Umweltminister Franz Untersteller besucht das KIT

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

idw-Abo
Science Video Project



Teilen: 
30.07.2020 12:12

Umweltminister Franz Untersteller besucht das KIT

Monika Landgraf Strategische Entwicklung und Kommunikation - Gesamtkommunikation
Karlsruher Institut für Technologie

    Auf dem Weg in ein klimaneutrales Europa wird der Umbau des Energiesystems eine entscheidende Rolle spielen. Im Energy Lab 2.0 auf dem Campus Nord des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) erforschen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler das Zusammenspiel verschiedener Sektoren, erproben Power-to-X-Technologien und entwickeln neuartige Netzstrukturen. Unter anderem über diese Forschung informiert sich der baden-württembergische Umweltminister Franz Untersteller am 6. August 2020, ab 15:20 Uhr am KIT. Besuchen wird er auch den vom Land am KIT eingerichteten ThinkTank „Industrielle Ressourcenstrategien“.

    Hier stehen nachhaltige Strategien bei der Versorgung mit Rohstoffen sowie das Thema Resilienz im Fokus. Vertreterinnen und Vertreter der Medien sind herzlich eingeladen.
    Hinweis: Aufgrund der Corona-Situation ist eine Teilnahme ausschließlich mit vorheriger Anmeldung möglich! Anmeldung unter presse@kit.edu oder telefonisch.

    Das Energy Lab 2.0 ist eine großskalige Forschungsinfrastruktur auf dem Campus Nord des KIT, in der das Zusammenspiel der Komponenten künftiger Energiesysteme erforscht wird und neue Ansätze zur Stabilisierung der Energienetze realitätsnah erprobt werden. Der Anlagenverbund verknüpft dabei elektrische, thermische und chemische Energieströme sowie neue Informations- und Kommunikationstechnologien. Ziel der Forschungsarbeit ist es, Transport, Verteilung, Speicherung und Nutzung des Stromes zu verbessern und damit die Grundlage für die Energiewende zu schaffen.

    Besuch des Umweltministers Franz Untersteller am KIT

    am Donnerstag, 6. August 2020, ab 15:20 Uhr

    am Campus Nord des KIT, Hermann-von-Helmholtz-Platz 1, 76344 Eggenstein-Leopoldshafen

    Treffpunkt: Parkplatz vor dem Smart Energy System Simulation and Control Center (SEnSSiCC) des EnergyLab 2.0, Geb. 668

    Programm:

    15:15 Uhr Treffpunkt vor dem SEnSSiCC

    15:20 Uhr Begrüßung und Vorstellung des EnergyLab 2.0 mit anschließender Führung

    Professor Thomas Hirth, Vizepräsident für Innovation und Internationales des KIT
    Professor Roland Dittmeyer, Institut für Mikroverfahrenstechnik (IMVT)
    Professor Veit Hagenmeyer, Institut für Automation und angewandte Informatik (IAI)

    15:55 Uhr Verabschiedung und Gelegenheit für O-Töne

    Anfahrt zum Campus Nord des KIT:
    https://www.kit.edu/kit/campus_nord_pkw.php

    Weiterer Pressekontakt:

    Margarete Lehné, Stellv. Pressesprecherin, Tel.: +49 721 608-41157, E-Mail: margarete.lehne@kit.edu

    Als „Die Forschungsuniversität in der Helmholtz-Gemeinschaft“ schafft und vermittelt das KIT Wissen für Gesellschaft und Umwelt. Ziel ist es, zu den globalen Herausforderungen maßgebliche Beiträge in den Feldern Energie, Mobilität und Information zu leisten. Dazu arbeiten rund 9 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf einer breiten disziplinären Basis in Natur-, Ingenieur-, Wirtschafts- sowie Geistes- und Sozialwissenschaften zusammen. Seine 24 400 Studierenden bereitet das KIT durch ein forschungsorientiertes universitäres Studium auf verantwortungsvolle Aufgaben in Gesellschaft, Wirtschaft und Wissenschaft vor. Die Innovationstätigkeit am KIT schlägt die Brücke zwischen Erkenntnis und Anwendung zum gesellschaftlichen Nutzen, wirtschaftlichen Wohlstand und Erhalt unserer natürlichen Lebensgrundlagen. Das KIT ist eine der deutschen Exzellenzuniversitäten.


    Anhang
    attachment icon Umweltminister Franz Untersteller besucht das KIT

    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Energie, Meer / Klima, Politik, Umwelt / Ökologie, Wirtschaft
    überregional
    Pressetermine
    Deutsch


    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay