Biberacher WissenschaftlerInnen automatisieren Analyseverfahren für rekombinante Biopharmazeutika

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project



Teilen: 
19.08.2020 15:20

Biberacher WissenschaftlerInnen automatisieren Analyseverfahren für rekombinante Biopharmazeutika

Anette Schober-Knitz Referat für Presse und Öffentlichkeitsarbeit
HBC Hochschule Biberach

    In Kooperation mit Partnern in der Türkei, in den Niederlanden sowie in Deutschland entwickeln WissenschaftlerInnen der Hochschule Biberach (HBC) Verfahren, um die Qualität biopharmazeutischer Antikörper zu verbessern.

    Die für die Produktion verwendeten Zellkulturmedien beeinflussen beispielsweise die Art der Zuckerreste, die in der Zelle mit den Antikörpern verknüpft werden. Diese sogenannte Glykosylierung wiederum ist entscheidend für die spätere Wirksamkeit der Antikörper-Medikamente. Im Projekt soll eine systematische Untersuchung der Kulturmedien erfolgen, deren Einzelkomponenten hinsichtlich ihrer Beteiligung am Glykosylierungsstoffwechsel ausgewählt werden. Das EU-geförderte Eurostars-Projekt „Targeted Improvement of Therapeutic Protein Quality Through Cell Culture Media“ (TIPQMed) wird mit 1,8 Millionen Euro und für eine Laufzeit von 30 Monaten gefördert.
    Rund 233 000 € stehen den ForscherInnen des Institutes für Angewandte Biotechnologie der Hochschule Biberach bis November 2022 zur Verfügung. Institutsleiter Friedemann Hesse sowie seine KollegInnen Hans Kiefer, Sybille Ebert und Kerstin Otte beschäftigen sich innerhalb des Gesamtvorhabens auch mit weiteren Qualitätsmerkmalen von Antikörpern, unter anderem deren Aggregationsverhalten. Proteine neigen, abhängig von äußeren Faktoren, dazu zu verklumpen, wodurch nicht nur die Wirksamkeit der Arzneimittel beeinträchtigt wird, sondern auch gefährlichen Nebenwirkungen bis zum allergischen Schock auftreten können.

    In früheren Projekten haben sich die Biberacher BiotechnologInnen bereits mit dem Problem befasst und herausgefunden, dass die Aggregation der Moleküle mit dem Medium zusammenhängt, in dem sie kultiviert werden. Nun will das Forscher-Team der Fakultät Biotechnologie die Untersuchungen automatisieren und dadurch die Zusammenhänge detaillierter verstehen. Ziel ist die Etablierung von Plattformen zur automatischen Isolierung und Analyse der im Projekt hergestellten rekombinanten Modellantikörper.

    Dabei verfolgt jeder Wissenschaftler und jede Wissenschaftlerin des Biberacher Forschungsinstituts einen etwas anderen Aspekt; die verschiedenen Perspektiven führen sie für den Automatisierungsprozess zusammen. „Wir wollen die entwickelten Analysetechniken für unterschiedliche Qualitätsmerkmale automatisieren und dafür einen sogenannten Pipettier-Roboter einsetzen, sodass ein paralleles Format mit hohem Probendurchsatz entsteht“, erklärt Hans Kiefer. Diese Automatisierung hält der Experte für Proteinaufreinigung und Proteinbiochemie für einen relevanten Entwicklungsschritt, der in der industriellen Anwendung einen großen Nutzen bringt. „Durch die enge Zusammenarbeit mit hoch spezialisierten Unternehmen rechnen wir mit einem schnellen Transfer unserer Technologieentwicklung in die Praxis“, so Kiefer. Die Ergebnisse werden für die Herstellung von Biopharmazeutika für verschiedene Krankheitsbildern von Nutzen sein, etwa bei Therapien gegen Krebs, Autoimmunerkrankungen oder genetischen Erkrankungen.

    Initiator und Leiter des Verbundprojektes ist die türkische Firma Florabio in Izmir, die sich mit Medienentwicklung beschäftigt; weitere Industriepartner sind GlycoMScan B.V., am Standort Oss in den Niederlanden sowie die deutsche PAIA Biotech GmbH mit Sitz in Köln. Die beiden letzteren Firmen sind auf die Glykosylierungsanalytik spezialisiert.

    Weitere Informationen zum Förderprogramm:
    Eurostars ist ein grenzüberschreitendes Förderprogramm und wird von 36 EUREKA Mitgliedsländern – darunter den EU-28 Mitgliedstaaten – und der Europäischen Kommission getragen und finanziert. Ziel von Eurostars ist es, kleine und mittelständische Unternehmen verstärkt für europäische Forschungs- und Entwicklungskooperationen zu motivieren. Deutschland beteiligt sich mit Mitteln aus dem Bundesforschungsministerium an dem Programm. Eurostars bietet ein grenzüberschreitendes Antragsverfahren für alle Partner und eine zügige europäische Begutachtung.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Professor Dr. Hans Kiefer, Dekan der Fakultät Biotechnologie
    Professor Dr. Friedemann Hesse, Leiter des Institutes für Angewandte Biotechnologie


    Weitere Informationen:

    http://www.hochschule-biberach.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten
    Biologie, Medizin
    überregional
    Forschungsprojekte, Kooperationen
    Deutsch


    Professor Dr. Hans Kiefer, Fakultät Biotechnologie, Hochschule Biberach


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay