Zwei Ausstellungen der Hochschule Koblenz auf dem Fahrradtag am 19. September

idw – Informationsdienst Wissenschaft

Nachrichten, Termine, Experten

Grafik: idw-Logo
Thema Corona

idw-Abo
Science Video Project



Teilen: 
14.09.2020 13:33

Zwei Ausstellungen der Hochschule Koblenz auf dem Fahrradtag am 19. September

Christiane Gandner M.A. Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Hochschule Koblenz - University of Applied Sciences

    Im Rahmen des Koblenzer Fahrradtages am 19. September 2020 zeigt der Fachbereich bauen-kunst-werkstoffe | Architektur der Hochschule Koblenz ab 14 Uhr auf der Clemensstraße am Forum zwei studentische Ausstellungen. Dazu gehören zum einen Exponate des Entwurfsprojektes „Fahrradparkhaus am Koblenzer Hauptbahnhof“ und zum anderen die Ausstellung „KREUZ & QUER ... durch Koblenz“, die sich mit dem Thema Mobilität befasst und bereits im vergangenen Jahr mit großer Resonanz am Koblenzer Hauptbahnhof ausgestellt worden war. Der Besuch des Fahrradtages und der Ausstellung sind kostenlos und ohne vorherige Anmeldung möglich.

    Der Koblenzer Fahrradtag versteht sich als Plattform, um verschiedene Organisationen zum Thema Fahrrad mit den Bürgerinnen und Bürger der Stadt Koblenz in Austausch zu bringen. „Ein fahrradfreundliches Umfeld zu schaffen ist nicht zuletzt eine Frage von Verkehrsplanung und Städtebau“, betont Prof. Ulof Rückert, Prodekan des Fachbereichs bauen-kunst-werkstoffe, „daher ist das auch eine Fragestellung, die immer wieder in unseren Architekturstudiengängen zum Tragen kommt.“

    Die Ausstellung „KREUZ & QUER ... durch Koblenz“ beschäftigt sich mit dem Thema Mobilität. Zwei Semester lang hat sich eine Gruppe von Bachelor-Studierenden der Architektur mit diesem aktuellen Thema auseinandergesetzt. Dabei dreht sich alles um eine Frage: Wie beeinflusst Mobilität meinen (ganz persönlichen) Alltag in Koblenz? Anhand von vier fiktiven Lebensentwürfen beleuchtet die Ausstellung sowohl die Individualität wie auch die Komplexität des Themas Mobilität. Beispielsweise steht die junge Familie aus Lützel dabei vor ganz anderen täglichen Herausforderungen als die Studentin aus der Südstadt, das Rentnerpaar aus Ehrenbreitstein oder der Pendler aus dem Westerwald.

    „Die Ausstellung möchte für das Thema Mobilität sensibilisieren und dazu einladen, es bewusst und persönlich zu reflektieren, gern auch einmal die Perspektive zu wechseln, miteinander ins Gespräch zu kommen und vielleicht auch die eine oder andere Vision zu denken – denn im Sinne einer zukünftigen Stadtentwicklung könnte das Thema Mobilität kaum aktueller sein“, so Barbara Żak vom Fachbereich bauen-kunst-werkstoffe | Architektur der Hochschule Koblenz.

    Zudem werden Exponate des Entwurfsprojektes „Fahrradparkhaus am Koblenzer Hauptbahnhof“ von verschiedenen Studierenden des Bachelor-Studiengangs Architektur ausgestellt, welche von Prof. Ulof Rückert betreut wurden. Beim Entwurf haben sich die Studierenden neben der städtebaulichen Kontextualisierung mit der Analyse der Bewegung auf dem Fahrrad auseinandergesetzt. Welche Steigungen sind radelnd in dem Parkhaus zu bewältigen? Welche Rampenbreiten sind nötig? Welche Radien müssen in Kurven angenommen werden? In mal kleinerem, mal größerem räumlichen Maßstab kreierten die Studierenden ein Zusammenspiel von Rampen und Ebenen, das von einer Basis aus geometrischen Grundformen wie Dreieck, Kreis, Ellipse und Rechteck bis hin zu futuristisch amorphen Formen reicht. An den Modellen können die Besucherinnen und Besucher mit den Studierenden ins Gespräch kommen.


    Wissenschaftliche Ansprechpartner:

    Dipl. Des. Gesina Glodek
    glodek@hs-koblenz.de


    Merkmale dieser Pressemitteilung:
    Journalisten, Lehrer/Schüler, Studierende, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler, jedermann
    Bauwesen / Architektur, Umwelt / Ökologie, Verkehr / Transport
    überregional
    Buntes aus der Wissenschaft, Pressetermine
    Deutsch


    Entwurf eines Fahrradparkhauses von Kristina Peters


    Zum Download

    x

    Hilfe

    Die Suche / Erweiterte Suche im idw-Archiv
    Verknüpfungen

    Sie können Suchbegriffe mit und, oder und / oder nicht verknüpfen, z. B. Philo nicht logie.

    Klammern

    Verknüpfungen können Sie mit Klammern voneinander trennen, z. B. (Philo nicht logie) oder (Psycho und logie).

    Wortgruppen

    Zusammenhängende Worte werden als Wortgruppe gesucht, wenn Sie sie in Anführungsstriche setzen, z. B. „Bundesrepublik Deutschland“.

    Auswahlkriterien

    Die Erweiterte Suche können Sie auch nutzen, ohne Suchbegriffe einzugeben. Sie orientiert sich dann an den Kriterien, die Sie ausgewählt haben (z. B. nach dem Land oder dem Sachgebiet).

    Haben Sie in einer Kategorie kein Kriterium ausgewählt, wird die gesamte Kategorie durchsucht (z.B. alle Sachgebiete oder alle Länder).

    Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Durch das Weitersurfen auf idw-online.de erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Datenschutzerklärung
    Okay