EU-Projekt BioSPRINT: Biobasierte Kunstharze aus Hemicellulose

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

idw-Abo
Science Video Project



Teilen: 
13.07.2020 09:10

EU-Projekt BioSPRINT: Biobasierte Kunstharze aus Hemicellulose

Marina Korogodska Öffentlichkeitsarbeit
DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V.

    Auf die Hemicellulose-Fraktion aus Nebenströmen der Zellstoff- und Biokraft-stoffindustrie hat es das EU-Projekt BioSPRINT abgesehen. Sie sollen effizienter gereinigt, aufgearbeitet und zu Zuckern umgewandelt werden, die als Grundlage für neue biobasierte Kunstharze dienen und damit fossile Polymere ersetzen sollen. Das EU-Projekt startete am 1. Juni 2020.

    BioSPRINT konzentriert sich dafür auf vier Forschungs- und Entwicklungsbereiche. Im ersten Schritt sollen die Prozesse zur Gewinnung und Aufreinigung der Hemicellulose-Ströme intensiviert werden. Dann folgen die katalytische Umwandlung, die Aufreinigung der Zwischenprodukte und in der letzten Stufe die Polymerisation. Bei der Entwicklung der integrierten Aufreinigungsstrategie sollen innovative Anti-Solvent-Fällungsmethoden und Membrantrennverfahren zum Einsatz kommen. Im Bereich der Katalyse stehen intensivierte und integrierte Katalyseverfahren zur Dehydrierung von C5- und C6-Hemicellulose-Zuckern zu Monomeren und Extraktiv-Reaktionen ebenso im Fokus wie intensivierte Polymerisationsverfahren für Furan-Derivate.
    Letztlich sollen im Rahmen des Projekts in den nächsten vier Jahren die Betriebskos-ten und der Rohstoff- und Energieeinsatz reduziert und gleichzeitig die Ausbeuten und die Betriebssicherheit erhöht werden. Hierzu werden die Arbeiten durch ein integriertes Life Cycle Sustainability Assessment (LCSA) begleitet. Die Reststoffströme werden von Projektpartnern wie Fraunhofer und UPM zur Verfügung gestellt; zusätzlich soll eine Fallstudie an einem Reststoffstrom der Firma Clariant erstellt werden. Insgesamt beteiligen sich 12 Partner an dem von der DECHEMA koordinierten Projekt, das ein Finanzvolumen von 6,1 Millionen Euro umfasst:
    • AEP Polymers SRL (Italien)
    • Dynamic & Security Computations SL (Spanien)
    • EBOS Technologies Limited (Zypern)
    • DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V. (Deutschland)
    • Fraunhofer Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V. (Deutschland)
    • IFEU – Institut für Energie und Umweltforschung Heidelberg GmbH (Deutsch-land)
    • IRIS Technology Solutions, Sociedad Limitada (Spanien)
    • Kemijski Institut (Slowenien)
    • Maturus Optimi BV (Niederlande)
    • Oulun Yliopisto (Finnland)
    • Prefere Resins Germany GMBH (Deutschland)
    • University of Newcastle upon Tyne (Großbritannien)
    • UPM-Kymmene Oyj (Finnland)

    Mehr unter https://cordis.europa.eu/project/id/887226


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Biologie
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer, Forschungsprojekte
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay