KI in Deutschland: Erweiterte Landkarte liefert Überblick zu Forschung, Anwendungen und Transfer

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

idw-Abo
Science Video Project



Teilen: 
29.07.2020 14:23

KI in Deutschland: Erweiterte Landkarte liefert Überblick zu Forschung, Anwendungen und Transfer

Linda Treugut Geschäftsstelle
Lernende Systeme - Die Plattform für Künstliche Intelligenz

    Künstliche Intelligenz (KI) wird sich in den kommenden Jahren zu einem Treiber der Wirtschaft und damit zu einem wichtigen Standortfaktor entwickeln. Welche KI-Anwendungen kommen in Deutschland bereits heute zum Einsatz? Wo wird zu Grundlagen und Anwendungen der Künstlichen Intelligenz geforscht? Und wer unterstützt Unternehmen bei der Einführung von KI im Betrieb? Die laufend erweiterte KI-Landkarte der Plattform Lernende Systeme liefert einen Überblick über KI-Anwendungen, Forschungsinstitutionen und Transferzentren in Deutschland – ab sofort auch in einer englischen Version.

    München, 29.07.2020 - Mit ihrer KI-Landkarte (www.ki-landkarte.de) macht die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) initiierte und bei acatech angesiedelte Plattform Lernende Systeme nun auch international sichtbar, wo KI-Technologien in Deutschland erforscht und erprobt werden oder bereits im Einsatz sind. In der Rubrik „Anwendungen“ lassen sich aktuell knapp 800 KI-basierte Lösungen nach Einsatzfeld und Wertschöpfungsaktivität, genutzter KI-Technologie sowie Unternehmensgröße, Branche und Region filtern. Das Spektrum der KI-Anwendungen ist breit und reicht von lernenden Chatbots für den Kundenservice über die Zustandsüberwachung von Maschinen bis hin zu Assistenzsystemen in der Gesundheitsversorgung. Ausführliche Reportagen zu ausgewählten Fallbeispielen sind unter dem Menüpunkt „Anwendungen im Fokus“ zu finden.

    „In der KI-Forschung ist Deutschland seit vielen Jahren international gut aufgestellt. Wichtig ist nun, wissenschaftliche Erkenntnis rasch in konkrete Anwendungen zu überführen. Die KI-Landkarte schafft Transparenz über aktuelle KI-Aktivitäten in Deutschland – und damit die Basis für eine erfolgreiche Vernetzung von Wirtschaft und Wissenschaft“, sagt Karl-Heinz Streibich, Co-Vorsitzender der Plattform Lernende Systeme und Präsident von acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften. Ein besonderes Augenmerk sollte beim Wissenstransfer kleinen und mittleren Unternehmen gelten, fordert Karl-Heinz Streibich: „KMU müssen den Nutzen der fortschreitenden Digitalisierung für ihr Geschäft erkennen, sonst werden sie abgehängt. Sie müssen aber auch durch die Verfügbarkeit von Daten in sicheren offenen Datenräumen in die Lage versetzt werden, die KI-Potentiale zu nutzen.“

    Erfolgreichen Transfer in die Wirtschaft sichern
    Wo Unternehmen kostenlos bei der Einführung von KI unterstützt werden und Angebote zur Vernetzung mit Partnern finden, zeigt die KI-Landkarte der Plattform Lernende Systeme in der Rubrik „Strategie und Transfer“. Neben den Transfer- und Mittelstandszentren des Bundes finden sich hier zahlreiche Digitalisierungszentren der Länder. Zudem liefert die Seite einen Überblick über die strategischen Ziele und Maßnahmen des Bundes sowie der einzelnen Bundesländer zur Förderung von Künstlicher Intelligenz.

    An welchen Hochschulen und außeruniversitären Einrichtungen in Deutschland zu KI geforscht wird, vermittelt die Rubrik „Forschungsinstitutionen“ der KI-Landkarte. Über eine Filterfunktion lassen sich Themenschwerpunkte auswählen, beispielsweise Bilderkennung, Datenmanagement und -analyse, Mensch-Maschine-Interaktion, Sprach- und Textverstehen, intelligente Robotik oder gesellschaftliche Fragen zu Entwicklung und Einsatz von Künstlicher Intelligenz. Insgesamt listet die KI-Landkarte aktuell bundesweit knapp 200 wissenschaftliche Institute und Einrichtungen auf, darunter das bereits 1988 gegründete Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI), die vom BMBF im Rahmen der nationalen Strategie Künstliche Intelligenz geförderten KI-Kompetenzzentren in Berlin, München, Dresden/Leipzig, Dortmund/Bonn und Tübingen sowie zahlreiche Hochschulinstitute und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen.

    Laufende Erweiterung der KI-Landkarte
    KI-Anwendungen aus Deutschland, die bislang noch nicht auf der KI-Landkarte der Plattform Lernende Systeme vertreten sind, können per Online-Fragebogen (https://www.plattform-lernende-systeme.de/ki-fragebogen.html) für eine Aufnahme eintragen werden. Forschungseinrichtungen können sich über einen weiteren Fragebogen (https://www.plattform-lernende-systeme.de/fragebogen-zur-sammlung-der-forschungs...) mit ihrem KI-Schwerpunkt registrieren. Hinweise auf weitere Transferzentren sowie allgemeine Anfragen zur Landkarte richten Sie bitte an presse@plattform-lernende-systeme.de.

    Über die Plattform Lernende Systeme
    Die Plattform Lernende Systeme wurde 2017 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) auf Anregung des Fachforums Autonome Systeme des Hightech-Forums und acatech gegründet. Sie vereint Expertinnen und Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Zivilgesellschaft aus dem Bereich Künstliche Intelligenz. In Arbeitsgruppen entwickeln sie Handlungsoptionen und Empfehlungen für den verantwortlichen Einsatz von Lernenden Systemen. Ziel der Plattform ist es, als unabhängiger Makler den gesellschaftlichen Dialog zu fördern, Kooperationen in Forschung und Entwicklung anzuregen und Deutschland als führenden Technologieanbieter für Lernende Systeme zu positionieren. Die Leitung der Plattform liegt bei Bundesministerin Anja Karliczek (BMBF) und Karl-Heinz Streibich (Präsident acatech).


    Weitere Informationen:

    http://www.ki-landkarte.de
    https://www.plattform-lernende-systeme.de/map-on-ai.html


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Informationstechnik, Maschinenbau, Politik, Wirtschaft
    überregional
    Forschungs- / Wissenstransfer
    Deutsch


    Die KI-Landkarte der Plattform Lernende Systeme zeigt mit knapp 800 Anwendungen, wo KI in Deutschland bereits im Einsatz ist.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay