idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project



Teilen: 
21.07.2020 14:02

Zielgerichtete Mutagenese bei Weizen nach Übertragung von CRISPR-RNA und Cas-Endonuklease durch Bestäubung mit Mais

Christian Schafmeister Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Leibniz-Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung

    Die neuen Methoden der zielgerichteten - und damit punktgenauen - Mutagenese erleichtern die Erforschung von Genfunktionen und können den Fortschritt der Pflanzenzüchtung enorm beschleunigen, indem neue, genspezifische Biodiversität erzeugt oder aber bekannte Genvarianten in anderen Zuchtlinien reproduziert werden. Allerdings ist die Anwendung der gezielten Mutagenese bei Weizen aufgrund der hohen Komplexität seines Erbgutes und der stark von der verwendeten Zuchtlinie abhängigen DNA-Transfermethoden eine besondere Herausforderung.

    Eine neue Studie (Budhagatapalli et al., 2020), die jetzt im renommierten Plant Biotechnology Journal veröffentlicht worden ist, zeigt, wie eine punktgenaue Mutagenese durch artenübergreifende Bestäubung von Weizen mit CRIPR-RNA/Cas-Endonuklease-transgenem Mais in beliebigem Weizenzuchtmaterial erreicht werden kann.

    Zur Veranschaulichung des entwickelten Prinzips wurden neue Varianten für die beiden Weizengene BRASSINOSTEROID-INSENSITIVE 1 (BRI1) und SEMIDWARF 1 (SD1) generiert, die für die Regulierung des agronomisch wichtigen Merkmals Pflanzenhöhe eine entscheidende Rolle spielen.

    Insgesamt wurden unter 174 generierten Weizenpflanzen 15 unabhängig entstandene, zielgenspezifische Mutanten identifiziert. Die Effizienz der Mutagenese bezogen auf die Anzahl hergestellter Weizenpflanzen reichte von 3,6% bis 50%. Mutanten wurden in allen in der Studie verwendeten Weizen-Typen gefunden - darunter die drei Sommerweizen BW, W5 und K15, der Winterweizen S96 sowie die beiden Pastaweizen D6 und D7. In allen drei angesteuerten Zielmotiven des Weizen-Erbgutes wurden Mutationen nachgewiesen. Erwartungsgemäß war in keiner der 15 Mutanten aufgrund des verwendeten methodischen Ansatzes ein Transgen vorhanden.

    „Die wichtigsten in der vorliegenden Studie erzielten Fortschritte umfassen (1) eine im Vergleich zu bisher verfügbaren Methoden wesentlich geringere Abhängigkeit von der verwendeten Weizenzuchtlinie, (2) die Möglichkeit, mit nur einer einzigen CRISPR-RNA und Cas-Endonuklease-übertragenden Maispflanze praktisch beliebig viele verschiedene Weizenzuchtlinien im Zielgen mutieren zu können, sowie (3) die Möglichkeit der Erzeugung von zielgenspezifischen Mutanten, die frei von jeglichen Transgenen sind", sagt Dr. Nagaveni Budhagatapalli, die an der am Leibniz-Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung (IPK) Gatersleben durchgeführten Studie maßgeblich beteiligte Wissenschaftlerin.

    Es gibt jedoch noch Spielraum für Verbesserungen dieses Ansatzes, z.B. durch eine stärkere Aktivierung von CRISPR-RNA und Cas-Endonuklease im Maispollen oder durch die Entwicklung verbesserter Protokolle für die bei der neuen Methode verwendeten Herstellung von doppelhaploiden Weizenpflanzen.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Dr. Jochen Kumlehn
    Tel.: +49 39482 5-361
    kumlehn@ipk-gatersleben.de


    Originalpublikation:

    Budhagatapalli et al. (2020), Site‐directed mutagenesis in bread and durum wheat via pollination by cas9 /guide RNA‐transgenic maize used as haploidy inducer. Plant Biotechnology Journal. doi.org/10.1111/pbi.13415


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    Biologie, Tier / Land / Forst, Umwelt / Ökologie
    überregional
    Forschungsergebnisse, Wissenschaftliche Publikationen
    Deutsch


    Zielgerichtete Mutagenese bei Weizen nach Übertragung von CRISPR-RNA und Cas-Endonuklease durch Bestäubung mit Mais


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).