährende Druck der sich bewegenden und verhakten Erdkrustenplatten, der zum Bruch führt. Die so entstandenen Erdbeben wiederum verursachen oft Hangrutschungen und verstärkte Erosion. Die Arbeit der GFZ-Forschenden und ihrer Kolleginnen und Kollegen zeigt jetzt erstmals, dass auch der umgekehrte Weg möglich ist: Massive Erosion beeinflusst die Seismizität – und das in geologisch extrem kurzer Zeit. Niels Hovius: „Oberflächenprozesse und Tektonik sind in einem geologischen Wimpernschlag miteinander verbunden.“ Der Forscher weiter: „Erdbeben gehören zu den gefährlichsten und zerstörerischsten Naturgefahren. Ein besseres Verständnis der Erdbebenauslösung durch die Tektonik und durch externe Prozesse ist entscheidend für eine realistischere Einschätzung der Erdbebengefährdung, insbesondere in dicht besiedelten Regionen.“


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Wissenschaftlicher Kontakt:
    Prof. Dr. Niels Hovius
    Head of Section Geomorphology
    Tel.: +49 331 288-28810
    niels.hovius@gfz-potsdam.de


    Originalpublikation:

    Originalstudie: Steer, P. et al. “Earthquake statistics changed by typhoon-driven erosion”; Scientific Reports; DOI: 10.1038/s41598-020-67865-y


    Weitere Informationen:

    http://www.nature.com/articles/s41598-020-67865-y (Link zur Studie)


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, jedermann
    Geowissenschaften, Meer / Klima, Umwelt / Ökologie
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Forschungsergebnisse
    Deutsch


    Satellitenaufnahmen vor und nach dem Taifun zeigen die immense Erosion. Der Sturm beeinflusste damit sogar die Erdbebenaktivität.


    Zum Download

    x

    Schema der Zusammenhänge zwischen Sturm und Bebentätigkeit.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay