Gewalt gegen Einsatzkräfte – NBS unterstützt nationales Forschungsprojekt "AMBOSafe"

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

Imagefilm
Science Video Project



Teilen: 
14.09.2020 12:16

Gewalt gegen Einsatzkräfte – NBS unterstützt nationales Forschungsprojekt "AMBOSafe"

Kathrin Markus Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Northern Business School

    Der Projektname „AMBOSafe“ steht für „Angriffe auf Mitarbeiter/-innen und Bedienstete von Organisationen mit Sicherheitsaufgaben“. Im Rahmen des zweijährigen Projekts, das unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums für Bildung und Forschung steht, wird nicht nur die aktuelle Lage der Einsatzkräfte untersucht, sondern auch die Sichtweise der Täter in Interviews und anhand von Fallakten erforscht. Die Northern Business School ist einer der insgesamt neun Forschungspartner des Projekts.

    Koordiniert wird "AMBOSafe" von der Landesgeschäftsstelle München des Bayrischen Roten Kreuzes (BRK). Ziel des Forschungsprojektes ist es, in Zusammenarbeit mit der NBS und den anderen assoziierten Partnern Handlungskonzepte zu entwickeln, die Gewaltaktivitäten gegen Einsatzkräfte vorbeugen. Diese sollen dann großflächig zur öffentlichen Nutzung bereitgestellt werden. Neben der privaten Hochschule aus Hamburg beteiligen sich auch die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG), das Technische Hilfswerk (THW), die Staatsanwaltschaft Düsseldorf sowie mehrere Rettungs- und Gesundheitsbetriebe an dem Projekt.

    Ein Teil der Projektarbeit ist die Betrachtung und Analyse typischer Einsätze, in denen es zu Gewalt kommen kann. Eines dieser Szenarien ist die Gewaltausübung gegen Einsatzkräfte im häuslichen Umfeld. Hinzu kommen eine Situation in der Notaufnahme eines Krankenhauses mit einem psychisch erkrankten Patienten sowie ein Großeinsatz an einem Bahnhof anlässlich ausschreitender Sportfans. Bei allen drei Einsatzsituationen werden die jeweiligen Dynamiken bestimmt und ihr Hergang analysiert. Ergänzt werden diese Erkenntnisse durch die Täterinterviews sowie die intensive Auseinandersetzung mit den vorliegenden Fallakten. Die davon schlussendlich abgeleiteten Präventionsempfehlungen sollen den Einsatzkräften ein erhöhtes Maß an Schutz und Sicherheit bieten und sie auf vorab erwähnte Szenarien vorbereiten.

    Rückfragen zu dem Projekt können unter sicherheitsforschung@lgst.brk.de gestellt werden.

    Die NBS Northern Business School – University of Applied Services ist eine staatlich anerkannte Hochschule, die Vollzeit-Studiengänge sowie berufs- und ausbildungs-begleitende Studiengänge in Hamburg anbietet. Zum derzeitigen Studienangebot gehören die Studiengänge Betriebswirtschaft (B.A.), Sicherheitsmanagement (B.A.), Soziale Arbeit (B.A.), Business Management (M.A.) und Real Estate Management (M.Sc.).

    Ihr Ansprechpartner für die Pressearbeit an der NBS Hochschule ist Frau Kathrin Markus (markus@nbs.de). Sie finden den Pressedienst der NBS mit allen Fachthemen, die unsere Wissenschaftler abdecken, unter www.nbs.de/die-nbs/presse/expertendienst.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Prof. Dr. Carl Heinz Daube, Prorektor Forschung (daube@nbs.de)
    Prof. Dr. André Röhl, Studiengangleiter Sicherheitsmanagement (B.A.)


    Originalpublikation:

    https://www.nbs.de/die-nbs/aktuelles/news/details/news/gewalt-gegen-einsatzkraef...


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Wissenschaftler
    fachunabhängig
    überregional
    Forschungsprojekte
    Deutsch


    Am 01.09. startete das Projekt "AMBOSafe" für die Prävention der Gewaltausübung gegen Einsatzkräfte


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay