The Story of Daisy, Alexa und Greta: Erfolgreiche Online-Konferenz zu umweltfreundlichen Elektronikprodukten

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project



Teilen: 
03.09.2020 14:12

The Story of Daisy, Alexa und Greta: Erfolgreiche Online-Konferenz zu umweltfreundlichen Elektronikprodukten

Susann Thoma Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration IZM

    Der Elektronikhersteller Apple will seine gesamte Produktion innerhalb der nächsten zehn Jahre klimaneutral gestalten. Wie sieht diese Umsetzung aus und auf welches Nachhaltigkeitskonzept setzen andere Hersteller wie Philips? Auf der internationalen Electronics Goes Green Konferenz 2020 wurden den über 200 Teilnehmenden in Keynotes und interaktiven Vorträgen von Vertreter*innen der führenden Unternehmen aus der Elektronikbranche sowie spannenden Workshops innovative Lösungen zur Verbindung von Umwelt und Elektronik präsentiert. Die grüne Elektronik hat auch in der virtuellen Welt Erfolg!

    120 aufgezeichnete Fachvorträge, live Keynotes hochrangiger Umweltexpert*innen von Apple und Philips, sechs interaktive Sessions, und zahlreiche Optionen für Networking - das Alles bot die diesjährige Electronics Goes Green für die Teilnehmer*innen auf einer dafür entwickelten Online-Plattform. Bereits zum sechsten Mal veranstaltet das Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration IZM die weltweit größte Fachtagung zum Thema Nachhaltigkeit in der Elektronik. Aufgrund der Covid-19 Pandemie zog die Electronics Goes Green 2020 Konferenz auch ins World Wide Web und wurde online abgehalten mit einem Mix aus voraufgezeichneten Präsentationen und einem virtuellen Live-Event am 1. September 2020.

    Die Vorträge rund um die grüne Elektronik, Circular Design und nachhaltige Produktion in allen Lebens- und Wirtschaftsbereichen wurden bereits ab dem 20.08.2020 auf der Konferenz-Plattform freigeschaltet. Bis jetzt wurden die Präsentationen insgesamt schon 3000-Mal abgerufen, aber sie stehen genauso wie die live-übertragenen Vorträge noch bis zum 18.9. für die Teilnehmer*innen zur Verfügung – on demand und unabhängig von Zeitzonen.

    Persönlich kennenlernen und vernetzten konnten sich alle Anwesenden trotzdem: Das Live-Event am 01.09.2020 bot eine Vielzahl an interaktiven Angeboten für einen fruchtbaren Austausch und neue Erkenntnisse. Unter den Speaker*innen aber auch den zugeschalteten Teilnehmer*innen waren in diesem Jahr wieder Vertreter*innen aus der Industrie, Umwelt, Technologie und auch Politik versammelt. Das Fraunhofer IZM liefert mit der nachhaltigen Konferenz seit über 20 Jahren inhaltliche Impulse, basierend auf der langjährigen Erfahrung in der Entwicklung und Optimierung von nachhaltigen und zuverlässigen Elektroniksystemen. Die besonderen Highlights in diesem Jahr waren die Keynotes von Sarah Chandler, der Umweltprogramm-Beauftragten von Apple, die über Apples Roadmap bis 2030 referierte und den innovativen Ansatz zur Klimaneutralität und der zirkulären Versorgungskette des Unternehmens darstellte. Noch vor ihr eröffnete Eelco Smit von Philips den ersten Teil des Live-Tags mit seiner Keynote zu „Best practices in Sustainability – what can we learn?“. Über 200 Zuhörer*innen waren im aktiven Livestream inklusive Chat während der Keynotes zugeschaltet.

    „Electronics Goes Green“ gilt alle vier Jahre als Trendbarometer. So standen 2008 die jüngsten rechtlichen Vorgaben der Europäischen Union im Zentrum – Richtlinien, die auf die Reduzierung der Umweltauswirkungen bei der Herstellung, Nutzung sowie dem Recycling von elektronischen Geräten abzielen. 2012 bildete neben der Legal Compliance das Thema Energieeffizienz den Fokus. Die fünfte Electronics Goes Green 2016 beschäftigte sich verstärkt mit Reparatur und Kreislaufführung (Circular Economy), denn Elektronikprodukte sollten vor dem Materialrecycling möglichst lange in aktiver Nutzung bleiben.

    Für dieses Jahr zieht Technical Chair Nils F. Nissen folgendes Fazit: „Grüne Elektronik kann noch viel stärker in die Unternehmensabläufe integriert werden und vor allem kann und muss sie in der Breite schneller nachhaltiger werden. Kreislaufführung, Ressourceneffizienz und Digitalisierung sind die Ansätze, um relevante Beiträge zu Klimaneutralität zu liefern. Und auch wenn führende Unternehmen wie Apple bis 2030 für den ganzen Lebenszyklus ihrer Geräte klimaneutral werden, gibt es immer noch viel zu tun, um die Elektronik wirklich grün zu machen.“

    Wichtige Daten:

    Registrierte Teilnehmer*innen: 250
    Aufteilung-Herkunft: Europa: 173 - Asien: 39 - Amerika: 37 - Ozeanien: 1
    Aufteilung-Branche: Wissenschaft 141 - Industrie 96 - Politische Institutionen & NGOs 13

    LIVE-Tag:
    230 Zuschauer während des Live-Tages online
    150 Teilnehmer in interaktiven Sitzungen
    40 Fragen an die Hauptredner über den Chat
    200 Kommentare zu den vorab aufgezeichneten Präsentationen

    Alle Infos zum Programm: electronicsgoesgreen.org

    Updates & Austauschplattform für das grüne Netzwerk der Elektronikbranche: www.linkedin.com/groups/8965673/


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Dr. Nils F. Nissen l Telefon +49 30 46403-132 l nils.nissen@izm.fraunhofer.de |
    Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration IZM I Gustav-Meyer-Allee 25 | 13355 Berlin | www.izm.fraunhofer.de |


    Originalpublikation:

    https://www.izm.fraunhofer.de/de/news_events/tech_news.html


    Weitere Informationen:

    https://electronicsgoesgreen.org/


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Lehrer/Schüler, Studierende, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler, jedermann
    Elektrotechnik, Umwelt / Ökologie
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft
    Deutsch


    Highlights der weltweit größten Fachtagung zum Thema Nachhaltigkeit in der Elektronik, Electronics Goes Green waren die Live-Keynotes von Philips und Apple.


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay